Politik Nachrichten Politik Köln

kalkberg_27062019

Grüne Ratsfraktion gegen Hubschrauberstation auf dem Kalkberg

Köln | aktualisiert | Die grüne Ratsfraktion in Köln spricht sich gegen den Kalkberg als Hubschrauberstation aus und folgt damit einem Beschluss einer grünen Mitgliederversammlung. Die CDU, mit der die Grünen in einem Kernbündnis im Kölner Rat zusammengeschlossen sind, sprach sich für die Fertigstellung der Hubschrauberstation auf dem Kalkberg aus. Unterstützt wird dies von der FDP im Kölner Rat. Die Fraktion der Linken, die Ratsgruppe und die Einzelmandatsträger Lisa Gerlach und Walter Wortmann wollen die Hubschrauberstation am Köln Bonn Flughafen.

Die Kölner Grünen wollen die Hubschrauber dort lassen, wo sie bereits stationiert sind: Am Flughafen Köln Bonn. Sie fordern von der Stadtverwaltung mit der Geschäftsführung des Flughafens wie auch dem Bundesverteidigungsministerium Gespräche aufzunehmen.

Ralf Unna, gesundheitspolitischer Sprecher, der grünen Ratsfraktion: „Der Kalkberg ist nicht zukunftsfest und der Bevölkerung nicht vermittelbar. Wir brauchen einen Standort, der Tag und Nacht die Rettung von Menschen ermöglicht. Das lässt die luftfahrtrechtliche Genehmigung aus Lärmschutzgründen richtigerweise nicht zu. Fluggeräte gehören an Flughäfen!“

Politik positioniert sich

Die Fraktion der Linken, die Ratsgruppe und die Einzelmandatsträger Lisa Gerlach und Walter Wortmann wollen die Hubschrauberstation am Köln Bonn Flughafen.
Für die Gebäude am Kalkberg soll eine alternative Nutzung konzipiert werden, so die Initiatoren in ihrem gemeinsamen Antrag zur Ratssitzung am 9. Juli. Beide Hubschrauber sollen am Flughafen stationiert werden. Bislang war dort nur der Intensivtransporthubschrauber Christoph Rheinland untergebracht. Zudem wird in dem Antrag gefordert, dass die städtische Verwaltung mit den Umlandkommunen über die Übernahme der Kernträgerschaft verhandeln soll, da etwa die Hälfte der Einsätze der Hubschraubereinsätze gar nicht auf Kölner Stadtgebiet stattfinden. Auch die Grünen signalisierten hier Bereitschaft zu verhandeln.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung, die die Stadt Köln als Nachfolge-Gesellschaft für die städtische Wirtschaftsförderung ausgründete, hat einen Aufsichtsrat. Eine Personalie erstaunt: Jörg Frank, Grüne, ist nicht nur Mitglied im Aufsichtsrat sondern erster Stellvertreter des Vorsitzenden und das, nachdem Frank den Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns nach der Börschel-Affäre verließ. Im Aufsichtsratsvorsitz der neuen städtischen Gesellschaft sind nur Männer, keine einzige Frau.

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >