Politik Nachrichten Politik Köln

chorweiler_hochhaus

Im Kölner Norden, wie hier in Chorweiler, sollen weitere Millionen in die Stärkung der Quartiere investiert werden. Dazu gibt es nun eine neue Vorlage.

Knapp 20 Millionen Euro für den Kölner Norden

Köln | In den linksrheinischen Stadtteilen Chorweiler, Blumenberg und Seeberg-Nord soll das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) fortgeschrieben werden. Dazu hat die Stadtverwaltung nun eine entsprechende Beschlussvorlage vorgelegt. Noch in diesem Jahr soll sie beschlossen werden.

Das bereits bestehende Entwicklungskonzept im linksrheinischen Kölner Norden soll mit der Fortschreibung um weitere Elemente und Maßnahmen erweitert werden. Das Maßnahmenpaket hat einen Umfang von knapp 20 Millionen Euro. Der Großteil dieser Gelder soll jedoch erst nach dem Jahr 2023 abfließen, hieß es dazu weiter.

Die drei genannten Stadtteilen bilden einen so genannten Sozialraum, also ein zusammenhängendes Stadtquartier mit besonderem Förderbedarf. Leitkonzept und richtungsgebende Idee für die Fortschreibung ist das Vorhaben „Starke Veedel – Starkes Köln“. Die Fortschreibung erfolgt auch deshalb, um aktuelle Entwicklungen aufzugreifen und der Entwicklungsperspektive neue Impulse zu geben. Die Aufwertung des öffentlichen Raums soll beispielweise die Maßnahmen der Wohnungswirtschaft vor Ort unterstützen.

Die Maßnahmen im Einzelnen

Zum angedachten Maßnahmenkatalog gehören unter anderem der Neubau der Kinder- und Jugendeinrichtung „Blu4Ju", die Die Neugestaltung des Turkuplatzes, die Umgestaltung des Rückgrats von Chorweiler (Themse- bis Weserpromenade), die Öffnung des Einkaufszentrums Chorweiler-Mitte nach außen sowie die barrierefreie Neugestaltung der S- und U-Bahnstation Chorweiler-Mitte.

Die Umsetzung aller vorgeschlagenen Maßnahmen hängt jedoch von den Bewilligungen der zu beantragenden Fördergelder ab, die je Maßnahme mindestens 50 Prozent der Gesamtkosten erreichen müssen.

Die Stadt Köln nutzt mit dem Programm „Starke Veedel – Starkes Köln" die Chancen der aktuellen EU-Förderperiode und reagiert auf den integrierten Aufruf „Starke Quartiere – starke Menschen" des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel der Stadt Köln ist es, mit einem integrierten Ansatz verschiedene Handlungsbereiche zusammenzubringen und die Lebenssituation der Menschen vor Ort spürbar zu verbessern. Für die Umsetzung werden verschiedene Fördertöpfe genutzt, Schwerpunkte bilden der Europäische Sozialfonds, der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung und die Städtebauförderung.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Berlin | Ein Bündnis namhafter Ökonomen fordert die Bundesregierung dazu auf, eine City-Maut für Autos einzuführen. Wie der "Spiegel" berichtet, sehen die Ökonomen darin eine effektivere Alternative zu Dieselfahrzeugen. "Die schrittweise Einführung einer Gebühr für die Fahrt mit dem Auto in eine Stadt ist anderen Regulierungsinstrumenten wie etwa Fahrverboten deutlich überlegen", schreiben die Wissenschaftler.

geruest_09082016a

Köln | Der Wohnungsbau in Köln hinkt seit Jahren allen selbstgesteckten Zielen von Verwaltung und Politik hinterher, auch wenn die Verwaltung der Stadt Köln Ende März noch jubelte 3.923 Wohnungen seien im Jahr 2018 fertig gestellt worden. Dies war eine Ausnahme. Die FDP-Fraktion im Kölner Rat stellte daher eine Anfrage im Stadtentwicklungsausschuss. Die Antwort der Verwaltung stimmte die FDP nicht fröhlich, denn 30 Prozent der Stellen in den Ämtern, die für Wohnungsbau zuständig seien, seien unbesetzt. Dies lastet die FDP vor allem dem Kernbündnis aus CDU und Grünen an.

ausstellung_ehu_08052019

Köln | aktualisiert | Die Mühlen der Verwaltung mahlen langsam. Doch jetzt steht fest, welches Museum mit den Zuschüssen für Sonderausstellungen im Jahr 2017 – insgesamt 748.000 Euro – am besten gewirtschaftet hat. Über Defizite und Überschüsse informierte das Kulturdezernat die Politik in der Kulturausschuss-Sitzung am Dienstag. Unterm Strich blieben 183.400 Euro Überschuss. Dazu organisierten die Museen zahlreiche Sonderausstellungen mit eigenen Mitteln oder anderen Zuschüssen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >