Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner CDU will Drogenkonsummobil am Neumarkt

Köln | Die Kölner CDU unterstützt einen Vorschlag des Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) einen mobilen Drogenkonsumraum am Neumarkt zur Verfügung zu stellen. Wie genau dieser aussieht benennen die Christdemokraten nicht. Der Neumarkt kennt mobile Lösungen, wie etwa den "Kaatebus" des Festkomittee Kölner Karneval, wo temporär Karten oder Accessoires für den Kölner Karneval zu erstehen sind.

Die CDU Köln will mit dem Konsummobil eine kurzfristige Verbesserung der Situation erreichen, da die städtische Verwaltung nicht in der Lage ist einen entsprechenden festen Raum anzumieten. Ein Versuch scheiterte an der ablehnenden Haltung der Kölner Polizei, ein weiterer am Rückzug eines Vermieters. Im Umfeld des Kölner Neumarktes sorgt eine offene Drogenszene für Unmut bei den Anwohnern und Besuchern Kölns.

Ursula Gärtner, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, teilt schriftlich mit: "Ungeachtet dessen sind wir der Meinung, dass die Suche nach einem stationären Raum unbedingt fortgesetzt werden muss. Wir brauchen die umfassenderen Angebote einer festen Anlaufstelle. Weil wir aber leidvoll erfahren haben, wie schwierig und langwierig die Suche nach einem geeigneten Raum ist, sollten wir das Konsummobil als Soforthilfe ernsthaft in Betracht ziehen.“

Die Stadt Köln teilte mit, dass sie die Einrichtung eines Drogenkonsummobils am Kölner Neumarkt prüfen lässt, unter anderem auch von der Bezirksregierung, die dieses genehmigen müsste. Bewertet man allerdings Interimsslösungen in Köln, so kommt es durchaus vor, dass sich diese verstetigen. Im übrigen ist dies beim "Kaatebus" nicht so, der schließt pünktlich zu jedem Sessionsende und kehrt erst wieder zur neuen Session zurück.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

kirsten_jahn_15122018

Köln | aktualisiert | Seit Monaten diskutiert die Politik und ein kleiner Teil der Kölner Bürgerschaft die Varianten zur Ost-West-Achse der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Es gab viele Varianten, wie die Stadtbahnen auf dem Abschnitt zwischen Heumarkt und Aachener Straße in Zukunft fahren sollten. Viele aus den Parteien, der Medien- und Gegenöffentlichkeit, auch die KVB und die Kölner Stadtverwaltung betrieben bis heute Agenda-Setting. Am kommenden Dienstag stimmt der Rat über die Zukunft der Ost-West-Achse ab. CDU, Grüne und die Ratsgruppe "Gut" einigten sich auf einen Kompromiss. Der gefällt nicht Allen. In der Kritik die Fraktionsvorsitzende der Kölner Grünen Kirsten Jahn.

reker_01102015

Köln | Die Stadt Köln hat ein neues Zentrum für Kriminalprävention und Sicherheit, einen so genannten „Kriminalpräventiven Rat“. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Kölner Polizei, die sich zudem mit eigenen Ressourcen an der Arbeit beteiligen will.

baustelle_27082016-01

Köln | Im linksrheinischen Kölner Norden soll ein neuer Stadtteil entstehen. Nach dem Ratsbeschluss vom Dezember 2016 hat die Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch die Planungen mit einem Zeitplan konkretisiert. Frühestens ab 2021 soll mit der konkreten Schaffung des Planrechts begonnen werden.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN