Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner CDU will Drogenkonsummobil am Neumarkt

Köln | Die Kölner CDU unterstützt einen Vorschlag des Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) einen mobilen Drogenkonsumraum am Neumarkt zur Verfügung zu stellen. Wie genau dieser aussieht benennen die Christdemokraten nicht. Der Neumarkt kennt mobile Lösungen, wie etwa den "Kaatebus" des Festkomittee Kölner Karneval, wo temporär Karten oder Accessoires für den Kölner Karneval zu erstehen sind.

Die CDU Köln will mit dem Konsummobil eine kurzfristige Verbesserung der Situation erreichen, da die städtische Verwaltung nicht in der Lage ist einen entsprechenden festen Raum anzumieten. Ein Versuch scheiterte an der ablehnenden Haltung der Kölner Polizei, ein weiterer am Rückzug eines Vermieters. Im Umfeld des Kölner Neumarktes sorgt eine offene Drogenszene für Unmut bei den Anwohnern und Besuchern Kölns.

Ursula Gärtner, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, teilt schriftlich mit: "Ungeachtet dessen sind wir der Meinung, dass die Suche nach einem stationären Raum unbedingt fortgesetzt werden muss. Wir brauchen die umfassenderen Angebote einer festen Anlaufstelle. Weil wir aber leidvoll erfahren haben, wie schwierig und langwierig die Suche nach einem geeigneten Raum ist, sollten wir das Konsummobil als Soforthilfe ernsthaft in Betracht ziehen.“

Die Stadt Köln teilte mit, dass sie die Einrichtung eines Drogenkonsummobils am Kölner Neumarkt prüfen lässt, unter anderem auch von der Bezirksregierung, die dieses genehmigen müsste. Bewertet man allerdings Interimsslösungen in Köln, so kommt es durchaus vor, dass sich diese verstetigen. Im übrigen ist dies beim "Kaatebus" nicht so, der schließt pünktlich zu jedem Sessionsende und kehrt erst wieder zur neuen Session zurück.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

agnes_klein_HA_130415

Köln | aktualisiert | Dr. Agnes Klein, in zweiter Amtszeit Kölner Schul-, Jugend- und Sportdezernentin, will auf eigenen Wunsch zum 1. Februar 2019 in vorzeitigen Ruhestand gehen. Damit stehen der Stadt und Verwaltung große Veränderungen bevor. Neben Klein wird Kämmerin Gabriele C. Klug im Dezember dieses Jahres in Ruhestand gehen. Außerdem will Sozialdezernent Rau in Offenburg Oberbürgermeister werden. Sollte er die Wahl gewinnen, wird auch diese Stelle vakant. Damit verliert Köln in naher Zukunft drei Top-Leute. Agnes Klein nennt private Gründe. Mittlerweile meldeten sich die Kölner SPD und die Kölner Grünen zu Wort. 

17072018_Lobby_Suedstadt_Vorstand

Köln | „Lobby für die Südstadt“, so lautet der Name eines neuen Vereins, der sich aus dem gleichnamigen kommunalpolitischen Arbeitskreises der SPD in der Südstadt weiterentwickeln will. In den vergangenen zehn Jahren konnten bereits einige Projekte umgesetzt werden.

16072018_Touchpanel_Screenshot

Köln | Das Landesförderprogramm „Gute Schule“ hält für die Verbesserung der Kölner Schulinfrastruktur pro Jahr rund 25 Millionen Euro für Köln bereit. Für 2017 und 2018 hat die Stadt tatsächlich alle Mittel abgerufen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS