Politik Nachrichten Politik Köln

bonotel_14082017

Symbolblid: Das ehemalige Bonotel, dass die Stadt Köln zur Flüchtlingsunterkunft umbauen ließ.

Kölner Flüchtlingsrat fordert Unterbringungsgesamtkonzept von Stadt

Köln | Die Debatte um die Unterbringung von Flüchtlingen in Hotels durch die Stadt Köln reißt nicht ab. Jetzt meldet sich auch der Kölner Flüchtlingsrat zu Wort und fordert von der städtischen Verwaltung endlich ein Unterbringungsgesamtkonzept zu entwickeln. Die bisherige Arbeit wird als eindimensional bezeichnet und für eine Gesamtplanung als nicht ausreichend empfunden.

Der Kölner Flüchtlingsrat rechnet vor, dass die Unterbringung von Flüchtlingen in sogenannten Beherbungsbetrieben die Stadt Köln rund 25,5 Millionen Euro im Jahr kostet. Berechnungsgrundlage ist ein Tagessatz von 31 Euro und eine Zahl von 2.250 geflüchteten Menschen. Die von Oberbürgermeisterin Henriette Reker angekündigte Überprüfung wird vom Kölner Flüchtlingsrat begrüßt. Dazu äußerte sich dessen Vorsitzender Claus-Ulrich Prölß:„Insbesondere begrüßen wir sowohl die Prüfung nach rechtlichen Möglichkeiten, bestehende Vereinbarungen und Verträge mit Eigentümern von Beherbergungsbetrieben vorzeitig zu kündigen oder aufzulösen, als auch die Beauftragung des Rechnungsprüfungsamtes, den Gesamtvorgang zu prüfen.“

Kritik übt der Flüchtlingsrat daran, dass Stadtpolitik und -verwaltungen das Auszugsmanagement nicht besser gefördert habe. Denn diese Abteilung hat nach Einschätzung des Flüchtlingsrates hervorragende Arbeit geleistet und 548 Menschen aus Hotels, Pensionen und Gaststätten in feste Wohnungen vermittelt.

Der Flüchtlingsrat will eine Rückbesinnung auf die „Leitlinien für die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen“. Prölß: „Zu solchen Konzepten und Umsetzungsplänen müssen wir wieder hin. Und wir müssen auch wieder dahin, den Runden Tisch für Flüchtlingsfragen bei der Entwicklung eines Unterbringungsgesamtkonzeptes effektiv einzubeziehen. Denn der Runde Tisch war 2003 durch den Rat originär dafür zuständig gemacht worden.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

agnes_klein_HA_130415

Köln | aktualisiert | Dr. Agnes Klein, in zweiter Amtszeit Kölner Schul-, Jugend- und Sportdezernentin, will auf eigenen Wunsch zum 1. Februar 2019 in vorzeitigen Ruhestand gehen. Damit stehen der Stadt und Verwaltung große Veränderungen bevor. Neben Klein wird Kämmerin Gabriele C. Klug im Dezember dieses Jahres in Ruhestand gehen. Außerdem will Sozialdezernent Rau in Offenburg Oberbürgermeister werden. Sollte er die Wahl gewinnen, wird auch diese Stelle vakant. Damit verliert Köln in naher Zukunft drei Top-Leute. Agnes Klein nennt private Gründe. Mittlerweile meldeten sich die Kölner SPD und die Kölner Grünen zu Wort. 

17072018_Lobby_Suedstadt_Vorstand

Köln | „Lobby für die Südstadt“, so lautet der Name eines neuen Vereins, der sich aus dem gleichnamigen kommunalpolitischen Arbeitskreises der SPD in der Südstadt weiterentwickeln will. In den vergangenen zehn Jahren konnten bereits einige Projekte umgesetzt werden.

16072018_Touchpanel_Screenshot

Köln | Das Landesförderprogramm „Gute Schule“ hält für die Verbesserung der Kölner Schulinfrastruktur pro Jahr rund 25 Millionen Euro für Köln bereit. Für 2017 und 2018 hat die Stadt tatsächlich alle Mittel abgerufen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS