Politik Nachrichten Politik Köln

bonotel_14082017

Symbolblid: Das ehemalige Bonotel, dass die Stadt Köln zur Flüchtlingsunterkunft umbauen ließ.

Kölner Flüchtlingsrat fordert Unterbringungsgesamtkonzept von Stadt

Köln | Die Debatte um die Unterbringung von Flüchtlingen in Hotels durch die Stadt Köln reißt nicht ab. Jetzt meldet sich auch der Kölner Flüchtlingsrat zu Wort und fordert von der städtischen Verwaltung endlich ein Unterbringungsgesamtkonzept zu entwickeln. Die bisherige Arbeit wird als eindimensional bezeichnet und für eine Gesamtplanung als nicht ausreichend empfunden.

Der Kölner Flüchtlingsrat rechnet vor, dass die Unterbringung von Flüchtlingen in sogenannten Beherbungsbetrieben die Stadt Köln rund 25,5 Millionen Euro im Jahr kostet. Berechnungsgrundlage ist ein Tagessatz von 31 Euro und eine Zahl von 2.250 geflüchteten Menschen. Die von Oberbürgermeisterin Henriette Reker angekündigte Überprüfung wird vom Kölner Flüchtlingsrat begrüßt. Dazu äußerte sich dessen Vorsitzender Claus-Ulrich Prölß:„Insbesondere begrüßen wir sowohl die Prüfung nach rechtlichen Möglichkeiten, bestehende Vereinbarungen und Verträge mit Eigentümern von Beherbergungsbetrieben vorzeitig zu kündigen oder aufzulösen, als auch die Beauftragung des Rechnungsprüfungsamtes, den Gesamtvorgang zu prüfen.“

Kritik übt der Flüchtlingsrat daran, dass Stadtpolitik und -verwaltungen das Auszugsmanagement nicht besser gefördert habe. Denn diese Abteilung hat nach Einschätzung des Flüchtlingsrates hervorragende Arbeit geleistet und 548 Menschen aus Hotels, Pensionen und Gaststätten in feste Wohnungen vermittelt.

Der Flüchtlingsrat will eine Rückbesinnung auf die „Leitlinien für die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen“. Prölß: „Zu solchen Konzepten und Umsetzungsplänen müssen wir wieder hin. Und wir müssen auch wieder dahin, den Runden Tisch für Flüchtlingsfragen bei der Entwicklung eines Unterbringungsgesamtkonzeptes effektiv einzubeziehen. Denn der Runde Tisch war 2003 durch den Rat originär dafür zuständig gemacht worden.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

christiane_jeager-SPD_koeln_08032019

Köln | Die Kölner SPD hat auf ihrem Parteitag am Samstag in Köln-Chorweiler Christiane Jäger zur neuen Parteichefin für den Unterbezirk Köln gewählt. Der Parteivorstand schlug Jäger einstimmig vor, nachdem Jochen Ott nach 18 Jahren seinen Rückzug vom Spitzenamt bekannt gegeben hatte. Der Parteitag folgte der Empfehlung und wählte Christiane Jäger, die keine Gegenkandidaten hatte, mit 85 Prozent der Delegiertenstimmen zur neuen SPD-Parteichefin in Köln.

reker_26022016

Schon kurz nach ihrem Amtsantritt 2016 versprach OB Henriette Reker eine Strukturreform, die die Verwaltung bürgerfreundlicher machen sollte. Jetzt legte sie erste Ergebnisse vor. Besonders stolz ist man darauf, die Bearbeitungszeit von Bauanträge um 25 Prozent verkürzt zu haben.

martin_boerschel_25022016

Köln | Der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel und langjährige SPD-Fraktionsvorsitzende im Kölner Rat, der in den letzten Monaten auf den hinteren Bänken des Stadtrats Platz nahm, wird sein Mandat bis zum 15. März niederlegen. Dies teilten die SPD-Stadtratsfraktion die SPD Köln mit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >