Politik Nachrichten Politik Köln

thomas_hegenbarth_23042014

Thomas Hegenbarth von den Kölner Piraten mit den "Fahrscheinlos"-Infoflyern vor dem Kölner Dom am 23. April 2014

Lisa Gerlach und Thomas Hegenbarth treten aus der Piratenpartei aus

Köln | Mit sofortiger Wirkung treten die Ratsmitglieder Thomas Hegenbarth und Lisa Gerlach aus der Piratenpartei aus. Das teilten die Kölner Piraten am gestrigen Dienstag mit. Als parteilose Ratsmitglieder wollen sie zunächst unter dem bisherigen Namen "Piratengruppe" ihre Ratsarbeit fortsetzen. „Wir können den Piraten dankbar sein das sie gewisse Themen wie die Netzpolitik in den Focus der politischen Öffentlichkeit gehoben haben“, veröffentlichte Hegenbarth gestern auf seiner Facebook-Seite.

gerlach_04_10_17

Lisa Gerlach im Interview mit report-K bei der vergangenen NRW-Landtagswahl 2017

Zum Austritt bewegt habe beide der desolate Zustand der Gesamtpartei, der in krassem Gegensatz zur bisherigen erfolgreichen Kölner Ratsarbeit steht, so die Piraten. „Einführung eines Mehrwegsystems für Coffee-To-Go-Becher, Fahrscheinloser Tag für Köln, Grünpfeil für Radfahrer, No-Spy-Klauseln für Vergaben von öffentlichen Aufträgen, Digitale Agenda für Köln, Köln wird Mitglied bei Transparency International, unser sehr persönlicher Kampf gegen Abschiebungen aus Köln nach Afghanistan, die Diskussion um die Legalisierung von Cannabis, Freies Wlan und modernere Ausstattung an Schulen. Nur ein kleiner Auszug der ambitionierten und erfolgreichen Ratsarbeit“, betonen die Kölner Piraten.

Hegenbarth und Gerlach machen parteilos weiter

Durch den fehlenden Rückhalt und mangelnder Akzeptanz soll es den beiden Ratsmitgliedern Hegenbarth und Gerlach schwer fallen, ihre Arbeit bei den Piraten weiterzuführen, heißt es in der schriftlichen Stellungnahme. Daher sollen sich die beiden dazu entschieden haben, von der Piratenpartei auszutreten.

Als Parteilose wollen die Hegenbarth und Gerlach dennoch ihre politische Arbeit im Kölner Rat vorsetzten und bedanken sich gleichzeitig für die rund 8.000 Stimmen bei der Kommunalwahl 2014. „Wir stehen ein für Netzpolitik, eine sozial gerechte Politik im Zeitalter der Digitalisierung, Datenschutz, Privatsphäre, Bildung und Integration. An diesen Inhalten wird sich auch in Zukunft nichts ändern“, heißt es abschließend.

„Danke Piraten für fast 10 sehr lehrreiche Jahre! Euer Thomas... wir sehen uns“, so Hegenbarth auf seiner Facebook-Seite. 

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Nav-Dem findet klare Worte für die aktuelle Untersagung von durch Kurden angemeldete Versammlungen in Köln und in anderen Städten in Deutschland. Sie spricht von einem „politischen Betätigungsverbot für die zweitgrößte Migrantengruppe in Deutschland“. Ayten Kaplan, die Ko-Vorsitzende des Demokratischen Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland (Nav-Dem) und Özlem Alev Demirel, Landesvorsitzende der Linken NRW, zur Auflösung der Demonstration der Kurden am 27. Januar 2018 und den anschließenden Verboten kurdischer Demonstrationen in Köln und Deutschland. Der Verfassungsschutz ordnet die Nav-Dem als Instrument der PKK ein, um die kurdische Basis in Deutschland zu erreichen und bezieht sich auf ein BGH-Urteil aus dem Jahr 2010.

gruene_aschermittwoch_14022018

Köln | Starker politischer Aschermittwoch in der Wagenhallte der Comedia in der Kölner Südstadt. Annalena Baerbock, die neue grüne Bundesvorsitzende, nahm kein Blatt vor den Mund, erklärte grüne Werte, talkte munter aus den Sondierungsrunden mit der FDP und CDU und stellte fest, dass man vor Männern wie Lindner und Spahn keine Angst haben müsste, denn die liefen immer zu Mutti Merkel, bei politischen Kontroversen. Die Grünen schunkelten, sangen unter anderem „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ und teilten gegen die politischen Gegner aus.

Köln | In der Wagenhalle der Comedia trafen sich heute die Grünen aus ganz Nordrhein-Westfalen zum politischen Aschermittwoch. Dabei äußerte sich Frank Jablonski von den Kölner Grünen auch zum Karneval und zur Thematik Pferde im Kölner Rosenmontagszug und forderte eine diffenzierte Debatte. Hierin unterstützte ihn Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Jablonski lud auch das Festkomitee Kölner Karneval zum Dialog ein und kritisierte NRW Innenminister Reul, CDU, scharf für seine Äußerung, dass Karnevalsumzüge ohne Pferde Mist seien. [Hinweis der Redaktion: Ein ausführlicher Beitrag zum politischen Aschermittwoch der NRW Grünen und zur Rede der Grünen Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock folgt in Kürze]

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN