Politik Nachrichten Politik Köln

thomas_hegenbarth_23042014

Thomas Hegenbarth von den Kölner Piraten mit den "Fahrscheinlos"-Infoflyern vor dem Kölner Dom am 23. April 2014

Lisa Gerlach und Thomas Hegenbarth treten aus der Piratenpartei aus

Köln | Mit sofortiger Wirkung treten die Ratsmitglieder Thomas Hegenbarth und Lisa Gerlach aus der Piratenpartei aus. Das teilten die Kölner Piraten am gestrigen Dienstag mit. Als parteilose Ratsmitglieder wollen sie zunächst unter dem bisherigen Namen "Piratengruppe" ihre Ratsarbeit fortsetzen. „Wir können den Piraten dankbar sein das sie gewisse Themen wie die Netzpolitik in den Focus der politischen Öffentlichkeit gehoben haben“, veröffentlichte Hegenbarth gestern auf seiner Facebook-Seite.

gerlach_04_10_17

Lisa Gerlach im Interview mit report-K bei der vergangenen NRW-Landtagswahl 2017

Zum Austritt bewegt habe beide der desolate Zustand der Gesamtpartei, der in krassem Gegensatz zur bisherigen erfolgreichen Kölner Ratsarbeit steht, so die Piraten. „Einführung eines Mehrwegsystems für Coffee-To-Go-Becher, Fahrscheinloser Tag für Köln, Grünpfeil für Radfahrer, No-Spy-Klauseln für Vergaben von öffentlichen Aufträgen, Digitale Agenda für Köln, Köln wird Mitglied bei Transparency International, unser sehr persönlicher Kampf gegen Abschiebungen aus Köln nach Afghanistan, die Diskussion um die Legalisierung von Cannabis, Freies Wlan und modernere Ausstattung an Schulen. Nur ein kleiner Auszug der ambitionierten und erfolgreichen Ratsarbeit“, betonen die Kölner Piraten.

Hegenbarth und Gerlach machen parteilos weiter

Durch den fehlenden Rückhalt und mangelnder Akzeptanz soll es den beiden Ratsmitgliedern Hegenbarth und Gerlach schwer fallen, ihre Arbeit bei den Piraten weiterzuführen, heißt es in der schriftlichen Stellungnahme. Daher sollen sich die beiden dazu entschieden haben, von der Piratenpartei auszutreten.

Als Parteilose wollen die Hegenbarth und Gerlach dennoch ihre politische Arbeit im Kölner Rat vorsetzten und bedanken sich gleichzeitig für die rund 8.000 Stimmen bei der Kommunalwahl 2014. „Wir stehen ein für Netzpolitik, eine sozial gerechte Politik im Zeitalter der Digitalisierung, Datenschutz, Privatsphäre, Bildung und Integration. An diesen Inhalten wird sich auch in Zukunft nichts ändern“, heißt es abschließend.

„Danke Piraten für fast 10 sehr lehrreiche Jahre! Euer Thomas... wir sehen uns“, so Hegenbarth auf seiner Facebook-Seite. 

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

reker_01102015

Köln | Die Stadt Köln hat ein neues Zentrum für Kriminalprävention und Sicherheit, einen so genannten „Kriminalpräventiven Rat“. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Kölner Polizei, die sich zudem mit eigenen Ressourcen an der Arbeit beteiligen will.

baustelle_27082016-01

Köln | Im linksrheinischen Kölner Norden soll ein neuer Stadtteil entstehen. Nach dem Ratsbeschluss vom Dezember 2016 hat die Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch die Planungen mit einem Zeitplan konkretisiert. Frühestens ab 2021 soll mit der konkreten Schaffung des Planrechts begonnen werden.

2050er_2682013

Köln | Die Stadt Köln wird im kommenden Jahr 195.500 Euro für die Förderung von kulturellen Projekten aus dem Etat des Landschaftsverbands Rheinland erhalten. Eine entsprechende Vorlage zur Verteilung von insgesamt 5,5 Millionen Euro erhielt in dieser Woche die notwendige Mehrheit.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN