Politik Nachrichten Politik Köln

hans_schwanitz_20012015

Hans Schwanitz, Mitglied der Grünen im Kreistag, dementiert angebliche Absprachen mit der Kölner SPD in Verbindung mit OB-Kandidatin Reker.

OB-Wahlkampf: Grüne dementieren Absprache mit SPD

Köln | Nach Äußerungen von SPD-Parteichef Jochen Ott in einem Interview mit dem Boulevard-Titel "Express.de" über angebliche Absprachen mit den Kölner Grünen, wonach die Grünen der Kölner SPD zugesichert hätten, falls Henriette Reker Oberbürgermeisterin werde, würde sie im Zweifelsfall mit ihrer Stimme im Rat für eine Mehrheit zugunsten von Rot-Grün sorgen, haben Marlis Bredehorst und Hans Schwanitz für den grünen Kreisverband sowie Kirsten Jahn und Jörg Frank für die grüne Ratsfraktion eine Erklärung abgegeben. Hier die Erklärung im Original-Wortlaut:
 

"Der Rat und die Oberbürgermeisterin sind zwei selbständige Organe, die separat voneinander direkt von den Kölner Bürgerinnen und Bürgern gewählt werden. Seit 1999 werden auch in Köln Oberbürgermeister direkt gewählt. Alle Amtsinhaber waren nie politisch-organisatorischer Teil einer Ratskoalition und haben auch nie einen Koalitionsvertrag einer Ratsmehrheit unterzeichnet. So hält es auch der derzeitige OB und Sozialdemokrat Jürgen Roters.

Die unabhängige Amtsführung des Oberbürgermeisteramts hat insbesondere immer die SPD-Führung betont, umso absurder ist es daher nun, dass SPD-Chef Ott die Stimme einer zukünftigen parteilosen Oberbürgermeisterin als Eigentum vereinnahmen will. Aber natürlich suchen Ratskoalitionen die Kooperation mit einem Oberbürgermeister. Das war bisher so und ist auch für die Zukunft sinnvoll und richtig, um Köln verlässlich und berechenbar zu regieren.

Die Kölner Grünen haben ausdrücklich betont, dass sie für die Unterstützung der unabhängigen Kandidatur von Henriette Reker mit anderen Parteien keine politischen Bündnisse eingehen und auch im Falle eines Wahlerfolges keine Vereinbarungen über zukünftige kommunalpolitische Maßnahmen, strukturelle oder personelle Entscheidungen treffen. Das gilt auch für die SPD."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

radfahren_21092015

Köln | aktualisiert | Das weitere Vorgehen hinsichtlich der fahrradfreundlichen Umplanung der Ringe war am gestrigen Montag, 22. Mai, Thema eines Treffens des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik und des Ordnungsamtes. Mit dabei waren auch Vertreter des Verkehrsausschusses des Rates, der Bezirksvertretung Innenstadt, dem Verkehrsclub Deutschland (VCD), der Industrie- und Handelskammer zu Köln und der Polizei Köln.

florian_braun_CDU_29042017

Köln | Florian Braun, CDU, ist nicht nur Vorsitzender der Jungen Union in NRW, sondern hat auch in der Landtagswahl NRW am 14. Mai ein Direktmandat in Köln Porz gegen den Unterbezirksvorsitzenden der SPD Jochen Ott errungen. Damit ist Braun in den Landtag eingezogen. Jetzt wird der dort die Junge Gruppe der CDU-Landtagsfraktion, ein Zusammenschluss der CDU-Abgeordneten unter 40 Jahren, leiten. Braun will sich zudem im Bereich Digitalisierung und Start-ups bei den Verhandlungen über eine Regierungskoalition zwischen CDU und FDP in NRW einbringen.

Gesamtergebnis_wahl_2017

Köln | 473.836 Menschen von 729.833 Wahlberechtigten gingen am 14. Mai zur Wahl oder beteiligten sich per Briefwahl. Das sind über 64 Prozent Wahlbeteiligung. Jetzt hat der Wahlausschuss der Stadt Köln das amtliche Endergebnis festgestellt. Report-K nimmt dies zum Anlaß noch einmal auf das Ergebnis der AfD in Köln zu blicken und in welchen Wahlkreisen die Rechtspopulisten besonders stark in Köln abgeschnitten haben. Dabei muss man berücksichtigen, dass die AfD in Köln beim Gesamtergebnis der Zweitstimmen mit 5,97 Prozent schwächer als im Landesdurchschnitt mit 7,4 Prozent abschnitt. Dennoch lohnt der Blick, wo in Köln die Hochburgen der AfD sind und diese einmal in Korrelation mit der Wahlbeteiligung zu setzen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets