Politik Nachrichten Politik Köln

rat_17122014

Thomas Hegenbarth zeigt die Spendendose bei der die Kölner Ratsmitglieder freiwillig spenden können, wenn von Rechten diskriminierende oder ausländerfeindliche Anträge eingebracht werden

Piraten bringen Rechts gegen Recht Idee nach Köln

Köln | Nachdem „Rechts gegen Rechts - Der unfreiwilligste Spendenlauf Deutschlands“ in Wunsiedel ein bundesweiter Erfolg wurde, haben die Ratsmitglieder der Piratengruppe die Idee nach Köln getragen und heute als Aktion in den Kölner Rat eingebracht.

rat_17122014a

Reinhard Houben von der FDP spendet

Die Idee beschreiben die Piraten so: Zukünftig zahlen die Ratsmitglieder freiwillig aus eigener Tasche fünf Euro für jeden diskriminierenden und ausländerfeindlichen Antrag und spenden das so zustande gekommene Geld an den Kölner Flüchtlingsrat. Lisa Gerlach, Mitglied des Rates, Piratenpartei: „Das was sich an braunem Unrat ins Mikrophon ergießt, ist für Demokraten unerträglich. Wir möchten mit dieser Aktion öffentlich unsere Solidarität zeigen und mit den Spenden diejenigen unterstützen, die diese Hilfe brauchen.“

Thomas Hegenbarth, Mitglied des Rates, erklärt: „Es ist kaum auszuhalten, dass in fast jeder Ratssitzung despektierliche Anfragen und Anträge von rechtsextremen oder rechtspopulistischen Parteien zur Flüchtlingsthematik gestellt werden. Köln führt gemeinsam mit Duisburg die Statistik der meisten rechtsextremen Kundgebungen gegen Flüchtlinge in NRW an. Dagegen möchten wir im Rat ein Zeichen setzen. Ab sofort wird jeder flüchtlings- oder menschenfeindliche Antrag unser braunes Sparschweinchen füllen.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

hauptausschuss_22_11_17

Köln | Der Hauptausschuss im Rat der Stadt Köln traf sich am heutigen Mittwochnachmittag zu einer Sondersitzung. Beauftragt wurde die Sondersitzung von der SPD Köln. Auf der Tagesordnung: „Weisung der städtischen Vertreter im Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH“.

Köln | Das Thema ist nicht neu: Es gibt Gegner und Befürworter der Privatisierung der Wirtschaftsförderung der Stadt. Bald soll ein Gutachten vorliegen, das die Vor- und Nachteile einer Privatisierung oder Verbleibens in der städtischen Verwaltung beleuchtet. Es gibt einen Medienbericht, der zumindest nahelegt, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker vorprescht in Sachen eines Modells einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) für das Amt der Wirtschaftsförderung. Die Linke unterstellt Reker das städtische Amt zum Kauf angeboten zu haben.

Köln | In Köln sollen Senioren kostenlos Fahrrad-Rischka fahren können. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Stadtverwaltung hat der Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Stadt Köln soll die Rikschas aus Steuergeldern kaufen. Soziale Träger, aber auch Angehörige und Ehrenamtlichen sollen dann mit den Fahrzeugen Senioren spazieren fahren. Auf diese Weise sollen Senioren wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen statt nur zu Hause zu sitzen. Dazu eine Glosse von Frank Überall:

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS