Politik Nachrichten Politik Köln

„Pro Köln“ löst sich nun endgültig auf

Köln | Die rechte Bürgerbewegung „Pro Köln“ wird sich nun doch endgültig auflösen. Nachdem zunächst der Vorstand Anfang März die Auflösung beschloss und schon öffentlich bekannt machte (report-K berichtete) sollen nun auch die Mitglieder für die Auflösung gestimmt haben.

Heute, so einen Pressemitteilung von „Pro Köln“, sollen 97,2 Prozent der Mitglieder – wie viele es insgesamt waren, verschweigt die Mitteilung - für die Auflösung des Vereins gestimmt haben. Damit ist „Pro Köln“ aufgelöst, so die rechte Bürgerbewegung. Die Funktionäre mit Mandaten, wollen diese weiter behalten und als Parteilose wahrnehmen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

bastei2005

Köln | In einem gemeinsamen Antrag für die kommende Sitzung des Kölner Stadtrats wollen CDU, Grüne und die Ratsgruppe BUNT den Weg für eine Rückveräußerung der Bastei frei machen. Das denkmalgeschützte Bauwerk soll von der Kölnmesse zurück in städtischen Besitz gehen.

18042018_Mahnmal_Armenier

Die Initiative „Völkermord erinnern“ gibt nicht auf: Sie hofft auf ein Gespräch mit der Stadt, um ihr Mahnmal zum Völkermord an den Armeniern doch noch offiziell auf der Aussichtsplattform der Hohenzollernbrücke aufstellen zu können. Ohne Erlaubnis dort vor einer Woche aufgestellt, hatte die Stadt es am Donnerstag entfernt. Report-k berichtete.

19042018_Boellplatz

Köln | Da reagierte die Stadt einmal schnell: Kaum hatte das Verwaltungsgericht am Donnerstag die Entfernung des „Armenien-Mahnmals“ auf der Aussichtsplattform an der Hohenzollernbrücke freigegeben, wurde es auch schon entfernt. Es wird nun in einem Gebäude der Stadt zwischengelagert, wo es abgeholt werden kann.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN