Politik Nachrichten Politik Köln

reker_26022016

Das Archivbild zeigt Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Verwaltungsreform beschleunigt Bearbeitung von Bauanträgen

Schon kurz nach ihrem Amtsantritt 2016 versprach OB Henriette Reker eine Strukturreform, die die Verwaltung bürgerfreundlicher machen sollte. Jetzt legte sie erste Ergebnisse vor. Besonders stolz ist man darauf, die Bearbeitungszeit von Bauanträge um 25 Prozent verkürzt zu haben.

Nur noch halb so lange – 40 statt 80 Tage – dauert es auch, wenn ein Hausbesitzer einen Antrag auf Veränderung an seinem denkmalgeschützten Haus beantragt. Und höchstens 60 Tage braucht es, um im Amt für Kinder, Jugend und Familie eine Stelle intern zu besetzen. Für Reker sind dies Paradebeispiele für eine erfolgreich eingeleitetet Verwaltungsreform. Sie weiß aber auch: „Die Verbesserungen erkennt eben nur der, der gerade einen solchen Antrag stellt, so Reker.

Zufrieden dürften auch sein, wer einen Bewohnerparkausweis beantragen will: Das geht jetzt online. Einfacher, transparenter und nutzerorientiert wird auch das Serviceportal der Stadt, ebenso das Intranet der Verwaltung.

Digitalisierung steht im Mittelpunkt der Reform

Verbesserungen konnten unter anderem den Abbau von Doppelstrukturen erreicht werden. Doch im Mittelpunkt auf dem Weg zu mehr Bürgerfreundlichkeit steht die Digitalisierung. So werden Bauanträge künftig online gestellt, die beteiligten rund 60 Ämter können den Antrag jetzt parallel bearbeiten. Ziel: 40 Tage Bearbeitung. Bislang gab es eine „Handakte“ aus Papier, die nacheinander von Amt zu Amt wanderte.

Außerdem ist man dabei, Grundstücksakten zu digitalisieren, die Auskunft geben etwa über Altlasten, Planungsrecht Nähe zum öffentlichen Personennahverkehr oder Gefährdung durch Hochwasser. Bis Jahresende soll ein Viertel der gut 44.000 Akten digitalisiert sein – und damit den Sachbearbeitern schnelleren Zugriff ermöglichen.

Auch Gewerbeanmeldungen – jährlich etwa 132.000 – sollen künftig online schneller erfolgen. Überrascht zeigten sich Reker und Heinz, dass derzeit die Bearbeitung schriftlicher Gewerbeabmeldungen mehrere Monate dauere (report-k berichtete).

76 Prozent der Pilotprojekte gelten als Erfolg

Die Verwaltungsreform startete 2017 und ist auf fünf Jahre angelegt. Von den rund 150 schon eingeleitetetn Pilotprojekten und –maßnahmen gelten aktuell 76 Prozent als „erledigt“.11 sind gescheitert. „Da haben wir in zu kleinen Einheiten gedacht“, erklärt Rainer Heinz, Leiter des zuständigen Referats für Strategische Steuerung. 22 Projekte sollen in diesem Jahr gestartet werden. Vermehrt sollen diese bereichsübergreifend sein.

Erfolg macht Spaß – das betrifft auch die städtischen Mitarbeiter, die bei erfolgreichen Projekten mitmachen. „Der Funke ist noch nicht auf die ganze Verwaltung übergesprungen“, räumt Heinz ein, das sei aber normal. Die Begeisterung für die Verwaltungsreform müsse „wie eine Lawine“ von oben nach unten gehen. Weshalb hier entsprechende Schulungen stattfinden. Außerdem entwickele man neue Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit. Beschleunigt werden soll auch das innerbetriebliche Vorschlagswesen.

Zum Schluss warnt Reker vor zu großem Optimismus: „Manches dauert auch länger als geplant.“ Und vor zu großer Perfektion: Man müsse ein Projekt nicht iummer hundertprozentig bis zum Ende planen. Das koste nicht nur zeit. Manchmal reichten 80 Prozent, um dann zu sehen, wie es weitergehen könne.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

reker_01102015

Köln | Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat bestätigt, dass sie diese Woche eine Morddrohung erhalten habe, es sei aber nicht die erste, seit ein rechtsextremer Attentäter sie 2015 mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Sie sei auch "nicht beunruhigt", sagte Reker dem "Spiegel". Sie lese die Drohbriefe gar nicht, auch nicht hasserfüllte Internet-Postings gegen sie.

Demonstration-2antifaAK_21062019

Köln | aktualisiert | Ein Bündnis antifaschistischer, antirassistischer und zivilgesellschaftlicher Gruppen demonstrierte am gestrigen Fronleichnams-Abend gegen Rechts in Köln. Anlass, so der „Antifa AK Köln“, sei der Mord an Walter Lübcke und die Morddrohungen gegen Politiker unter anderem auch gegen Henriette Reker. Die Veranstalter sprechen von 800 Demonstrantinnen und Demonstranten. Das Bündnis „Köln stellt sich quer“ äußerte sich schriftlich und verlangt eine lückenlose Aufklärung durch den Verfassungsschutz.

Köln | Der SPD-Stadtbezirk Porz/Poll hat mit Pascal Pütz einen neuen Vorsitzenden. Der 30-Jährige wird auch den Ortsvereinen Eil, Finkenberg/Gremberghoven vorstehen. Seine Stellvertreter sind Madeleine Helmrich und Nils Beuthert. Die Geschäfte führt Birgit Kaven. 

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >