Politik Nachrichten Politik NRW

Heinen-Esser_pk_screenshot_02022021

NRW-Verbraucherschutzministerin fordert einfacher kündbare Handyverträge

Köln | Einen überteuerten Handyvertrag los zu werden, kann schwierig werden. Eine Erfahrung, die schon viele Kundinnen und Kunden machen mussten. Schnell ist die Kündigungsfrist verpasst, und der Vertrag wird automatisch um ein ganzes Jahr verlängert. Eine Bundesrats-Gesetzesinitiative der Nordrhein-Westfälischen Ministerin für Verbraucherschutz, Ursula Heinen-Esser, soll das nun ändern.

Am gestrigen Montag, 1. Februar, sprachen Heinen-Esser und der Vorstand der Verbraucherschutzzentrale NRW, Wolfgang Schuldzinski über Verbraucherschutz während der Corona-Pandemie.

Probleme mit dem Reiserücktritt und Verträgen mit Fitnessstudios

Seit das Coronavirus ausbrach wenden sich immer mehr Bürgerinnen und Bürger an die Verbraucherschutzzentrale NRW, so Schuldzinski. Die meisten Fragen werden zu Reiserücktritten und Fitnessstudioverträgen gestellt. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher kämpften zudem mit finanziellen Problemen. Schuldzinski forderte daher Kreditraten für drei Monate ohne Mehrkosten zu stunden.

NRW startet Bundesrats-Initiative

Heinen-Esser kritisierte die lange Vertragslaufzeiten bei Mobilfunk- und Streaming-Diensten. „Neu abgeschlossene Verträge sollten deutlich kürzere Laufzeiten von maximal einem Jahr haben, Verträge sollten sich stillschweigend um maximal drei Monate automatisch verlängern“, erklärte die Ministerin. Der Bundesrat stimmt am 12. Februar über einen entsprechenden Gesetzesentwurf ab, den das Land NRW einbrachte.

Heinen-Esser und Schuldzinski unterzeichneten eine Vereinbarung zur weiteren Zusammenarbeit. Das Ministerium wird die Verbraucherschutzzentrale 2021 mit 21 Millionen Euro unterstützen. Das sind 4,5 Millionen Euro mehr, als im vergangenen Jahr.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Köln | Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass der Volkspark Rheinhausen nicht für eine AfD-Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl 2021 genutzt werden darf.

unwetter_16072021

Düsseldorf | Das Land NRW hat bislang knapp 186 Millionen Euro an Soforthilfe für Betroffene der Flutkatastrophe zur Verfügung gestellt.

gruene_01092021

Düsseldorf | Die NRW-Grünen fordern die Einführung der 2G-Regelung ab einer Inzidenz von 100. Das berichtet die "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf einen Entschließungsantrag der Fraktion im Düsseldorfer Landtag. NRW sei "derzeit trauriger Spitzenreiter der Infektionsentwicklung in Deutschland".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >