Politik Nachrichten Politik Welt

Juristen sehen Klage des EU-Parlaments gegen EU-Kommission kritisch

Brüssel | Eine angekündigte Klage des Europaparlaments gegen die EU-Kommission wird von den Juristen des Parlaments kritisch betrachtet.

Die Chancen auf einen Sieg vor Gericht seien "sehr gering", schreibt der juristische Dienst in einem Gutachten, über welches das "Handelsblatt" berichtet. Es geht um eine Untätigkeitsklage, weil die EU-Kommission noch keine Verfahren nach dem Rechtsstaatsmechanismus eingeleitet hat, obwohl sie die Situation etwa in Polen und Ungarn kritisch bewertet.

"Die Kommission hat eindeutig einen Ermessensspielraum bei der Entscheidung, ob und wann sie Mitteilungen an einzelne Mitgliedstaaten richtet", heißt es in dem Gutachten. Den Europäischen Gerichtshof (EuGH) von etwas anderem zu überzeugen, sei "extrem schwierig, wenn nicht unmöglich". Außerdem geben die Parlamentsjuristen der EU-Kommission recht, dass die offizielle Warnung zu unkonkret gewesen sei.

Diese enthielt keinen Vorwurf gegen ein Land, dem die Kommission hätte nachgehen können. "Es besteht die Gefahr, dass die Klage innerhalb weniger Wochen abgewiesen wird", heißt es darum in dem Gutachten. Katarina Barley (SPD), Vizepräsidentin des Europaparlaments, verwies im "Handelsblatt" dagegen auf den grundsätzlichen Charakter der Klage: Es gehe nicht um ein einzelnes Verfahren, sondern um eine ganze Reihe an Fällen und die Tatsache, dass die Kommission das Gesetz überhaupt nicht anwendet.

Die Kommission bestreite ja noch nicht einmal, dass sie lieber noch abwartet.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve lässt die historisch niedrigen Zinsen unangetastet, deutet aber eine Reduktion der Anleihenkäufe an. Der Leitzins bleibe zwischen 0,00 und 0,25 Prozent, teilte die Zentralbank am Mittwoch mit. Ziel sei weiterhin eine hohe Beschäftigungsrate und eine Inflation von zwei Prozent.

UN_gebaude_pixa_21092021

New York | UN-Generalsekretär António Guterres hat die internationale Gemeinschaft in einem Appell aufgefordert, mehr gegen die aktuell zahlreichen Krisen auf der Welt zu unternehmen. "Ich bin hier, um Alarm zu schlagen", sagte Guterres am Dienstagvormittag (Ortszeit) zum Auftakt der 76. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Die Welt müsse aufwachen.

egmr_pixa_21092021

Straßburg | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) macht Russland für den Tod des Regimekritikers Alexander Litwinenko verantwortlich. Das teilte der Gerichtshof am Dienstag in Straßburg mit. Litwinenko war im Jahr 2006 in London durch eine Vergiftung mit Polonium 210 gestorben.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >