Politik Nachrichten Politik Welt

May verurteilt Trump für Retweets von Britain First

Washington | Die britische Premierministerin Theresa May hat US-Präsident Donald Trump wegen seiner Retweets von Beiträgen der als rechtsextrem geltenden Gruppe Britain First verurteilt. "Es ist falsch, dass der Präsident dies getan hat", sagte ein Sprecher der Premierministerin. Ein Besuch von Trump in Großbritannien werde dennoch nicht abgesagt.

Die Einladung an Trump hatte May bereits nach ihrem Amtsantritt ausgesprochen, seitdem ist die Visite bereits zweimal verschoben wurden. Trump hatte am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) drei Videos mit antimuslimischen Inhalten von der Vizechefin der Gruppe Britain First, Jayda Fransen, auf Twitter geteilt. Fransen freute sich sehr darüber: "Thanks for the retweets @realDonaldTrump", schrieb sie auf dem Kurznachrichtendienst.

Auch eine Videobotschaft an Trump nahm sie auf.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

fabrik_pixabay_23062018

Washington | Der frühere US-Finanzminister und Weltbank-Chefökonom Lawrence Summers geht scharf mit US-Präsident Donald Trump und dessen Handelspolitik ins Gericht. "Es spricht nur sehr wenig dafür, dass Getöse und Drohungen in diesem Ausmaße positive Effekte zeitigen. Und dass unsere traditionellen Verbündeten inzwischen größere Sympathien für China haben als für uns, ist eine außergewöhnlich negative diplomatische Leistung", sagte Summers in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".

Berlin | Der deutsch-türkische Autor Dogan Akhanli hofft bei einer möglichen Wahlniederlage von Recep Tayyip Erdogan bei den türkischen Wahlen am Sonntag auf einen Demokratisierungsprozess. "Wenn Erdogan diese Wahl gewinnt und die neue Verfassung in Kraft tritt, ist sein Plan nicht mehr aufzuhalten: Er will Diktator sein. Aber ich habe die Hoffnung, dass genau das Gegenteil eintritt: Erdogan könnte kolossal scheitern", sagte er am Freitag dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

doganakhanli_ehu_20_09_17

Berlin | Der deutsch-türkische Autor Dodan Akhanli hofft bei einer möglichen Wahlniederlage von Recep Tayyip Erdogan bei den türkischen Wahlen am Sonntag auf einen Demokratisierungsprozess

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS