Politik Nachrichten Politik Welt

May verurteilt Trump für Retweets von Britain First

Washington | Die britische Premierministerin Theresa May hat US-Präsident Donald Trump wegen seiner Retweets von Beiträgen der als rechtsextrem geltenden Gruppe Britain First verurteilt. "Es ist falsch, dass der Präsident dies getan hat", sagte ein Sprecher der Premierministerin. Ein Besuch von Trump in Großbritannien werde dennoch nicht abgesagt.

Die Einladung an Trump hatte May bereits nach ihrem Amtsantritt ausgesprochen, seitdem ist die Visite bereits zweimal verschoben wurden. Trump hatte am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) drei Videos mit antimuslimischen Inhalten von der Vizechefin der Gruppe Britain First, Jayda Fransen, auf Twitter geteilt. Fransen freute sich sehr darüber: "Thanks for the retweets @realDonaldTrump", schrieb sie auf dem Kurznachrichtendienst.

Auch eine Videobotschaft an Trump nahm sie auf.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

switch_2032013a

Berlin | Innerhalb der Bundesregierung regt sich massiver Widerstand gegen die Absicht der USA, auf Nutzerdaten außerhalb der USA zuzugreifen. Hintergrund ist ein Rechtsstreit, über den der US Supreme Court aktuell zu entscheiden hat. Es geht dabei um die Frage, ob die US-Regierung auf im Ausland gespeicherte Daten von Ausländern zugreifen kann, sofern sie Anbieter wie Microsoft nutzen.

trump_13082017

Washington | Der New Yorker Reporter Michael Wolff, der in seinem Bestseller "Fire and Fury" Donald Trump die geistigen Fähigkeiten zur Führung des Landes abspricht, wollte ursprünglich eine Erfolgsgeschichte über den US-Präsidenten schreiben.

Brüssel | Ein Jahr nach Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident ist der Posten des Botschafters der Vereinigten Staaten bei der EU in Brüssel weiterhin unbesetzt. Die USA müssten den Posten baldmöglichst wieder besetzen, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, David McAllister, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Washington sollte noch in diesem Jahr seinen EU-Botschafter entsenden, besser früher als später", sagte McAllister.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN