Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Datenschutzexperten warnen vor E-Scooter-Verleihern

Berlin | Datenschutzexperten warnen davor, dass Verleiher von Elektro-Scootern die Daten ihrer Nutzer abgreifen könnten. "Sharing-Anbieter wie E-Roller-Verleiher wollen Profile erstellen, damit sie Zugang zum Datenmarkt haben - entweder, um personalisierter werben zu können oder um die Daten zu verkaufen", sagte Thorsten Strufe, Lehrstuhlinhaber für Datenschutz und Datensicherheit der Technischen Universität Dresden, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Laut dem Universitätsprofessor würde die Industrie kein Interesse daran zeigen, die Daten so zu verschlüsseln, dass sie nicht mehr zu personalisieren seien.

"Technisch wäre das einfach umsetzbar", sagte Strufe. Auch der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Johannes Caspar, zeigt sich besorgt über die Datensicherheit der Elektro-Tretroller. Viele Nutzer hätten nur unzureichende Kenntnis darüber, "welche Daten zu welchen Zwecken von den jeweiligen Anbietern erhoben und genutzt werden", sagte Caspar den Funke-Zeitungen.

Die neue Form urbaner Mobilität erfolge "unter einem erheblichen Einsatz der persönlichen Daten von Nutzern", so Caspar. Daten, die anfallen würden, seien unter anderem Kontakt- und Kontendaten. Aber auch Standortdaten, die den gesamten Fahrverlauf der Nutzer umfassen, würden entstehen, warnte der Hamburgische Datenschutzbeauftragte.

Diese Bewegungs- und Standortdaten seien nicht nur für Verleiher, sondern auch "für Geschäftspartner, Werbetreibende und lokale Anbieter von Waren und Dienstleistungen von Interesse". Kerstin Hoppe, Referentin für Rechtsdurchsetzung bei Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hält die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in puncto Datenschutz bei den E-Scooter-Verleihern für kritisch. "Laut den AGBs verpflichten sich die Nutzer, ihre Daten aktuell zu halten. Teilweise gibt es dazu sehr lange Vertragslaufzeiten, die bis zu zehn Jahre gehen können", sagte Hoppe den Funke-Zeitungen. Eigentlich müssten Daten gelöscht werden, wenn der Vertrag beendet sei - also nach der jeweiligen Fahrt eines Nutzers. "Es kommt mir auch bei den europäischen und deutschen Anbietern nicht so vor, als ob sie deutsche AGBs verwendet hätten. Viel eher ähneln sie übersetzten amerikanischen AGBs", bemängelte die Verbraucherschützerin. Die E-Scooter-Verleiher selbst bestreiten eine unrechtmäßige gewerbliche Weitergabe von Daten. "Um es klar zu sagen: Circ verkauft keine Daten", teilte das Berliner Start-Up Circ den Funke-Zeitungen mit. Julian Blessin, Gründer von des Anbieters Tier, sagte den Funke-Zeitungen: "Der Schutz von Nutzerdaten hat für uns oberste Priorität." Internetbasierte Werbung würde nicht geschaltet werden, "personenbezogene Daten" seien Tier "heilig". Auch Bird plane keine optimierte Werbung, teilte das US-Unternehmen mit.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

Berlin | Die Bundesregierung möchte die Rechte der Nutzer von sozialen Netzwerken stärken. An diesem Mittwoch will das Kabinett deshalb ein "Gesetz zur Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes" beschließen: "Die Notwendigkeit der Bekämpfung strafbarer Hassrede im Internet" sei "von unveränderter Aktualität", heißt es in dem Gesetzentwurf, über den die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Die Bürger dürften erwarten, dass auch im Internet "strafbare Angriffe wie Volksverhetzungen oder Bedrohungen nicht tatenlos hinzunehmen sind".

eeuro_11032020

Berlin | Der Blockchain-Bundesverband Bundesblock fordert die Bundesregierung zu schnellem Handeln auf, um die im Herbst vorgestellte deutsche Blockchain-Strategie mit Leben zu füllen. Das geht aus einem Positionspapier hervor, dass der Verband am Mittwoch in der Bundespressekonferenz vorstellen will. In die dezentrale Datenbanktechnologie setzen Politiker aus Union und SPD große Hoffnungen: Berlin ist schon heute ein Zentrum der Krypto-Welt und soll diesen Status in den kommenden Jahren ausbauen.

barley_europa_28042019

Brüssel | Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), hat die Zuständigkeit der irischen Datenschützer für Facebook infrage gestellt. Die dortige Behörde habe nicht die "nötige Durchsetzungskraft", sagte die frühere Bundesjustizministerin dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Da fehlt es an politischem Willen", fügte die SPD-Politikerin mit Blick auf die Durchsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hinzu.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >