Wirtschaftsnachrichten Karriere

arebiten_pixabay_30092019

Arbeitslosenzahl im September in Deutschland gesunken

Nürnberg | Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im September 2019 waren 2,234 Millionen Personen arbeitslos gemeldet und damit 22.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag in Nürnberg mit. Gegenüber dem Vormonat August sank die Arbeitslosenzahl um 85.000. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent.

"Die konjunkturelle Schwächephase zeigt sich am Arbeitsmarkt auch im September", sagte BA-Chef Detlef Scheele. Alles in allem sei der Arbeitsmarkt aber weiterhin in einer "robusten" Verfassung. "Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung haben im September abgenommen. Das Beschäftigungswachstum hält an, verliert aber an Schwung, und die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Mitarbeitern ging auf hohem Niveau wiederholt zurück", so der BA-Chef weiter. Die Unterbeschäftigung, die auch Veränderungen in der Arbeitsmarktpolitik und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt, sank saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat leicht um 4.000 Personen. Insgesamt lag die Unterbeschäftigung im September bei 3,152 Millionen Personen.

Das waren 19.000 weniger als vor einem Jahr. Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich auf hohem Niveau, gibt aber weiter nach. Im neunten Monat des Jahres waren 787.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 47.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt verringerte sich der Bestand der bei der BA gemeldeten Arbeitsstellen um 9.000 Stellen.

Zahl der Erwerbstätigen im August gestiegen

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland steigt weiter an. Im August 2019 waren im Vergleich zum Vorjahresmonat 317.000 Personen mit Wohnort in Deutschland mehr erwerbstätig (+0,7 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Berechnungen am Montag mit. Insgesamt gab es im achten Monat des Jahres rund 45,1 Millionen Erwerbstätige.

Die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahreszeitraum hatte im Dezember 2018 noch 1,2 Prozent, im Januar 2019 dann 1,1 Prozent und zuletzt im Juli 0,8 Prozent betragen. Damit setzte sich der Beschäftigungszuwachs weiter fort, seine Dynamik schwächte sich im Laufe des Jahres 2019 jedoch ab, so das Statistikamt. Im Vormonatsvergleich stieg die Zahl der Erwerbstätigen im August 2019 nach vorläufigen Ergebnissen der Erwerbstätigenrechnung geringfügig um 1.000 Personen und entwickelte sich somit schwächer als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre im Monat August (+28.000 Personen).

Saisonbereinigt nahm die Erwerbstätigenzahl im August 2019 gegenüber Juli 2019 leicht um 9.000 Personen zu. Nach Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung waren im August 1,39 Millionen Personen erwerbslos. Das waren 88.000 Personen weniger als im Vorjahresmonat (-5,4 Prozent), so die Statistiker weiter.

Bereinigt um saisonale und irreguläre Einflüsse betrug die Erwerbslosenzahl 1,33 Millionen Personen. Dies ist ein Rückgang im Vergleich zum Vormonat um 7.400 Personen oder 0,7 Prozent. Die bereinigte Erwerbslosenquote im August 2019 lag damit bei 3,1 Prozent, so das Bundesamt.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

20_euro_schein_28032016

Kiel | Angesichts der demografischen Entwicklung sagt der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, auf absehbare Zeit überdurchschnittlich hohe Lohnsteigerungen für die Beschäftigten in Deutschland voraus. "Im Durchschnitt sind Lohnerhöhungen von fünf Prozent im Jahr realistisch", sagte Felbermayr der "Bild". "Das Lohnplus kann in Branchen, in denen Fachkräfte dringend gebraucht werden, noch höher ausfallen."

Wiesbaden | In den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland sind Ende Juli 2021 knapp 5,5 Millionen Personen tätig gewesen. Die Zahl ging gegenüber Juli 2020 um knapp 62.000 oder 1,1 Prozent zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

30cent_13042016

Nürnberg | Die Zahl der Selbstständigen, die mit Hartz IV aufstocken müssen, ist seit Beginn der Corona-Pandemie kontinuierlich gestiegen und bleibt seit Anfang 2021 auf hohem Niveau.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >