Wirtschaftsnachrichten Karriere

bau_2562013

Fachkräftemangel in NRW nimmt zu

Düsseldorf | Der Fachkräftemangel in Teilen der NRW-Wirtschaft nimmt zu. "Vor allem sind Gesundheits- und Pflegeberufe, Berufe des Eisenbahnverkehrs und Berufe aus dem Bereich der Information und Kommunikation von Engpässen betroffen", heißt es laut "Rheinischer Post" (Donnerstagsausgabe) in der "Fachkräfte-Engpassanalyse NRW", die die Bundesagentur für Arbeit heute veröffentlicht. Es dauert immer länger, bis Stellen besetzt sind: "Die durchschnittliche Vakanzzeit stieg um sechs auf 99 Tage."

Im Bundesschnitt sind es 102 Tage. Es gebe zwar keinen flächendeckenden Fachkräftemangel in NRW, doch in einzelnen Berufen und Regionen seien Engpässe zu erkennen. Das gilt besonders für Lokführer, bei denen auf 100 Stellen nur 43 Arbeitslose kommen.

"Die Vakanzzeit liegt bei 194 Tagen, 73 Tage mehr als ein Jahr zuvor", heißt es in der Analyse. Für examinierte Altenpfleger ist demnach die Vakanzzeit um zehn auf 157 Tage gestiegen, hier kommen auf 100 Stellen nur 51 Arbeitslose, Bei Meistern und Technikern der Sanitär- und Heizungstechnik kommen 90 Arbeitslose auf 100 Stellen. Hier dauert es im Schnitt 133 Tage bis zur Besetzung.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

handwerker_schmied_pixabay_21022018

Berlin | Fachkräftemangel wird zunehmend zur Bremse für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. "Die Fachkräfteknappheit ist mittlerweile die mit Abstand größte Sorge der Betriebe in Deutschland", sagte Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Donnerstagausgaben).

Berlin | Für die rund 600.000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk und die etwa 60.000 Arbeitnehmer im Dachdecker-Handwerk gelten rückwirkend zum 1. Januar höhere Mindestlöhne. Das geht aus Verordnungen des Bundesarbeitsministeriums hervor, die am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligt werden sollen, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Für die Gebäudereiniger der Lohngruppe 1 in Westdeutschland steigt der Mindestlohn demnach von bisher zehn auf 10,30 Euro pro Stunde, in Ostdeutschland von 9,05 auf jetzt 9,55 Euro.

kanzleramt_pixabay_05022018

Berlin | In der Bundesregierung werden massenhaft Arbeitsverhältnisse sachgrundlos befristet. Das geht laut "Bild" (Dienstag) aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsabgeordneten Linda Teuteberg (FDP) hervor. Spitzenreiter ist laut "Bild" das Sozialministerium von Katarina Barley (SPD): Dort sind 13,67 Prozent aller Stellen ohne sachlichen Grund befristet worden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN