Wirtschaftsnachrichten Karriere

geld_27032018

Wirtschaft fürchtet rasche Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro

Berlin | Zahlreiche Wirtschaftsverbände warnen davor, den Mindestlohn rasch auf zwölf Euro pro Stunde zu erhöhen. "Das wäre eine staatliche Lohnfestlegung und der schleichende Tod der Tarifautonomie.

Ein schneller Sprung auf zwölf Euro Mindestlohn würde zudem den dringend benötigten Niedriglohnsektor zerstören", sagte Oliver Zander, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie, dem Nachrichtenmagazin Focus.

Das jetzige Verfahren garantiere, "dass der Mindestlohn langsam aber sicher auf zwölf Euro steigen" werde. Bislang wird die Verdienstuntergrenze von einer unabhängigen Kommission festgelegt. Für den 1. Januar 2020 ist ein Anstieg von 9,19 Euro auf 9,35 Euro pro Stunde vereinbart.

Die neue SPD-Führung will zu Jahresbeginn prüfen, wie man die Kommission umgehen kann mit dem Ziel, die Basisbezüge mittelfristig auf zwölf Euro festzulegen. Der Handelsverband (HDE) befürchtet in diesem Fall Jobverluste: "Eine überproportionale Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns wäre ein massiver Eingriff in die Tarifautonomie, weil sämtliche Tarifentgelte unterhalb von zwölf Euro mit einem Schlag einfach verdrängt würden", sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk. In der Folge seien "Jobverluste im deutschen Einzelhandel mit seinen mehr als drei Millionen Beschäftigten ein echtes Risiko", so der HDE-Geschäftsführer weiter.

Auch das Bäckerhandwerk sieht vor allem Nachteile: "Das wäre aus unserer Sicht ein weiterer, wiederholter Eingriff der Politik in die grundgesetzlich geschützte Tarifautonomie, den wir grundsätzlich ablehnen. Für das Bäckerhandwerk wäre dies nicht verkraftbar", sagte Hauptgeschäftsführer Daniel Schneider. Dies werde die Lohnkosten der Betriebe "erheblich erhöhen".

Es müsse damit gerechnet werden, "dass in der Folge Arbeitsplätze und betriebliche Existenzen wegfallen", so Schneider weiter.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

20_euro_schein_28032016

Kiel | Angesichts der demografischen Entwicklung sagt der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, auf absehbare Zeit überdurchschnittlich hohe Lohnsteigerungen für die Beschäftigten in Deutschland voraus. "Im Durchschnitt sind Lohnerhöhungen von fünf Prozent im Jahr realistisch", sagte Felbermayr der "Bild". "Das Lohnplus kann in Branchen, in denen Fachkräfte dringend gebraucht werden, noch höher ausfallen."

Wiesbaden | In den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland sind Ende Juli 2021 knapp 5,5 Millionen Personen tätig gewesen. Die Zahl ging gegenüber Juli 2020 um knapp 62.000 oder 1,1 Prozent zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit.

30cent_13042016

Nürnberg | Die Zahl der Selbstständigen, die mit Hartz IV aufstocken müssen, ist seit Beginn der Corona-Pandemie kontinuierlich gestiegen und bleibt seit Anfang 2021 auf hohem Niveau.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >