Wirtschaftsnachrichten Karriere

maske_pixabay_23052018

Symbolbild

Zwei Drittel der Whistleblower in Deutschland verlieren ihren Job

Berlin | Den Tippgebern bei großen Wirtschaftsskandalen ergeht es nach ihrer Enthüllung meist schlecht. Das zeigt eine Auswertung des Vereins Whistleblower-Netzwerk für die Wochenzeitung "Die Zeit". Laut einer Umfrage unter 20 deutschen Whistleblowern verloren zwei Drittel nach der Enthüllung ihren Job oder wurden in den Ruhestand versetzt. 

Zwölf geben an, bis heute unter gesundheitlichen Problemen zu leiden. "Oft werden Whistleblower ausgegrenzt und sich selbst überlassen", sagte Annegret Falter, die Vereinsvorsitzende des Netzwerks. Die EU will Whistleblower nun europaweit besser schützen: Am 4. Juni diskutieren die EU-Justizminister erstmals über den Entwurf einer Richtlinie, den Verbraucherkommissarin Vera Jourová vorgelegt hat. 

Der Entwurf schlägt unter anderem vor, Arbeitgeber müssten künftig beweisen, dass etwa eine spätere Entlassung des Whistleblowers kein Racheakt sei. Dem Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz geht das nicht weit genug: "Neben neuen gesetzlichen Schutzmechanismen erscheint eine zusätzliche, unabhängige Struktur sinnvoll, die Whistleblower auffängt. Denkbar wäre beispielsweise ein Stiftungsmodell."

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

14062018_Heekeren_LVRKlinik

Köln | Die LVR-Klinik Köln hat einen neuen Chefarzt. Dr. Karsten Heekeren wurden mit Wirkung zum 1. Mai dieses Jahres zugleich auch stellvertretender Ärztlicher Direktor der Klinik.

13062018_Wwalczak

Köln | Der derzeit noch in London lehrende und forschende Immunologe Prof. Dr. Henning Walczak wird im kommenden Jahr mit Unterstützung des höchstdotierten internationalen Forschungspreises in Deutschland seine Forschungen in Köln weiterführen.

teilzeit_pixabay_13062018

Berlin | Die Bundesregierung hat die Einführung eines Rückkehrrechts von Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung beschlossen. Das Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Die Regelung soll für Betriebe mit mehr als 45 Arbeitnehmern gelten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS