Von den 9,05 Millionen Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen pendeln mehr als die Hälfte jeden Arbeitstag über die Grenzen ihres Wohnortes hinaus. Köln liegt mit knapp 330.000 Einpendlern an der Spitze der NRW-Kommunen.

Düsseldorf | Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Freitag berichtete, beziehen sich die Daten auf das Jahr 2016. Die größte Stadt des Landes, Köln, ist zugleich auch diejenige mit der höchsten Zahl an so genannten „Einpendlern“. 328.938 Personen fahren täglich aus den umliegenden Gemeinden in die Domstadt und wieder zurück. Auf den weiteren Plätzen folgen Düsseldorf (302.081) und Essen (151.678).

Werbung

Von allen 396 Städten und Gemeinden des Landes hatten Holzwickede (84,8 Prozent) und Merzenich (84,3 Prozent) die höchsten, Marsberg (28,7 Prozent) und Schmallenberg (29,9 Prozent) die niedrigsten Einpendlerquoten. Die höchsten Auspendlerquoten verzeichneten Merzenich (84,5 Prozent) und Vettweiß (84,2 Prozent); die niedrigsten Auspendlerquoten gab es in Münster (25,5 Prozent) und Köln (27,5 Prozent).

Die Angaben stammen aus der „Pendlerrechnung NRW 2016”. Dort können die Pendlerverflechtungen zwischen einzelnen Städten und Gemeinden abgerufen werden. Für jede Gemeinde sind dort auch weitere Daten zu Merkmalen der Pendler abrufbar. Diese Daten werden auch grafisch dargestellt und können so kompakt und übersichtlich dargestellt werden. Den Pendleratlas NRW finden sie im Internet unter: www.pendleratlas.nrw.de.

Autor: Bernd F. Löscher
Foto: Knapp 330.000 Personen pendeln jeden Tag nach Köln, so viele wie in keine andere Stadt in NRW.

Werbung