Kultur Kunst

ehu_06_02_17

Vor Weihnachten verkaufte HA Schult einige seiner „Müllmenschen“ zugunsten des Projekts „Casa Colonia“

Umstritten: „Casa Colonia“ – das neue Kunst- und Sozialprojekt von HA Schult

Köln | aktualisiert | Seit Monaten wirbt Aktionskünstler HA Schult mit prominenter Unterstützung für seine „Casa Colonia“, ein „Hostel für Beggars & Bankers“. Als Vorlauf soll im September auf dem rechten Rheinufer zum Spendensammeln ein kleiner temporärer Gastro-Betrieb entstehen. Am kommenden Donnerstag, 9. Februar, soll die Bezirksvertretung Innenstadt über das umstrittene Projekt entscheiden. Im Video-Statement in seinem Atelier in der Kölner Innenstadt äußert sich Künstler HA Schult zu der Diskussion um sein Projekt, Köln als Kunststadt und die Einordnung seiner Kunst durch den Kunstbeirat.

Im Vorfeld hat sich schon der Kunstbeirat dagegen ausgesprochen. Der Kulturausschuss verweigerte sich bei seiner letzten Sitzung einer fundierten Diskussion und schickte den Antrag ohne Votum an die Bezirksvertretung weiter. Das Ordnungsamt hat schon abgewinkt: Für den temporären Gastrobetrieb zwischen Deutzer Brücke und Rheinboulevard wird es wohl keine Genehmigung geben.

Das Ordnungsamt fürchtet eine „massive Überbeanspruchung“ der Fläche

Danach stehe die „beantragte und aufgezeigte Begleitnutzung zur Präsentation der Aktionskunst nicht im Einklang mit der vorgenannten Festsetzung einer öffentlichen Grünfläche“ Es befürchtet unter anderem „eine massive Überbeanspruchung dieser im Focus der Öffentlichkeit stehenden Fläche“.

Der Kunstbeirat begründet seine Ablehnung anders. Für ihn haben die Arbeiten HA Schults „seit den 1970er Jahren für die Kunstwelt eine immer geringere Bedeutung“, zugleich bemängelt er, dass „sich oftmals seine künstlerischen Unternehmungen mit den werblichen Interessen seiner Sponsoren“ vermischen. So sei „sein weltweites Auftreten nicht etwa der weltweiten Reputation seiner Werke, sondern den finanziellen Möglichkeiten seiner Sponsoren geschuldet“.

Der Kunstbeirat vermisst die „künstlerische Vielschichtigkeit“

Diese Werke ließen in ihrer „kampagnenartigen Illustration recht einfacher Gedanken“ die „Vielschichtigkeit vergleichbarer künstlerischer Projekte vermissen“. Wenn die Stadt Köln „ausgerechnet durch eine solche Aktion weithin öffentlich wahrgenommen wird, kann ein erneuter Rückschlag für das Ansehen der Stadt bedeuten“. Es würden „mal wieder die Klischees von Provinzialität und Plattitüde bedient“, sorgt sich der Kunstbeirat.

Der Einwand, dass seine Installationen grundsätzlich mit dem Risiko behaftet sind, dass aus „temporär“ oft „dauerhaft“ wird – wie beim Flügelauto auf dem Stadtmuseum oder der Erdkugel auf der DEVK-Zentrale – fällt eher auf die Stadt zurück. Die hat in der Vergangenheit schon öfters andere „temporäre Geschenke“ auf Dauer behalten. Umstrittenstes Beispiel aktuell: Die Kreuzblume vor dem Dom.

Für das eigentlich Wohnprojekt fehlen noch Geld und Grundstück

Das Wohnprojekt „Casa Colonia“ ist ein Projekt der Hilfsinitiative „kunst hilft geben“, die sich um Wohnungslose kümmert. Deren Zahl wird in Köln auf etwa 6.000 geschätzt. „Casa Colonia“ soll einmal unter einem Dach 14 bis 16 Wohnungen für Wohnungslose, Flüchtlinge, Künstler und Studenten bieten. (Anmerkung der Redaktion: Fälschlicherweise wurde behauptet, dass die GAG dieses Projekt initiiert habe. Dies entspricht nicht der Wahrheit.)

Dazu Café und Restaurant als Integrationsbetrieb, als Träger hierfür steht das Kolpingwerk bereit. Rund 2,5 Millionen wird die Umsetzung kosten, das Ziel: 30 Prozent davon als Eigenkapital durch Spenden aufbringen. 350.000 Euro sind schon beisammen. Der für September geplante Gastro-Betrieb soll hier weiteres Geld bringen. Noch fehlt allerdings ein Grundstück.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

ehu_ottofreundlich0_17_02_17

Köln | Mit der Ausstellung „Kosmischer Kommunismus“ leistet das Museum Ludwig eine überfällige Wiedergutmachung für Otto Freundlich (1878-1943), der von den Nazis als Jude, Kommunist und „entarteter“ Künstler verfolgt und ermordet wurde. Ein Künstler, der auch in Köln arbeitete – und dessen Mosaik „Geburt des Menschen“ in der Nachkriegsoper geflissentlich übersehen wurde.

kulturrat16_ehu

Köln | Was war das Kölner Kulturereignis des Jahres 2016? Welcher Kulturmanager – natürlich auch welche Kulturmanagerin – hat sich im Vorjahr besonders ausgezeichnet? Und welche „Junge Initiative“ konnte am meisten überzeugen? Zum 8. Mal verleiht der Kulturart in diesem Jahr seine Kölner Kulturpreise. Bis zum 31. März können die persönlichen Favoriten genannt werden.

wallraf_richartz_museum1_22_09_16

Köln | Am vergangenen Sonntag endete im Wallraf-Richartz-Museum die Ausstellung „Von Dürer bis van Gogh“ die am 23. September 2016 startete. Insgesamt soll die Ausstellung 103.025 Besucher verzeichnet haben, die sich die Meisterwerke unter anderem von Dürer, Cuyp, Canaletto, Sisley, Pissarro, Monet, Gauguin, van Gogh und Picasso anschauen wollten. 

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets