Kultur Literatur

buch_wrm_kuenstler_09122015

Kölner Portraits vom Mittelalter bis zur Romantik - neuer Bildband beschäftigt sich mit besonderen Schätzen des Wallraf-Richartz-Museums

Köln | „Porträts faszinieren. Sie ziehen die Aufmerksamkeit des Betrachters an; sie wecken seinen Wunsch, sich mit den Personen, die ihm im Bild begegnen, näher zu beschäftigen und sie zu ihrer Zeit und zu den Ereignissen ihres Lebens zu befragen“, schreibt die Kunsthistorikerin Thesy Teplitzky im Vorwort zu ihrem neuen Bildband, der gerade im Greven Verlag erschienen ist.

Er präsentiert den interessierten Kunstliebhabern von heute Kölner Porträts vom späten Mittelalter bis zur Romantik. Insgesamt zehn Hauptwerke aus dem Bestand des Wallraf-Richartz-Museums werden vorgestellt. Anhand dieser Kunstwerke wird es möglich, in die hiesige Geschichts- und Museumswelt einzutauchen und die Kölner Historie aus einem ganz neuen Blickwinkel zu erfahren.

Der reich illustrierte Band stellt Porträts aus fünf Jahrhunderten vor, die auf verschiedensten Wegen in den Besitz des renommierten Kölner Museums gelangt sind. Im Vordergrund stehen – neben den Bildnissen selbst – die Lebensgeschichten der Dargestellten, die zumeist eine herausragende Rolle im kulturellen und wirtschaftlichen Gefüge der Stadt Köln spielten.

So trifft der Leser etwa auf den Kunsthändler Everhard Jabach, der von den bedeutendsten Malern des 17. Jahrhunderts porträtiert wurde, Stadtbaumeister Johann Peter Weyer, dessen stadtplanerische Leistungen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute das Gesicht Kölns prägen, und nicht zuletzt auf den Kanoniker Ferdinand Franz Wallraf, aus dessen umfangreichen Sammlungen der Grundbestand fast aller Kölner Museen hervorging.

Eine besondere Würdigung erfahren die Glanzlichter des Wallraf-Richartz-Museums – die Selbstbildnisse berühmter Maler: ein verstecktes Porträt Albrecht Dürers, das früheste bekannte Selbstporträt des Peter Paul Rubens und eines der letzten von Rembrandt.

Die Autorin Thesy Teplitzky hat durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit einen engen Bezug zu den Kölner Museen und insbesondere zum Wallraf-Richartz-Museum. Sie hat bereits mehrere Publikationen zu kunsthistorischen Themen verfasst, dazu zählt auch „Geld, Kunst, Macht. Eine Kölner Familie zwischen Mittelalter und Renaissance“.

In ihrem Bildband legt Teplitzky Wert darauf, mit einer „überlegten, an den tatsächlichen Zeit- und Lebensumständen der Porträtierten orientierten Erforschung“ der historischen Wirklichkeit möglichst nahe zu kommen und so sinnvolle und dennoch spannende Geschichten ihren Lesern zu erzählen. Jedes der insgesamt zehn Kapitel des Buches ist in sich abgeschlossen und kann auch separat gelesen und betrachtet werden.

Zum Buch: Thesy Teplitzky: Kölner Porträts vom späten Mittelalter bis zur Romantik, Lebensbilder, Stadtgeschehen, Museumsgeschichte, Greven Verlag, 184 Seiten, 29,90 Euro.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

buchkritik_19022017

Köln | Krimikritik | 30 Jahre ist es her, da sorgte ein spektakulärer Diamantenraub mit zwei Toten in Amsterdam für Schlagzeilen. Alle Aufklärungsversuche verliefen im Sand. Doch jetzt meldet sich die Vergangenheit zurück. Stefan Winges spinnt in seinem neuen Krimi „Ehrenfeld-Blues“ ein verwirrendes Netz zwischen Gestern und Heute.

Buch_falcn_Fotolia

Köln | Die lit.Cologne 2017 und die lit.kid.Cologne beginnen in rund drei Wochen. Hier erfahren Sie, für welche Veranstaltungen des Kölner Literatur-Festivals es noch Karten im Vorverkauf gibt. Von den 194 Lesungen und Gesprächen sind bereits rund 150 Veranstaltungen ausverkauft.

Mehr zur lit.Cologne und lit.kid.Cologne 2017 und den Highlights im Programm erfahren Sie hier >>>

dom

Köln | Ein neuer Stadtführer zeigt Köln von einer anderen Seite: Der „Green City Guide“ gibt einen Überblick über die Kölner Nachhaltigkeitsszene – von Cafés und Restaurants bis hin zu Geschäften, Ausflugszielen und Locations.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets