Kultur Musik

usjebomb_180215

Vlnr.: Die "Bläck Fööss"-Mitglieder Günther Lückerath, Andreas Wegener, Hartmut Priess zusammen mit den beiden Brauchtumsforschern Reinold Louis, Wolfgang Oelsner und Bernhard Conin bei der Vorstellung von „Usjebomb & Opjebaut“.

„Usjebomb & Opjebaut“ – Eine Zeitrevue mit „Bläck Fööss“ und Gästen

Köln | Den 70. Jahrestag des Kriegsendes nehmen die „Bläck Fööss“ zum Anlass, tief in die Kölner Stadtgeschichte einzutauchen. „Usjebomb & Opjebaut“ heißt es am 8. und am 9. Mai 2015 in der Kölner Flora. Die Bläck Fööss spielen dabei in einem zweiteiligen Programm mit rund 30 Stücken jene Lieder, die den Kölnern damals auf den Lippen lagen und von Hoffnungslosigkeit und Hunger direkt nach Kriegsende, aber auch von ersten Erfolgen und neuem Selbstbewusstsein, etwa wie nach dem Gewinn der Fußball-WM in Bern erzählen.

Bereits im Jahr 2005 veranstaltete KölnKongress mit den Bläck Föös im Gürzenich eine solche „Zeitrevue“. Nun gibt es am 8. und 9. Mai 2015 eine Neuauflage im großen Festsaal der wieder-eröffneten Flora. Als Gäste wirken Jean Pütz, Ludwig Sebus und King Size Dick mit. Durch das Programm führen die Brauchtumsforscher Reinold Louis und Wolfgang Oelsner. Neben den Liedern über die Nachkriegszeit werden auch die Aufbauphase, die Stadtentwicklung und die - durch die kriegsbedingte Zuwanderung veränderte Bevölkerungsstruktur- in Liedern aufgearbeitet.

In keiner Stadt im deutschsprachigen Raum sind laut Louis und Oelsner so viele Lieder über die Nachkriegszeit entstanden wie hier. Sie gehören heute zum kulturellen Erbe einer ganzen Generation, die den Zweiten Weltkrieg und den anschließenden Wiederaufbau noch hautnah miterlebt hat.

Im ersten Teil des rund 30 Titel umfassenden Programms geht es um die Lieder der ersten Nachkriegsjahre. Die meisten Lieder existierten nur in Form von Klavierstimmen; ausgeschriebene Orchesterarrangements oder gar Schallplattenaufnahmen standen den Bläck Fööss nicht zur Verfügung. So sind sie gezwungen, aus der Not eine Tugend zu machen: Mit der Beschränkung auf ein paar Instrumente wie Klavier, Quetsch, Gitarren und Mandolinen wollen eine Atmosphäre schaffen, in der man sich die Darbietung dieser Lieder unter einfachsten Verhältnissen, in einem kleinen Saal, einer Kneipe oder auf der Straße vorstellen kann.

Die Lieder im zweiten Teil berichten von der Fress- und Reisewelle, beklagen die Verschandelung der Stadt mit Versicherungs- und Banken-Bauten und leiten über zu den ersten Gastarbeitern. Als Gast singt Ludwig Sebus, 1950 aus russischer Kriegsgefangenschaft nach Köln gekommen, eines seiner ersten Lieder „Jede Stein en Kölle“ und am Schluss darf auch der „Stammbaum“ nicht fehlen.

Infobox:

Usjebomb & Opjebaut
70 Jahre Kriegsende in Köln - Eine Zeitrevue mit den Bläck Fööss und den Gästen

Wann: Freitag, 8. Mai 2015 und Samstag, 9. Mai 2015; Beginn: 20:00 Uhr; Einlass: 19:00 Uhr

Wo: Flora Köln, Am Botanischen Garten 1a, 50735 Köln

Tickets: VVK € 39,90 bis € 49,90 inkl. Vorverkaufsgebühr an den bekannten VVK-Stellen (alle Angaben laut Veranstalter) 

--- aktualisiert ---

Wegen großer Nachfrage:

Zusatzkonzerte:

am:     Sonntag, den 10. Mai 2015 - fast ausverkauft

am:    Montag, den 11. Mai 2015

jeweils um:    20:00 Uhr

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

Kitajenko_28_09_16

Köln | Vor 30 Jahren hat Dmitrij Kitajenko erstmals das Gürzenich-Orchester Köln dirigiert. Mehr als 65 bewegende Konzerte, zahlreiche Opernvorstellungen und 29 CDs sind bisher hervor gegangen. Jahre, an die Maestro Kitajenko ― seit 2009 Ehrendirigent des Gürzenich-Orchesters ― gerne zurückdenkt: „Großer gegenseitiger Respekt und tiefes musikalisches und menschliches Vertrauen prägen unsere Zusammenarbeit. Nicht nur das Orchester ist mir ans Herz gewachsen, sondern auch das aufgeschlossene Kölner Publikum, das in unseren Konzerten eine ganz besondere Atmosphäre schafft.“

Köln | Am heutigen Mittwoch hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mittel in Höhe von 2,66 Millionen Euro für insgesamt 26 Orgelsanierungs-Projekte in ganz Deutschland freigegeben. 76 Anträge für national bedeutsame Kulturinvestitionen zur Sanierung und Modernisierung von Orgeln hatten es in die Endrunde geschafft. Gefördert werde nun auch die optisch markante zeitgenössische Orgel, Baujahr 1968, der Jesuitenkirche Sankt Peter in Köln.

Seilbahn

Köln | Am Sonntag, 18. September, spielt um 15 Uhr das Musikcorps Kölner Husaren grün-gelb vor dem linksrheinischen Stationsgebäude gegenüber dem Kölner Zoo. Dies ist bereits der zehnte Auftritt der Husaren bei der Seilbahn. Das Musikprogramm des aus dem Kölner Karneval bekannten Orchesters soll auch diesen Herbst wieder bunt gemischt sein. Es reiche von Märschen bis hin zu karnevalistischen Klängen. Eingeladen sind alle, die gern Musik hören. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets