Düsseldorf |Etwa jeder dritte Bürger in Nordrhein-Westfalen ist in seiner Freizeit ehrenamtlich tätig. Nach Angaben des NRW-Familienministeriums engagieren sich derzeit etwa sechs Millionen Menschen im Land in Ehrenämtern. Die Zahl liege bei 35 Prozent und habe sich seit 1999 nicht verändert, sagte ein Sprecher des Ministeriums mit Verweis auf eine Untersuchung des sogenannten Freiwilligensurvey.

Allerdings steige die Quote der ehrenamtlich Tätigen, die 60 Jahre oder älter sind, während zugleich die Zahl der Jüngeren (bis 30 Jahre) zurückgeht. Die meisten Personen sind in den Bereichen „Sport und Bewegung“, „Kirche und Religion“ sowie „Kindergarten und Schule“ aktiv. Viele Engagierte bringen sich zudem in mehreren Bereichen ein.

Werbung

Das Land NRW unterstützt die ehrenamtlich Engagierten unter anderem dadurch, dass es seit 2004 die Unfall- und Haftpflichtversicherung übernimmt, wenn sie ihre freiwillige Tätigkeit ausüben. Zudem wird die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen mit der „Ehrenamtskarte NRW“ gewürdigt, die mittlerweile in 167 Kommunen in NRW vergeben wird. Mehr als 16.000 Menschen haben sie schon erhalten.

Seit Mitte 2011 fördert das Land neun Kommunen und einen Kreis bei der Entwicklung einer „strategischen Engagementförderung“. Überdies hat das Land 2001 den Engagementsnachweis NRW ins Leben gerufen. Damit werden den Beteiligten ihre im Ehrenamt erworbenen Qualifikationen und Fähigkeiten bestätigt.

Autor: dapd

Werbung