Köln Nachrichten Köln Verkehr

bahnstrecke_kyll_17072021

Eine Bahnstrecke entlang der hochwasserführenden Kyll

Unwetterkatastrophe Folgen: Zugverkehr in NRW und Rheinland-Pfalz betroffen

Köln | In Folge des Unwettertiefs "Bernd" und der aus dem Stark- und Dauerregen resultierenden Hochwasserkatastrophe ist der Zugverkehr in NRW und Rheinland-Pfalz sowohl im Fern- wie im Regionalverkehr stark betroffen. Die Deutsche Bahn berichtet von ersten Reperaturarbeiten, die angelaufen seien, aber gebe noch kein Gesamtbild über die Schäden.

Der Zugverkehr in NRW und Rheinland-Pfalz bleibt nach dem Unwetter massiv beeinträchtigt. Die Deutsche Bahn spricht davon, dass Strecken gesperrt oder nur eingeschränkt befahrbar seien. Gleise, Weichen, Signaltechnik und Bahnhöfe seien schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Es gebe noch kein umfassendes Lagebild so die Bahn. Die Bahn erkunde Strecken aus der Luft mit Hubschraubern. Derzeit müsse noch abgewartet werden, bis das Wasser abgeflossen und Schlamm sowie Geröll beseitigt sind. Die Eisenbahnstruktur ist in beiden Bundesländern stark beschädigt.

Aber es gibt auch Lichtblicke: Die Verbindung zwischen Wuppertal und Köln mit Regionalzügen ist wiederhergestellt. Im Nahverkehr gibt es dennoch weiterhin starke Behinderungen im S-Bahnverkehr oder auf den Regionallinien.

Im Fernverkehr der Deutschen Bahn gibt es die folgenden Einschränkungen:

• Die Strecke Köln–Düsseldorf–Essen–Dortmund ist nur mit erheblichen Einschränkungen befahrbar. Teilweise kommt es hier zu Umleitungen mit Verspätungen und/oder Zug- bzw. Haltausfällen. Die ICE von Berlin fahren jetzt über Düsseldorf hinaus bis nach Köln bzw. von dort nach Berlin. Ab morgen halten die Züge auch wieder in Bochum und Düsseldorf Flughafen.

• Der Abschnitt Wuppertal–Hagen–Dortmund ist derzeit nicht befahrbar. Auf dieser Verbindung fallen die Züge aus.

• Die Strecke Köln–Koblenz über Bonn Hbf. kann noch nicht wieder befahren werden.

• Der Abschnitt Köln–Koblenz über Bonn-Beuel auf der rechten Rheinseite ist befahrbar. Züge von/nach Hamburg werden zwischen Köln und Münster über Neuss umgeleitet und halten nicht in Düsseldorf. Es kommt zu Verspätungen.

• Der internationale Fernverkehr von/nach Brüssel ist immer noch unterbrochen, da auch in Belgien zahlreiche Strecken gesperrt sind. Die betroffenen Fernverkehrszüge fallen zwischen Köln Hbf. und Bruxelles-Midi aus.

Immerhin zeigt sich die Bahn kulant. Menschen die ihre Reise durch die Katastrophengebiete nicht antreten können, erhalten ihre Tickets ersetzt.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

scooter_04082021

Köln | Rücksichtslos agieren nach wie vor die Nutzer von E-Scootern, wie die Bilder von heute Morgen auf der Dürener Straße zeigen und Kölner*innen fragen sich – zu Recht – warum die Verleiher dieses Problem nicht in den Griff bekommen und endlich angehen.

kvb_barbarossaplatz_2008

Köln | Die Stadtbahnlinie 18 wird zwischen dem 5. und 17. August getrennt. Betroffen ist der Streckenabschnitt zwischen der Haltestelle "Klettenbergpark" und "Brühl Mitte".

Köln | Nach dem Starkregenereignis vom 14. und 15. Juli ist die Böschung an der Autobahn A 1 zwischen Lövenich und Bocklemünd auf einer Länge von 1,5 Kilometern abgerutscht. Diese muss repariert werden. Die Arbeiten hierfür sollen am Freitag abgeschlossen werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >