Kultur Bücher

15112018_SchraegeTypen_Cover

20 „Schräge Typen“ im Buch vorgestellt

Köln | „Jede jeck ist anders“, garantiert das Kölner Grundgesetz. Kein Wunder, dass sich in der Historie der Domstadt jede Menge merkwürdiger Typen einschreiben konnte. Ihnen hat jetzt Historikerin und Kölsche-Sprach-Expertin ein kleines Denkmal gesetzt: „Schräge Typen der Kölner Stadtgeschichte“ heißt ihr Buch, das im Marzellen-Verlag erschienen ist.

20 Persönlichkeiten stellt Malchert vor, deckt ein breites Spektrum aus Geschichte und Gesellschaft ab: Kirche, Kultur, Kommerz, und Karneval, Sport ebenso wie Politik und Verbrechen. Nur wenige Seiten lang sind die Porträts, salopp, manchmal fast schnoddrig und wohltuend respektlos formuliert, oft mit Anekdoten geschmückt – das ist dann etwa im Fall vom Zoten reißenden Büttenredner Horst Muys, von Meister-Boxer Peter Müller oder Unterwelt-König Heinrich Schäfer alias „Schäfers Nas“ höchst amüsant zu lesen.

Wenn die „persönliche“ Quellenlage fehlt, erschöpfen sich die Texte – etwa im Fall von Jan van Werth oder Johann Adam Schall von Bell – dann mehr im Aufzählen von Lebensstationen, was doch etwas trocken herüber kommt.

Von Agrippina bis „Hänneschen“-Gründer Johann Christoph Winters

Es beginnt mit A wie Agrippina und endet mit W wie Johann Christoph Winters. Bekannt die Erste als Kölns „Stadtgründerin“, eher unbekannt der Letzte als Gründer des Hänneschen-Theaters. Ein Positivum des Buches ist es, solche Namen aus dem Dunkeln zu holen. Auch wenn Edelweißpirat Jean Löring als Erfinder des akrobatischen Mariechen-Tanzes im Karneval aufgeführt wird, ist das für viele sicher mehr als nur „interessant“.

Was auffällt – oder Vorurteile bestätigt: Die „schrägen“ Typen sind vor allem männlich. Neben Agrippina finden sich nur noch Sibylle Mertens-Schaafhausen (eine Kunstmäzenin, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts vor allem in Rom in ihren Salon einlud), und die vor allem aus Sagen beziehungsweise Legenden bekannten Richmodis von Aducht und die heilige Ursula, immerhin Kölns Stadtheilige – sie war fromm, schrägt ist eher der Handel mit ihren Knochen und denen ihrer 11.000 Begleiterinnen. Es fällt schwer, auf Anhieb außer Trude Herr weitere Frauen zu finden. Vielleicht noch die Theologin und Dichterin Dorothee Sölle? Aber war sie schräg?

Da hätte das durchweg lesenswerte Buch einen passenderen Titel verdient. Die Aufmerksamkeit heischenden „schrägen Typen“ wecken falsche Erwartungen. Denn nicht alles, was seltsam, schrullig, ungewöhnlich, vielleicht auch ärgerlich ist, ist auch schräg. Schokoladenfabrikant Ludwig Stollwerck, der ein Näschen für das Geschäft der Zukunft hatte, oder der Kaufmann Cornelius Stüssgen, der die abgepackte Ware erfand, passen nicht in geltende Normen. Sie waren innovativ – aber nicht schräg. Dass Stüssgen auf Rollschuhen durch seine Lager gefahren sein soll, kann’s ja wohl allein nicht gewesen sein.

Monika Salchert: Schräge Typen der Kölner Stadtgeschichte – marzellen verlag, Köln 2018. Gebunden, 136 Seiten. 12,95 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

die-alpen-sehen-und-sterben_emons-verlag_08032019

Köln | Am 21. März erscheint ein neuer Krimi der Autorin Isabella Archan. Er handelt von einem kaltblütigen Mord, der von einer naiven und jungen Frau beobachtet wird. Der Mord wirft die Zeugin anscheinend zunächst aus der Bahn. Das Verbrechen löst bei ihr im Verlauf des Krimis eine immer größere Faszination aus.

bluetenrausch_ehu_18012019

Köln | Noch herrscht in der Natur kahles Einerlei. Das Auge wartet auf die ersten bunten Blüten, die hoffentlich bald kommen. Mit ihrem Natur- und Wanderführer „Blütenrausch im Rheinland – 14 Streifzüge für alle Sinne“ führt Kerstin Goldbach nicht nur den eingefleischten Blumenfreund durch das Jahr.

Berlin | Ein bislang unveröffentlichter Briefwechsel zwischen Heinrich Böll und Ingeborg Bachmann, den die "Süddeutsche Zeitung" erstmals in Auszügen veröffentlicht, wirft ein neues Licht auf die Dichterin.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >