Kultur Bücher

15112018_SchraegeTypen_Cover

20 „Schräge Typen“ im Buch vorgestellt

Köln | „Jede jeck ist anders“, garantiert das Kölner Grundgesetz. Kein Wunder, dass sich in der Historie der Domstadt jede Menge merkwürdiger Typen einschreiben konnte. Ihnen hat jetzt Historikerin und Kölsche-Sprach-Expertin ein kleines Denkmal gesetzt: „Schräge Typen der Kölner Stadtgeschichte“ heißt ihr Buch, das im Marzellen-Verlag erschienen ist.

20 Persönlichkeiten stellt Malchert vor, deckt ein breites Spektrum aus Geschichte und Gesellschaft ab: Kirche, Kultur, Kommerz, und Karneval, Sport ebenso wie Politik und Verbrechen. Nur wenige Seiten lang sind die Porträts, salopp, manchmal fast schnoddrig und wohltuend respektlos formuliert, oft mit Anekdoten geschmückt – das ist dann etwa im Fall vom Zoten reißenden Büttenredner Horst Muys, von Meister-Boxer Peter Müller oder Unterwelt-König Heinrich Schäfer alias „Schäfers Nas“ höchst amüsant zu lesen.

Wenn die „persönliche“ Quellenlage fehlt, erschöpfen sich die Texte – etwa im Fall von Jan van Werth oder Johann Adam Schall von Bell – dann mehr im Aufzählen von Lebensstationen, was doch etwas trocken herüber kommt.

Von Agrippina bis „Hänneschen“-Gründer Johann Christoph Winters

Es beginnt mit A wie Agrippina und endet mit W wie Johann Christoph Winters. Bekannt die Erste als Kölns „Stadtgründerin“, eher unbekannt der Letzte als Gründer des Hänneschen-Theaters. Ein Positivum des Buches ist es, solche Namen aus dem Dunkeln zu holen. Auch wenn Edelweißpirat Jean Löring als Erfinder des akrobatischen Mariechen-Tanzes im Karneval aufgeführt wird, ist das für viele sicher mehr als nur „interessant“.

Was auffällt – oder Vorurteile bestätigt: Die „schrägen“ Typen sind vor allem männlich. Neben Agrippina finden sich nur noch Sibylle Mertens-Schaafhausen (eine Kunstmäzenin, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts vor allem in Rom in ihren Salon einlud), und die vor allem aus Sagen beziehungsweise Legenden bekannten Richmodis von Aducht und die heilige Ursula, immerhin Kölns Stadtheilige – sie war fromm, schrägt ist eher der Handel mit ihren Knochen und denen ihrer 11.000 Begleiterinnen. Es fällt schwer, auf Anhieb außer Trude Herr weitere Frauen zu finden. Vielleicht noch die Theologin und Dichterin Dorothee Sölle? Aber war sie schräg?

Da hätte das durchweg lesenswerte Buch einen passenderen Titel verdient. Die Aufmerksamkeit heischenden „schrägen Typen“ wecken falsche Erwartungen. Denn nicht alles, was seltsam, schrullig, ungewöhnlich, vielleicht auch ärgerlich ist, ist auch schräg. Schokoladenfabrikant Ludwig Stollwerck, der ein Näschen für das Geschäft der Zukunft hatte, oder der Kaufmann Cornelius Stüssgen, der die abgepackte Ware erfand, passen nicht in geltende Normen. Sie waren innovativ – aber nicht schräg. Dass Stüssgen auf Rollschuhen durch seine Lager gefahren sein soll, kann’s ja wohl allein nicht gewesen sein.

Monika Salchert: Schräge Typen der Kölner Stadtgeschichte – marzellen verlag, Köln 2018. Gebunden, 136 Seiten. 12,95 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

literatur_ehu_06052019

Köln | Neuerscheinungen und Klassiker, junge Autoren und bekannte Namen: 28 Lesungen im intimen Rahmen bietet die 19. Veranstaltungsreihe „Literatur in den Häusern der Stadt“ vom 12. bis 16. Juni – dargeboten von 33 Autoren, Schauspielern und Musikerinnen. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 7. Mai, um 10 Uhr.

oster_buch_NSDOK_11042019

Köln | Am 30. Oktober 1941 wurden vom Bahnhof Deutz aus 2.000 Kölner Juden ins Ghetto Litzmannstadt deportiert. Wer nicht schon dort starb, wurde später in Auschwitz ermordet. Nur 23 Kölner überlebten diesen Völkermord. Einer von ihnen ist Henry H. Oster, 1928 geboren. Jetzt ist seine Biografie „Rechts zum Leben, links zum Tod“ erschienen.

Buchcover-Geierwally_vom_Barbarossaplatz

Köln | Sie ist aus vollem Herzen Kölnerin, war fester Bestandteil der Kölner Theaterszene. Und wenn sie auch national durch Film- und Fernsehproduktionen bekannt war, sie stand zu Unrecht immer etwas im Schatten populärerer Kollegen wie der Millowitschs, Hella von Sinnen oder Trude Herr. Jetzt legt Samy Orfgen ihre Autobiografie mit dem Titel „Die Geierwally vom Barbarossaplatz“ vor.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >