Kultur Bücher

Stadtbibliothek-Ausleihe_1072012

Kölns Kulturdezernent Georg Quander und Stadtbibliothek-Direktorin Hannelore Vogt testeten heute die neue Ausleihe per Selbstbedienung

Stadtbibliothek Köln ab sofort mit Selbstbedienung

Köln | Die Zeit der Warteschlangen in der Kölner Stadtbibliothek soll ab morgen der Vergangenheit angehören. Denn ab sofort können die Kunden ihre Bücher und andere Medien an Selbstbedienungs-Automaten ausleihen und zurückgeben. Über 700.00 Medien mussten dafür umgerüstet werden.

Ab morgen werden die Besucher der Stadtbibliothek Köln in einem völlig umgestalteten Foyer empfangen. Dort, wo sich vor zwei Monaten noch die Service-Theken befanden und langen Warteschlangen vor der Ausleihe abschreckten, stehen nun sechs schlanke Automaten. An ihnen können die Kunden selbstständig ihre Bücher ausleihen. Das System ist denkbar einfach. Für die Ausliehe muss sich der Kunde mit seiner Bibliothekskarte anmelden. Danach müssen nacheinander nur die entsprechenden Medien auf eine Glasplatte gelegt werden. Der Automat liest die Chips in den Büchern, Filmen und CDs eigenständig ein und druckt abschließend eine Quittung aus. Dank der schnelleren Abwicklung und der Erweiterung von vier auf sechs Ausleih-Stationen sollen die Warteschlangen der Vergangenheit angehören.

Rückgabe rund um die Uhr

An der hinteren Wand des Foyers, wo sich früher die Rückgabe-Automaten befanden, stehen nun zwei Kassenautomaten. Hier können anfallende Gebühren bezahlt werden. Darüber hinaus können die Besucher hier Geld wechseln, um einen Kaffee zu trinken, oder USB-Sticks kaufen. Auch die Rückgabe erfolgt ab morgen per Selbstbedienung. In einem eigenen Raum im Erdgeschoss stehen dafür vier Automaten bereit, in die – ähnlich wie zuvor – die Bücher eingegeben werden. Ein weiterer Automat für die Rückgabe befindet sich außerhalb des Gebäudes. So können die Medien künftig rund um die Uhr, und damit also auch außerhalb der Öffnungszeiten, zurückgebracht werden.

Für die Umstellung auf das neue System mussten in den vergangenen Monaten rund 700.000 Medien mit neuen Chips versehen werden. Denn neben den Medien aus der Zentralbibliothek können weiterhin auch alle ausgeliehenen Medien der gesamten Stadtbibliothek am Neumarkt abgegeben werden. Derzeit gibt es die Automaten für die Selbstbedienung ausschließlich dort. Im kommenden Jahr sollen jedoch auch die Stadtteilbibliotheken Ausleih-Stationen mit Selbstbedienung erhalten. Die Rückgabe soll dort aus Platzgründen weiterhin an den Service-Theken erfolgen.

Zustände waren „unzumutbar“

Begeistert von der Umgestaltung zeigte sich heute Kölns Kulturdezernent Georg Quander. Die vorherigen Zustände seien „für Kunden und Mitarbeiter unzumutbar“, so Quander, gewesen. Ab morgen können sich die Angestellten der Stadtbibliothek damit mehr ihrer eigentlichen beratenden Tätigkeit widmen. Im Erdgeschoss und in den verschiedenen Etagen des Hauses wurden dafür neue Informations- und Service-Stationen eingerichtet. Einige Mitarbeiter werden darüber hinaus im Erdgeschoss allen Kunden zur Seite stehen, die mit der Selbstbedienung zur Ausleihe und Rückgabe nicht zurecht kommen.

Die Kosten für den Umbau und die Umstellung auf die neue Technologie betrugen insgesamt knapp 661.000 Euro. Davon erhielt die Stadtbibliothek 100.000 Euro als Zuschuss vom Land sowie weitere etwa 300.000 Euro aus dem Etat des Kulturdezernats. Weitere rund 228.000 Euro hat die Stadtbibliothek aus dem eigenen Etat übernommen.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Josef-SnoblNachtfahrt

JosefŚnobl ist Fotograf und ehemaliger Taxifahrer. Was er in 25 Jahren am Steuer erlebt hat, beschreibt er in „Nachtfahrt“.

Köln | „Die Großstadt ist zwischen vier und sechs Uhr morgens am schönsten; gesetzlos und wild, die Zeit ist aufgehoben. Jeder Nachtfahrer kann davon einen Blues singen.“ An seine erste Taxifahrt kann sich JosefŚnobl noch genau erinnern. Mit vier Jahren wird in der Nacht in einen große, schwarze Limousine mit gelben Streifen gesetzt und wird auf der ledernen Rückbank durch Prag, seine Heimatfahrt gefahren. Das Ziel ist ein Krankenhaus, wo gerade seine Schwester zur Welt gekommen ist.

In ihrem Kölner Krimi „Luxuslügen“ nimmt Autorin Edith Niedieck das Wohlfühlmilieu der Domstadt ins Visier.

Köln | Jean Baptist Frings entstammt den höchsten Kölner Gesellschaftskreisen. Als dynamischer Wirtschaftsconsultant mit Sitz in den extravaganten Kranhäusern im Rheinauhafen hat er Einfluss in viele Bereiche. Der Vernetzung in eigener Sache dient auch sein Engagement bei der vornehmen und elitären Karnevalsgesellschaft Kölsche Köpp rut-wieß kurz die KöKös genannt. Dort steht er als General an der Spitze der Karnevalisten.

kelly_buch_03122019

Köln | Die „Bulli Challenge – von Berlin nach Peking“ ist der Titel eines Buches von Joey & Luke Kelly, dass deren Reise mit einem alten VW-Bus Modell T 1 beschreibt. Gereist sind sie ohne Geld.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty