Kultur Bücher

km_buehne_11052021

"Winnetou in Köln-Ostheim?"

Köln | "Winnetou in Köln-Ostheim?", nein das ist keine Comedy-Frage oder Verhohnepiepelung des Stadtteils Ostheim. Ein neues Buch aus dem Karl-May-Verlag in Bamberg das sich mit der Bühnengeschichte des Autors beschäftigt, wirft diese Frage auf.

„Karl May auf der Bühne“ aus dem Karl-May-Verlag Bamberg geht der Bühnengeschichte der berühmten Erzählungen von Karl May auf den Grund. Und da gibt es einen erstaunlichen Köln-Bezug. 1939 wandte sich eine Laienspielgruppe aus Köln-Ostheim an den Verlag aus Bamberg und fragte an ob sie Winnetou aufführen dürfte. Ob daraus allerdings etwas wurde ist unklar, schreibt der Verlag. In Bad Segeberg und Elspe wurde etwas daraus und die berühmten Karl-May-Festspiele aufgeführt. Diese finden seit den 1950er Jahren statt. . Stars wie Pierre Brice, Alexander Klaws, Gojko Mitic, Wayne Carpendale oder Claus Wilcke hauchten Karl Mays Figuren in zahlreichen Bühnenfassungen Leben ein.

Dieser Geschichte der Bühnenfassungen widmet sich jetzt das neue Buch aus dem Karl-May-Verlag. Dem Phänomen der zahlreichen Karl-May-Inszenierungen widmet sich nun eine neue Buchreihe aus dem Bamberger Karl-May-Verlag: „Karl May auf der Bühne“ von den Autoren Nicolas Finke und Reinhard Marheinecke. Der erste Band – im Großformat 21,0 x 29,7 cm und mit zahlreichen, teils bislang unbekannten Fotos – behandelt unter anderem die Erfolge auf der Felsenbühne Rathen im Elbsandsteingebirge vor und während des Zweiten Weltkriegs, die Story der Karl-May-Spiele Bad Segeberg (seit 1952) und die Geschichte der Karl-May-Stücke auf der Naturbühne Blauer See in Ratingen, wo über Jahrzehnte die Karl-May-Festspiele Elspe gastierten. Die Autoren thematisieren darüber hinaus frühe Winnetou-Dramatisierungen in den 1930er- und 1940er-Jahren sowie zahlreiche weitere Festspiele, die bis zum Beginn der Karl-May-Filmwelle der 1960erJahre entstanden.

Die Veröffentlichung des zweiten und dritten Bandes der neuen Buchreihe zu Winnetous Bühnenpräsenz ist für Ende dieses Jahres sowie für 2022 geplant. Dabei werden auch zahlreiche weitere Inszenierungen behandelt, ob in Ost- und Süddeutschland, Österreich, der Schweiz oder in Tschechien.

--- --- ---

Nicolas Finke und Reinhard Marheinecke: „Karl May auf der Bühne“, Band 1
Karl-May-Verlag Bamberg · Radebeul, April 2021, 400 Seiten, Großformat 21,0 x 29,7 cm, ISBN 978-3-7802-0143-0, 49 Euro, Hardcover/laminierter Pappband mit GoldVeredelung

--- --- ---

Hinweis der Redaktion: Sollte jemand etwas zu der Laienspielgruppe aus Köln-Ostheim wissen, freut sich die Redaktion über einen Hinweis unter redaktion@report-K.de

--- --- ---

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Berlin | Krimiautorin Ingrid Noll kann sich vorstellen, in Zukunft auch mal einen Roman zu schreiben, in dem es nicht um einen Mord geht. "Ich habe schon zu viele Getötete auf dem Gewissen. Die Leichen stapeln sich im Keller", sagte die 85-Jährige dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben).

buch_emons_15062021

Blick auf die Menschen jenseits des Rheins

Köln | Der 14-jährige Lenni ist schon als Kind seinen ganz eigenen Weg gegangen. Dazu gehört, dass er sich nicht den gängigen Geschlechterrollen unterwerfen will. Sein Haar ist lang, er schminkt sich und trägt auch schon mal Kleidung, die eher für Mädchen gedacht sind. Das macht ihn in der Schule zum krassen Außenseiter, denn viel Verständnis bekommt er für seine Haltung nicht. Da ist nur Cleo, die mit ihm befreundet ist und die ihm immer wider den Rücken stärkt und Mut macht. Mit Emil, dem neuen Schüler aus seiner Klasse hat er eine Schicksalsgemeinschaft gebildet, man gibt sich Alibis, um den eigenen Eltern ein normales Leben vorspielen zu können. Auch Emil ist unter seinen Mitschüler nicht besonders beliebt und wird immer wieder drangsaliert.

Köln | Der Thrillerautor Frank Schätzing drängt auf mehr Anstrengungen für den Klimaschutz. Es gebe viele Ideen für klimafreundlichere Städte aber "wir haben keinen Ideenstau, wir haben nur einen Umsetzungsstau", sagte er dem "Stern" zu der Problematik. "Es ist sehr vieles verschleppt worden über die Jahre, natürlich auch im Interesse von Lobbys, die das nicht wollten", so Schätzing.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >