Kultur Kunst

Ausstellung in der Artothek: „Waldfegen“ von Ivo Weber

Köln | Seit 2003 gibt das Projekt „Waldfegen“ des Kölner Künstlers Ivo Weber. Am 1. September 2016 werden die Fotoarbeiten im Rahmen des Photoszene-Festivals 2016 für einen Tag lang in der Artothek ausgestellt. „Waldfegen“ ist ein Kunstprojekt, bei dem eine kleine – jährlich wechselnde – Gruppe Kunstschaffender sich unter der Leitung Webers im herbstlichen Wald trifft und Formen in den Wald fegt. Zum Schluss wird die Installation fotografiert und ist nun in der Artothek zu bestaunen.

In einem Waldstück irgendwo im Kölner Grüngürtel wird eine Form im Waldboden abgesteckt. Eine kleine Gruppe von Menschen befreit – bewaffnet mit einem handelsüblichen Rechen – in dieser Form den Waldboden vom herbstlichen Laub. Im Anschluss wird die Gruppe – aufgestellt in einer bestimmten Ordnung – auf dem kahlen Waldstück von einem Fotografen abgelichtet. Ivo Weber ist der Regisseur: Er bestimmt die Form, in der gefegt wird und die Aufstellung der Projektteilnehmer auf dem Foto. Nach getaner Arbeit ist Zeit für geselliges Miteinander. Die Gruppe setzt sich im Wald zusammen, isst Suppe mit Maultauschen und genießt den ein oder anderen Schluck Glühwein. Wo sich das besagte Waldstück befindet, an dem das „Waldfegen“ seit nunmehr 12 Jahren stattfindet, will Ivo Weber nicht verraten.

Interessant ist, dass das Waldstück in dem Webers Aktion stattfindet, keine unberührte Natur ist. Die Waldstelle ist bereits geordnet. Der Kölner Grüngürtel ist ein kultivierter Wald. In einem bereits geordneten Raum, wird mit dem Fegen eine weitere Form der Ordnung geschaffen.

Zu Beginn bestand die Gruppe der „Waldfeger“ aus Waldarbeitern aus dem Freundeskreis des Künstlers. Im Angesicht dessen, dass sich sein Kunstprojekt zu einer Massenveranstaltung zu entwickeln begann, beschloss er die Auswahl seiner Teilnehmer zu verändern und die Gruppe klein zu halten. Heute bestimmt Ivo Weber die „Waldfeger“ nicht selbst. Er beauftragt eine Person aus seinem Kunstumfeld, eine kleine Gruppe von Projektteilnehmer, die ausschließlich aus Kunstschaffenden besteht, auszuwählen.

Kunstprojekt „Waldfegen“ und Artothek passen zusammen

Die künstlerische Leiterin der Artothek Astrid Bardenheuer war 2014 selbst einmal Teil des Projektes „Waldfegen“. So wurde sie auch auf das Projekt des Kölner Künstlers aufmerksam und war sofort davon begeistert. Sie findet, die Artothek als Ausstellungsort von „Waldfegen“ sehr passend. Wesentlicher Bestand der Artothek ist die Möglichkeit, sich Ausstellungsstücke für eine gewisse Dauer auszuleihen. Der Besucher kann das Kunstwerk Zuhause aufhängen und damit intensiver erleben oder es aber nach kurzer Zeit wieder zurückgeben und aus seinem Leben entfernen. Dies steht in Einklang zur Projektgestaltung von „Waldfegen“. Auch hier dauert das eigentliche „Fegen“ nicht viel länger als ein paar Stunden. Nachdem die Form in den Wald gefegt und das Foto geschossen wurde, wird der ursprüngliche Zustand des Waldes wieder hergestellt.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

opel_kapitaen_pixabay_15122018

Köln | Dort, wo der einbetonierte Opel Kapitän heute steht, stand er nicht immer. Vor 50 Jahren schuf der Künstler Wolf Vostell die Skulptur. In der Domstraße auf zwei Parkplätzen. Das Kunstwerk zog auf die Kölner Ringe um – auf den Mittelstreifen des Hohenzollernrings. Das Stadtlabor erinnert an den runden Geburtstag der Skultpur und widmet sich dem Projekt am 26. Januar 2019.

halle-kalk_ehu_11122018

Köln | Mit einer Umschichtung der Fördersummen will die Verwaltung die denkmalgeschützte Halle 76 in Kalk sanieren. Sie soll so zu einem „Kulturraum für ein rechtsrheinisches Präsentrationsforum des Museums Ludwig“ werden. Ein Arbeitskreis aus Bau- und Kulturdezernat, Gebäudewirtschaft, Museum Ludwig und Ludwig-Stiftung erarbeitet derzeit die entsprechende Beschlussvorlage für den Rat.

München | Die prominente Kunstsammlerin Ingvild Goetz kündigt weitere Schenkungen an den Freistaat Bayern an. "Ich habe erst einen kleinen Teil geschenkt, um zu sehen, wie sich alles entwickelt. Aber es werden weitere großzügige Schenkungen folgen", sagte Goetz dem "Handelsblatt".

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >