Kultur Kunst

Liebermann_05072012

"Gartenpartie" Pastell. Im Hintergrund ein Selbstportrait des deutschen Impressionisten Max Liebermacher

Lange unterschätzt – jetzt wiederentdeckt: Max Liebermann Pastell im Wallraf

Köln | Lange wurde das Werk „Gartenpartie“ des deutschen Impressionisten Max Liebermacher unterschätzt und zierte die Flure des Rathauses in Frechen. Jetzt wurde das Werk wiederentdeckt und von der Stadt Frechen an das Wallraf-Richartz Museum in Köln als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Wer das Kunstwerk sehen möchte, muss sich jedoch beeilen, denn aufgrund des empfindlichen Materials kann es nur 10 Wochen im Sonderausstellungsbereich ausgestellt werden.

Kunstwerk im Frechener Rathaus ausgestellt

Das Pastell des deutschen Impressionisten Max Liebermacher mit dem Titel „Gartenpartei“ stammt aus dem Jahr 1962, seiner frühen Schaffensphase. Seit 1963 ist das Kunstwerk im Kunstverzeichnis der Stadt Frechen gelistet. Unklar ist, wie die Stadt zu dem Eigentum gekommen ist. Klar ist jedoch, dass der Wert des Kunstwerkes lange unterschätzt wurde und ohne entsprechende Sicherung und Sorgfalt die Flure des Frechener Rathauses zierte. Erst Gerd Müller, damaliger Kulturdezernent der Stadt erkannte den Wert des Werkes und ließ ein Gutachten erstellen.

„Wir haben nicht die notwendigen Möglichkeiten, das Kunstwerk zu sichern. Außerdem würde das Kunstwerk in unseren Museen keinen passenden Platz finden“, so Susanne Stupp, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Frechen. Museumsdirektor Andreas Blühm freut sich über die Dauerleihgabe für das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud. Das Kunstwerk wird nun im Sonderausstellungsbereich integriert, wo es in der Abteilung „Malerei und Skulpturen des 19. und 20.Jahrhunderts“ einen passenden Platz finden wird. „Wir freuen uns, dass aus der Idee Realität geworden ist“, so Andreas Blühm. Das Museum stellte bereits vor 30 Jahren ein Pastell des Künstlers aus, das dann aber finanziell nicht mehr gehalten werden konnte. Jetzt kann diese Lücke wieder gefüllt werden und eines der Lieblingsmotive des Künstlers, der Wannsee, ausgestellt werden. Mit Blick auf den Wannsee erschuf sich der Künstler sein Domizil und nutzte seine eigene Gartenkulisse als Inspiration für zahlreiche Kunstwerke.

Infobox

Wallraf-Richartz Museum
Kunstwerk „Gartenpartie“ 1962
Max Liebermacher
Im Sonderausstellungsbereich
„Malerei und Skulpturen des 19. und 20. Jahrhunderts“
1. Untergeschoss

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Die diesjährigen Preisträger des Art Cologne Preises sind Gaby und Wilhelm Schürmann. Das gab die Kölnmesse heute bekannt, die den Preis gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler vergibt.

amor_dieter_bongartz_step_13022020

Bis zum 24. Mai gibt es in der grafischen Sammlung eine Sonderschau zum kleinen Liebesgott. Diese wird am Valentinstag eröffnet.

Köln | Er ist klein, nackt, hat Flügel und kennt sich bestens mit Pfeil und Bogen aus – die Rede ist vom Liebesgott Amor. Wer von seinen Pfeilen getroffen wird, kann der Macht der Liebe nicht mehr entrinnen. Pünktlich zum Valentinstag eröffnet das Wallraf im grafischen Kabinett eine Ausstellung, bei der sich alles um Amor und die Facetten der Liebe dreht. Insgesamt 40 Darstellungen des Liebesgottes werden gezeigt. Die meisten Exponate von „Amor ist ewig“ stammen aus dem amourösen Barockbesteller „Amorum emblemata“ (Liebesembleme) vom Rubenslehrer Otto van Veen.

shcnuetgen_step_05022020

Im Museum Schnütgen sind zwei eindrucksvolle Kunstwerke aus dem Mittelalter restauriert worden. Sie bilden den Mittelpunkt einer neuen Sonderausstellung ab April. 

Köln | Der Georgsaltar bietet dem Betrachter als dreidimensionales Gemälde alles, was er vom Mittelalter erwartet – in der Georgslegende gibt es Drachen genauso wie mutige Ritter und anmutige Prinzessinnen. Das Besondere am Werke von Meister Arnt ist der gute Erhaltungszustand der Bildfassungen, also der Farben aus dem Mittelalter, der zu etwa 90 Prozent noch originalgetreu ist.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >