Kultur Kunst

Liebermann_05072012

"Gartenpartie" Pastell. Im Hintergrund ein Selbstportrait des deutschen Impressionisten Max Liebermacher

Lange unterschätzt – jetzt wiederentdeckt: Max Liebermann Pastell im Wallraf

Köln | Lange wurde das Werk „Gartenpartie“ des deutschen Impressionisten Max Liebermacher unterschätzt und zierte die Flure des Rathauses in Frechen. Jetzt wurde das Werk wiederentdeckt und von der Stadt Frechen an das Wallraf-Richartz Museum in Köln als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Wer das Kunstwerk sehen möchte, muss sich jedoch beeilen, denn aufgrund des empfindlichen Materials kann es nur 10 Wochen im Sonderausstellungsbereich ausgestellt werden.

Kunstwerk im Frechener Rathaus ausgestellt

Das Pastell des deutschen Impressionisten Max Liebermacher mit dem Titel „Gartenpartei“ stammt aus dem Jahr 1962, seiner frühen Schaffensphase. Seit 1963 ist das Kunstwerk im Kunstverzeichnis der Stadt Frechen gelistet. Unklar ist, wie die Stadt zu dem Eigentum gekommen ist. Klar ist jedoch, dass der Wert des Kunstwerkes lange unterschätzt wurde und ohne entsprechende Sicherung und Sorgfalt die Flure des Frechener Rathauses zierte. Erst Gerd Müller, damaliger Kulturdezernent der Stadt erkannte den Wert des Werkes und ließ ein Gutachten erstellen.

„Wir haben nicht die notwendigen Möglichkeiten, das Kunstwerk zu sichern. Außerdem würde das Kunstwerk in unseren Museen keinen passenden Platz finden“, so Susanne Stupp, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Frechen. Museumsdirektor Andreas Blühm freut sich über die Dauerleihgabe für das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud. Das Kunstwerk wird nun im Sonderausstellungsbereich integriert, wo es in der Abteilung „Malerei und Skulpturen des 19. und 20.Jahrhunderts“ einen passenden Platz finden wird. „Wir freuen uns, dass aus der Idee Realität geworden ist“, so Andreas Blühm. Das Museum stellte bereits vor 30 Jahren ein Pastell des Künstlers aus, das dann aber finanziell nicht mehr gehalten werden konnte. Jetzt kann diese Lücke wieder gefüllt werden und eines der Lieblingsmotive des Künstlers, der Wannsee, ausgestellt werden. Mit Blick auf den Wannsee erschuf sich der Künstler sein Domizil und nutzte seine eigene Gartenkulisse als Inspiration für zahlreiche Kunstwerke.

Infobox

Wallraf-Richartz Museum
Kunstwerk „Gartenpartie“ 1962
Max Liebermacher
Im Sonderausstellungsbereich
„Malerei und Skulpturen des 19. und 20. Jahrhunderts“
1. Untergeschoss

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Becker_Bunker_Hamburg_Loewenstrasse_1987_18cm

Köln | Bis heute sind sie Fremdkörper im Stadtbild – auch wenn viele Bunker inzwischen bemalt, verkleidet oder umgenutzt wurden. Vor 30 Jahren begann der Kölner Fotograf Boris Becker seine sechs Jahre dauernde Deutschlandtour durch über 45 westdeutsche Städte und dokumentierte die Überbleibsel der NS-Diktatur. 160 Aufnahmen dieser Geschichts-Aufarbeitung zeigt jetzt die SK Stiftung Kultur im Mediapark unter dem Titel „Hochbunker“.

kolumba_step_15092019

Das Kölner Museum Kolumba begeistert mit seiner neuen Jahresausstellung „1919 49 69 ff – Aufbrüche“.

Köln | Das Kolumba geht als Museum gerne seine ganz eigenen Wege – so verlängerte man im Vorjahr die Kooperation mit dem Römisch-Germanischen Museum und nahm sich für die Konzeption und Vorbereitung der neuen Jahresausstellung deutlich mehr Zeit – in eine Investition, die sich eindeutig gelohnt hat. „1919 49 69 ff – Aufbrüche“ lautet der Titel der neuen Schau, die sich durch das gesamte Haus vom Foyer bis in den zweiten Stock zieht. Sie besteht vorwiegend aus Objekten aus der eigenen, umfangreichen Sammlung des Kolumba. Noch nie hat man so viele Werke in einer Schau gezeigt und noch nie wurden so viele zum ersten Mal den Besuchern präsentiert.

richter16-4-07

Deutschland bleibt Gerhard Richter-Land. Ob in Hamburg oder Berlin, in Hannover oder Dresden, überall sind in diesen Herbstwochen Arbeiten des Kölner Starkünstlers zu sehen.    

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >