Kultur Kunst

Maaike Dirkx zeigt ihren "Flake Store" in der 30works-Galerie II

Köln | Galerist Gérard Margaritis öffnet seine Galerie 30works-Galerie II in der Kölner Pfeilstraße für den "Flakes Store" von Maaike Dirkx. Am Samstag feierte die ungewöhnliche Ausstellung Eröffnung und kann bis zum 23. März in der Pfeilstraße 47 angesehen werden. Aus der Galerie wird ein temporärer Shop, sozusagen ein Supermarkt der Kunst.

Maaike Dirkx, gebürtige Niederländerin, lebt und arbeitet in Hamburg. Sie widmet sich mit ihrem "Flakes Store" ganz dem Thema Konsum. Und das in bester Pop Art Manier. Die Cornflakes Packungen eines bekannten Herstellers werden in der Art der Trompe-l'œil Malerei täuschend echt und ähnlich - aber nur auf den ersten Blick - dargestellt. Aus dem Alltagsgegenstand Cornflake-Packung wird so ein Kunstunikat. Maaike Dirkx schärft so unseren Blick für unsere spezifische Produktwahrnehmung und Werbung.

Maike Dirkx - "Flakes Store" @ 30works II
Ausstellung vom 10.03.bis 23.03.2018.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 12 Uhr bis 19 Uhr.
30works II - Pfeilstr. 47 - 50672 Köln (Apostelviertel)

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

pokemon_ehu_17062018

Köln | So viele Besucher auf einmal hat der Schlosspark in Stammheim nur selten: Die Menschen – es waren mehrere hundert – hatten am Samstag allerdings kein Auge für die dort präsentierte Kunst, sondern waren auf der Suche nach Pokemons.

rubens_ehu_17062018

Köln | Die Schätze aus der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums sind auch in anderen Museen begehrt. Zwei Zeichnungen von Peter Paul Rubens waren jetzt nach Frankfurt [report-k berichtete] und München ausgeliehen. Ihre Rückkehr ist Anlass für die kleine Kammerausstellung mit dem Titel „Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“.

08062018_Gowland_MAKK

Köln | Es war eine prüde Zeit in den USA – um so mehr Erfolg hatte Peter Gowland in den 1950er bis 1970er Jahren mit seinen Glamour- und Pin-up-Fotos. Er war wohl unumstritten die Nr. 1 auf diesem Gebiet. Eine Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst erinnert jetzt an den heute fast vergessenen Fotografen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS