Kultur Kunst

museumludwig_16_11_17

Blick in die Ausstellung „Eintauchen ins Bild“: „Star Thief“ (1980, links) und „The Geometry of Fire“ (1980).

Museum Ludwig zeigt Rosenquist-Retrospektive „Eintauchen ins Bild“

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Dank seiner Namensgeber, des Kunstsammler-Ehepaares Peter und Irene Ludwig, besitzt das Kölner Museum wichtige Schlüsselwerke Rosenquists. Die Restauration der Rauminstaalation „Horse Blinders“ – es hing lange im Foyer des Hauses – vor zwei Jahren war der Anlass für die aktuelle Ausstellung. Die Qualität der hauseigenen Pop-Art-Sammlung überzeugte dann auch viele Leihgeber, ihre Werke an den Rhein zu schicken.

jamesrosenquist_18_10_17

Foto: Irem Barlin

Zum Beispiel das MOMA in New York das Raumbild „F 111“ (es entstand 1964) – „das wird wohl die nächsten 100 Jahre nicht mehr ausgeliehen“, schätzt ein stolzer Museumsdirektor und Kurator Yilmaz Dziewior. Aus dem Nachlass des Künstlers kommt „Horizon Home Sweet Home“ (1970): 27 Paneele, zum Teil einfarbig bemalt, zum Teil mit Spiegelfolie beklebt. Zusammen mit „Horse Blinders“ (1969) sind diese drei Raumbilder erstmals zusammen zu sehen – jedes fast 30 Meter lang und über 2 Meter hoch.

Rosenquists Riesenformate sind nur mit Abstand als Ganzes zu erfassen

Riesenformate sind typisch für Rosenquist – und darauf bezieht sich auch der Ausstellungstitel –, denn steht man dicht vor einem dieser Bilder, kann man die Enden rechts und links nicht mehr sehen. Man taucht in sie hinein wie in Wasser. Der Künstler selber nannte das „peripheres Sehen“. Eine Erfahrung, die er als Werbemaler in New York gemacht hatte: Eine Arbeit, bei der er mit der Nase direkt vor der Malfläche arbeitete.

Aus der Werbung bezog er auch seine Motive, die er collageartig zusammensetzte. Werbung umfasste für ihn vieles – auch das Geschäft der Filmstars wie Joan Crawford oder Politiker wie John F. Kennedy. Eine nicht ganz unaktuelle Einschätzung. Die Vorbilder fand er vor allem im Life-Magazin. Bei der Vorbereitung für diese Ausstellung gelang es, viele dieser Originale wiederzufinden. So sind jetzt diese Vorlagen, die im Atelier gefundenen Ausschnitte und schließlich die geklebten Collagen in einem Kabinett zu sehen. Die Collagen wurden dann mit der Raster-Methode in die Großformate umgesetzt. Alles klassische Handarbeit – den Einsatz von Computern lehnte Rosenquist ab.

Anfangs malte er Schwarz-Weiß, später dann farbig: knallig bunt, explosiv in der Komposition. Knallige, alles andere als oberflächliche Kommentare zum Zeitgeschehen – zur Politik, zur Werbung, zum Kommerz. Und schließlich in den letzten Jahrzehnten die Suche des Menschen nach sich selbst – auch im Weltall.

„James Rosenquist: Eintauchen ins Bild – Painting as Immersion“ – bis 4. März 2018, Museum Ludwig,Heinrich-Böll-Platz, Di-So 10-18 Uhr, jeden 1. Donnerstag im Monat 10-22 Uhr, Eintritt 13/8,50 Euro. Katalog: 39 Euro

museumludwig2_16_11_17

Foto: Estate of James Rosenquist/VG Bild-Kunst, Bonn 2017 | Kostbare Leihgabe aus New York: „F 111“ (Installationsansicht in der Leo Castelli Gallery, 1965, kolorierte Fassung nach dem Originalfoto).

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

tintorettoehu_09_10_17

Köln | Im Oktober startete das Wallraf-Richartz-Museum mit „Tintoretto – A Star was Born“ die Ausstellung zum 500. Geburtstag des italienischen Malergenies. Neun Wochen später, sollen bereits mehr als 50.000 Kunstinteressierte die Jubiläumsschau gesehen haben. „Wir sind sehr zufrieden, wie toll diese großartige Sonderausstellung vom Publikum angenommen wird“, freut sich Museumsdirektor Marcus Dekiert und erläutert: „Die Besucher reisen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Europa an. Vor allem viele Italiener kommen ins Wallraf, um mit uns diesen wunderbaren, venezianischen Maler zu feiern.“

New York | Der unbekannte Bieter, der im November Leonardo da Vincis Gemälde Salvator mundi für rund 450 Millionen US-Dollar ersteigert hat, soll ein Prinz aus Saudi-Arabien sein. Das berichtet die New York Times. Der Prinz sei in der Öffentlichkeit wenig bekannt, aber ein Freund des saudischen Thronfolgers, schreibt die Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe.

Köln | Eine Einzelausstellung widmet die Rena Bransten Gallery in San Francisco der Kölner Photokünstlerin Candida Höfer. Noch bis zum 22. Dezember 2017 sind in der US-Westküstenmetropole neuere Arbeiten aus den Jahren 2014-2016 zu sehen, darunter als wohl jüngste Arbeit ein Photo des Innenraums der Elbphilharmonie Hamburg (2016).

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS