Kultur Kunst

06062018_MuseumSchnuetgen1

Dieses Kapitell mit einem Teufelchen und einem “Haarraufer” wird dem “Samsonmeister” zugeschrieben. Es stammt aus der Vorhallenportal der Abtei Maria Laach. © Rheinisches Bildarchiv, Köln/M. Mennicken, E. Bauer

Museum Schnütgen zeigt den „Samsonmeister“

Köln | Mit einer Kammerausstellung würdigt das Museum Schnütgen den „Samsonmeister“, einen unbekannten Bildhauer aus der Zeit der Romanik. 28 Objekte aus der eigenen Sammlung und zahlreiche Leihgaben sind noch bis Anfang des nächsten Jahres zu sehen – viele erstmals wieder nach langer Zeit.

Entdeckt wurde „Samson“ vor etwa 100 Jahren in der Abtei Maria Laach. Die etwa 60 Zentimeter hohe Figur aus lothringischem Kalkstein bestand aus zwei Teilen. Zusammengesetzt zeigen sie den alttestamentarischen Samson (auch als Simson bekannt) mit gelocktem Haar, wie er offensichtlich mit seiner kräftigen Linken einen Löwen erwürgt. Von dem ist allerdings nur noch die Mähne erhalten, das „Gesicht“ fehlt.

Wie damals üblich, spielte der Name seines Erschaffers keine Rolle. Doch bald spürte man Stil-Ähnlichkeiten in anderen Bildhauerarbeiten in der Abtei und anderen Kirchen im Rheinland auf – auch in St. Johann Baptist in Köln. So wurde der „Samsonmeister“ und seine Werkstatt entdeckt, die sich an französischen Kunstwerken dieser Zeit orientieren.

06062018_MuseumSchnuetgen2

Nach diesem „Samson“ aus der Abtei Maria Laach – entstanden um 1220 – wird sein namentlich unbekannter Bildhauer „Samsonmeister“ genannt. © Rheinisches Bildarchiv, Köln/M. Mennicken, E. Bauer

Ihr Charakteristikum ist die enge Verflechtung menschlicher, pflanzlicher und tierischer Motive, oft auch Mischwesen zwischen Realität und Phantasie. Zu finden ist dies in kunstvoll geschmückten Säulen-Kapitellen, aber auch Skulpturen und Tympanons.

„Der Samsonmeister und seine Zeit _ Skulptur der Romanik im Rheinland“ – bis 6. Januar 2019. – Museum Schnütgen, Kulturzentrum am Neumarkt, Cäcilienstr. 29-33, Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr, jeden ersten Donnerstag im Monat 1-22 Uhr. Eintritt 6/3,50 Euro, Katalog 14,80 Euro.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

09082018_artothek_ehu

Köln | Sie ist ein spätes Kind der 68er-Bewegung: „Kunst für alle“ wurde vor 45 Jahren mit der artothek auch in Köln wahr. Trotz wiederholter Spar- und Schließungsdrohungen konnte sich die städtische Ausleihe-Stätte für Kunst auch als Ausstellungsraum behaupten. Die „Sommerpause“ wird im spätgotischen Haus Haus Saaleck zu einer kleinen Geburtstagsausstellung genutzt.

25072018_JuliaBuennagel_LVR_MichaelSchaab

Köln | Die Kölnerin Julia Bünnagel erhält den Frauenkulturpreis 2018/19 des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Der LVR will mit dieser Auszeichnung der strukturellen Benachteiligung von Frauen im Kunstbetrieb entgegenwirken.

20072018_Bodenschaetze_ehu

Köln | Schluss, aus – am 31. Dezember schließt das Römisch-Germanische Museum seine Pforten. Zumindest so lange, wie die Sanierung dauert. Wie lange das ist, weiß man in Köln ja nie so genau. Und bevor das Museum das Interim im Belgischen Haus bezieht, lässt es noch einmal die Muskeln spielen. Sprich: Es zeigt mit der Sonderausstellung „Bodenschätze“ neue Funde und Schätze aus dem Depot, die fast alle erstmals öffentlich zu sehen sind.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN