Kultur Kunst

nagel_draxler_ng_08112019

Courtesy: Galerie Nagel Draxler, München. Foto: Wilfried Petzi

Nagel/Draxler: Einen Kölner Galeristen zieht es zurück nach München

Christian Nagel ist so etwas wie der Wanderer unter den Kölner Galeristen: Nun eröffnet er (wieder) eine Galerie in München.

Köln | Mit seiner Galerie in der Elisenstraße ist Christian Nagel einer der wichtigen Galeristen in Köln. Der 1961 geborene Kunsthistoriker gilt als so etwas wie der „Spezialist für schwierige Positionen" (Tagesspiegel); die von ihm vertretenen Künstler stehen für  „marktkritische Kunst" mit einem „institutionskritischen Ansatz".

Seine Tätigkeit als Galerist begann der gebürtige Münchner Mitte der 1980er Jahr in seiner Heimatstadt als Co-Direktor der Galerie Christoph Dürr in der Villa Stuck. Hier waren Künstler zu sehen, die heute große Namen sind: Günther Förg, Martin Kippenberger, Michael Krebber, Franz West u.a.

In den Boom-Zeiten von Köln als Kunstzentrum Westdeutschlands ging Nagel dann nach Köln. 1990 eröffnete er hier eine Galerie; die Eröffnungsausstellung war gleichzeitig die erste Ausstellung der Künstlerin Cosima von Bonin. Dem Berlin-Hype folgend, eröffnete der Galerist 2002 eine Niederlassung in Berlin, in promenter Lage am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin-Mitte mit der Volksbühne als Nachbarn. 2009 schlossen sich Christian Nagel und Saskia Draxler zusammen, seitdem firmiert die Galerie unter dem Namen Nagel Draxler.

In den Jahren 2010 und 2011 führte Draxler in Antwerpen eine „temporäre Dependance". In Köln ging es weiter mit Ausstellungen in „temporär angemieteten Räumen" und einer „Reisebürogalerie" (2011 – 2019), einem Projektraum bei Diko Reisen in der Komödienstraße. In Berlin gibt es zusätzlich einen Austellungsraum „Nagel Draxler Kabinett".

Seit dem letzten Jahr (2018) hat die Galerie Nagel Draxler ihr Kölner Domizil in der Elisenstraße, in den Galerieräumen, in denen zeitweilig die Galerie Buchholz ansässig war.

Nun also wieder München. In prominenter Lage in der Türkenstraße nahe der großen Museen hat die Galerie Nagel Draxler soeben eine Dependance eröffnet,  eine große Galerie, dem Modell seiner Kölner „Reisebürogalerie" folgend mehr ein Ladengeschäft mit seinem langjährigen Partner Peter Martin, der im hinteren Teil sein Versicherungsbüro betreiben wird.

Als Eröffnungsausstellung (24.10.2019 – 01.02.2020) in München zeigt die Galerie die US-amerikanischen Künstler Mark Dion und Christine Wang, zwei Künstler, die mit „Climate Change is Real. Stop Procrastinating!" die aktuelle politische Diskussion aufnehmen.

In Köln ist in der Galerie Nagel Draxler ab dem 26.10.2019 die in Wien lebende deutsche Künstlerin Juia Haller zu sehen.

Auch sonst bleibt der Galerist sehr aktiv. Anfang Dezember ist die Galerie auf der Art Basel Miami Beach vertreten, nachdem sie erst kürzlich auf der FIAC 2019 in Paris war.

Galerie Nagel Draxler
Elisenstraße 4-6
50667 Köln

Galerie Nagel Draxler
Türkenstraße 43
80799 München

 

Christian Nagel auf www.report-k.de

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Die diesjährigen Preisträger des Art Cologne Preises sind Gaby und Wilhelm Schürmann. Das gab die Kölnmesse heute bekannt, die den Preis gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler vergibt.

amor_dieter_bongartz_step_13022020

Bis zum 24. Mai gibt es in der grafischen Sammlung eine Sonderschau zum kleinen Liebesgott. Diese wird am Valentinstag eröffnet.

Köln | Er ist klein, nackt, hat Flügel und kennt sich bestens mit Pfeil und Bogen aus – die Rede ist vom Liebesgott Amor. Wer von seinen Pfeilen getroffen wird, kann der Macht der Liebe nicht mehr entrinnen. Pünktlich zum Valentinstag eröffnet das Wallraf im grafischen Kabinett eine Ausstellung, bei der sich alles um Amor und die Facetten der Liebe dreht. Insgesamt 40 Darstellungen des Liebesgottes werden gezeigt. Die meisten Exponate von „Amor ist ewig“ stammen aus dem amourösen Barockbesteller „Amorum emblemata“ (Liebesembleme) vom Rubenslehrer Otto van Veen.

shcnuetgen_step_05022020

Im Museum Schnütgen sind zwei eindrucksvolle Kunstwerke aus dem Mittelalter restauriert worden. Sie bilden den Mittelpunkt einer neuen Sonderausstellung ab April. 

Köln | Der Georgsaltar bietet dem Betrachter als dreidimensionales Gemälde alles, was er vom Mittelalter erwartet – in der Georgslegende gibt es Drachen genauso wie mutige Ritter und anmutige Prinzessinnen. Das Besondere am Werke von Meister Arnt ist der gute Erhaltungszustand der Bildfassungen, also der Farben aus dem Mittelalter, der zu etwa 90 Prozent noch originalgetreu ist.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty