Kultur Kunst

pieroth_stadt_25032020

Heinrich Pieroth: Kinder und Frau mit Ziegen auf der Kirchescher Höhe, um 1930. Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_pie000284

Rheinisches Bildarchiv mit Bildband über die Eifel

Köln | Das Rheinische Bildarchiv verantwortet den Nachlass des Fotografen Heinrich Pieroth. Als Fotograf in der Eifel betrieb er ein Studio in der Eifel und porträtierte Menschen und Landschaft von den 1920er bis 1950er Jahren.

Heinrich Pieroth, 1893-1964, betrieb in Mayen ein Fotostudio. Der neue Bildband "In der Eifel" kuratiert von Katja Hoffmann ist flankiert von der Masterarbeit von Susanne Kube "Heimat und Menschen", die als Publikation des Geschichts- und Altertumsvereins für Mayen und Umgebung erscheint.

Die Arbeiten von Pieroth sind zum größten Teil unveröffentlicht. Pieroth porträtierte die Menschen aus der Eifel. Vor der eindrucksvollen Landschaft oder in seinem Studio. Oft inszeniert wie Malerei – realistisch bis romantisch verklärt – ganz im Duktus der Diskussion um Kunst in Zeiten der technischen Reproduzierbarkeit. Menschen an einer Weggabelung mit Ziegen und im Hintergrund die Landschaft. Das ist komponierte Fotografie und keine Reportagefotografie, die den Augenblick einfängt. Und auch beim Seifenkistenrennen in den 1950er Jahren ist deutlich zu spüren, dass alle die, die die Kamera, also das Auge des Fotografen Pieroth erfasst, wussten dass sie fotografieret werden. Das Rheinische Bildarchiv wertet die Arbeiten von Pieroth als Gedächtnis der Eifel.

5,4 Millionen Fotos finden sich im Rheinischen Bildarchiv.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

richter_pixabay_16092020

Köln | Sein Glasfenster im Kölner Dom ist weltberühmt, nun hat der Kölner Kunst-Star ein weiteres Kirchenfenster-Projekt realisiert: Im saarländischen Kloster Tholey, das als ältestes Kloster Deutschlands gilt, werden in dieser Woche Gerhard Richters neue Chorfenster für die gotische Abteikirche der Öffentlichkeit vorgestellt.

Dark-Red_Kolumba-Anne-Van-Aerschot19

Tänzer füllen leeren Raum im Museum mit ihren Körpern

Köln | An ihre erste Begegnung mit dem Kolumba-Museum in Köln kann sich die belgische Tänzerin und Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker noch gut erinnern: „Ich habe das Gebäude gesehen und es wirklich geliebt. Darauf habe ich noch weitere Bauwerke des Architekten Peter Zumthor besucht. In diesem Museum einmal etwas machen zu können, stand ganz weit oben in meiner Prioritätenliste.“ Begeistert ist De Keersmaeker vor allem vom Zusammenspiel der historischen und der modernen Gebäudeteile, von der Geschichte der Zerstörung und vom Wiederaufbau. „Es ist wirklich ein Vergnügen, hier die Details des Gebäudes zu erkunden – die Materialien, die Linien und das natürlich einfallende Licht.“ Das Gebäude habe verschiedene Aspekte vom Gefängnis bis zur Kathedrale und dem Ort des Nachdenkens.

Hannover | Der Cartoonist Uli Stein ist tot. Der Künstler sei im Alter von 73 Jahren vor einer Woche in seinem Haus bei Hannover gestorben, bestätigte seine Stiftung für Tiere in Not am Freitag der dts Nachrichtenagentur.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >