Kultur Kunst

12072018_Barockausstellung_Wallraf

Jacob Toorvliet stellt im Familienporträt, das sein Bruder Dirck etwa um 1690 malte, selbstbewusst seinen Wohlstand zur Schau. © Wallraf-Richartz-Museum

Wallraf-Richartz-Museum entdeckt den Lifestyle des Barock

Köln | Seit Februar ordnet das Wallraf-Richartz-Museum seine Barock-Abteilung neu. In diesem Rahmen wird jetzt eine kleine Sonderausstellung eröffnet: Ein Jahr lang zeigt sie unter dem Motto „Sonntag des Lebens“ wie die reichen Bürger damals die Kunst zur Selbstdarstellung nutzten. Parallelen zu heutigen Lifestyle-Magazinen sind dabei durchaus beabsichtigt.

Barock – das bedeutete das Aufkommen einer selbstbewussten reichen Bürgerschicht. Und wie zuvor nur Adel und Klerus ließen sich nun auch dessen Angehörige mit ihrem Wohlstand und Besitz von Malern porträtieren. Ein Zeichen von stolzem Selbstbewusstsein, mit dem sich Eindruck schinden ließ.

Kölner Bankier ließ sich schon mit 18 Jahren von van Dyck porträtieren

Das zeigen auch die 15 Gemälde meist weniger bekannter Künstler, die Kuratorin Anja Sevcik ausgewählt hat. Viele wurden restauriert und neu gerahmt, waren lange nicht zu sehen. Eine Leihgabe aus Antwerpen ist darunter: Ein Porträt des Kölner Eberhard Jabach IV.(Köln 1618–1695 Paris).Gerade 18 Jahre alt war das Mitglied der Kölner Handels- und Bankiersfamilie, als er sich bei einem Besuch in London von Anthony van Dyck porträtieren ließ. Etwa um 1650 ließ er sich noch zweimal von Peter Lely porträtieren.

Hinter diesen Bildern steckt Jabachs Biografie, stecken seine Gefühle. Im erklärenden Bildtext lässt die Kuratorin sie durch den Porträtierten selber lebendig werden. Ein gekonnter Dreh, um durch eine einfache und anschauliche Sprache (kunst-)wissenschaftlichen Hintergründe zu erklären.

Dies geschieht bei allen Bildern. Etwa bei Jacob van Loos Porträt von Magdalena Stockmans. Es entstand 1660, wenig später muss die Niederländerin 62-jährig gestorben sein. Sie könnte – so suggeriert es der Text – eine Lebensbilanz ziehen. Die recherchierten Fakten sind: Einem verliebten Dichter gab sie einen Korb, heiratete einen Seidenhändler, zog mit ihm nach Neapel. Er starb, als sie gerade mit dem sechsten Kind schwanger war. Den zweiten Ehemann verließ sie im Streit. Mit dem Taschentuch, das sie in ihrer Hand hält, kann sie ihre Tränen trocknen.

Ausstellungs-Katalog kommt als zeitgemäßes „Lebensgefühl-Magazin“ daher

Sieht man auf den Bildern zudem noch Luxusobjekte wie Papageien oder einen schwarzen (Sklaven-)Pagen, dann ähnelt dies in der Tat verblüffend aktuellen Hochglanz-Lifestyle-Magazinen oder der etwas billigeren Klatschpresse, in der Prominente einen Blick in ihr Privatleben erlauben.

Der kleine Ausstellungskatalog greift das auf und kommt gleich in Hochglanz daher. Er bildet auf 60 Seiten nicht nur die „Sonntag des Lebens“-Exponate ab. Daraus leitet er – ganz modern – die „must haves“ von damals auf, sie sind Grundlage für Erziehungs-, Würz- und Reise-„Tipps“, für die Trends bei Mode und Frisuren. Und er enthüllt manch kleines Geheimnis der Abgebildeten. Etwa den versteckten Wasserbehälter, der die Blumen frisch halten soll, die ein Dekollete zieren. Kurz – der Katalog trägt seinen Namen zu Recht: „Baroque – Das Magazin für barockes Lebensgefühl“. Mit fünf Euro preiswerter als ein „Vogue“-Exemplar, weitere Ausgaben sollen folgen.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Proppevoll war der Theatersaal im Stadtgarten, als der Kölner Kulturrat am Montagabend zum 9. Mal seine Kulturpreise verlieh. Schon seit einem Monat bekannt war die Auszeichnung von Hanna Koller als Kulturmanagerin des Jahres 2017 und Anna von Friebe-Reininghaus mit dem Ehrenpreis. Überraschungssieger in der Sparte „Kulturereignis 2017“ war das Kinderfilmfestival „Cinepänz“, bei den „Jungen Initiativen“ setzte sich das „Auftakt Festival für szenische Lesungen“ durch.

008-Eva-Besnyoe_MAI

Köln | Sie war eine herausragende, vielseitige und erfolgreiche Fotografin. Dass man Evas Besnyö (1910-2003) heute noch – besser wieder – kennt, ist Marion Beckers und Elisabeth Moortgat zu verdanken. Sie gründeten 1986 in Berlin „Das verborgene Museum“, um vergessene Künstlerinnen bekannt zu machen. Sie entdeckten auch die Ungarin. Jetzt zeigt das Käthe-Kollwitz-Museum fast 100 ihrer Arbeiten.

GM_Bagger_ehu_CR_VGBildKunst_14092018

Köln | Die Abteilung „Blauer Reiter“ im Museum Ludwig ist gut bestückt – aber reine Männersache. Denn mit Gabriele Münter fehlt ein wichtiges Mitglied der Künstlergruppe. Das Geschlechterverhältnis wird jetzt – hinsichtlich der Exponate – zumindest bis zum 13. Januar drastisch umgekehrt: Die Ausstellung „Malen ohne Umschweife“ zeigt weit über 100 Arbeiten der Künstlerin. Einige davon sind sogar erstmals zu sehen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN