Kultur Kunst

Yilmaz_Dziewior_2017_1-Albrecht-Fuchs

Yilmaz Dziewior bespielt Venedig mit Maria Eichhorn

Köln | Yilmaz Dziewior, im Hauptberuf Chef des Museum Ludwig in Köln, im Nebenjob Kurator des Deutschen Pavillons auf der 59. Biennale in Venedig, hat seine Künstlerwahl bekannt gegeben. 2022 soll die Konzeptkünstlerin Maria Eichhorn Deutschland auf der großen Kunstausstellung vertreten.

Der deutsche Pavillon auf dem Biennale-Gelände von Venedig ist ein extrem geschichtsträchtiger Ort. Ursprünglich stand an der Stelle bereits seit 1909 der Bayerische Pavillon im antikisierenden Stil. 1912 erfolgte die Umbenennung in Padiglione della Germania, der nunmehr das Deutsche Reich repräsentieren sollte. 1938 dann ließen die Nationalsozialisten den Pavillon in ein monumentales Ausstellungsgebäude umgestalten. Spätestens seit den 1960er Jahren gilt dieser Geschichtszusammenhang als problematisch. Seitdem ist der deutsche Beitrag für die große Kunstausstellung von Venedig immer auch eine Auseinandersetzung mit der monumentalen Naziarchitektur des Pavillons und der deutschen Geschichte.

Dies ist offenkundig auch bei der Auswahl der Konzeptkünstlerin Maria Eichhorn ein wichtiger Faktor gewesen. Kurator Yilmaz Dziewior begründet seine Auswahl so: „Meiner Meinung nach gibt es nur wenige künstlerische Positionen, die sich ähnlich vielfältig und intensiv mit der deutschen Geschichte und deren Auswirkungen auf die Gegenwart beschäftigen."

Ebenso komplex wie die Geschichte des Gebäudes sind auch die Entscheidungen, wer dort Deutschland repräsentieren darf. Das Gelände des Deutschen Pavillons ist heute Eigentum der Bundesrepublik Deutschland. Für die Bespielung des Aufstellungsortes ist das Auswärtige Amt zuständig. Dieses ernennt für jede Biennale einen Kurator, was als Auszeichnung im deutschen Kunstbetrieb gilt. Jean-Christophe Ammann, Udo Kittelmann, Nicolas Schaffhausen, Susanne Gaensheimer, Susanne Pfeffer waren Kuratoren des Deutschen Pavillons; ihrer Karriere im deutschen Kunstbetrieb hat dies weiteren Auftrieb gegeben.

Einige dieser Ausstellungen wurden mit dem Goldenen Löwen der Biennale für die beste Ausstellung ausgezeichnet, so 1986 (Kurator: Dierk Stemmler, Künstler: Sigmar Polke), 2011 (Kuratorin: Susanne Gaensheimer, Künstler: Christoph Schlingensief), 2017 (Kuratorin: Susanne Pfeffer, Künstlerin Anne Imhof). 2013, unter der Ägide von Susanne Gaensheimer, tauschte Deutschland den Pavillon mit Frankreich.

Maria Eichhorn, 1662 im bayerischen Bamberg geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Seit 2003 lehrt sie auch an der Hochschule der Künste in Zürich. Zweimal war sie bereits auf der documenta in Kassel, der deutschen Konkurrenz der Biennale von Venedig vertreten. Die Künstlerin wird von der Galerie Barbara Weiss in Berlin vertreten, die sie dort auch regelmäßig zeigt. In Köln war Maria Eichhorn im Rahmen der Ausstellung „Wir nennen es Ludwig. Das Museum wird 40!" (2016) zu sehen. Mit ihrer Arbeit für den Deutschen Pavillon wird sich die Künstlerin in eine Reihe ganz großer Namen der deutschen Kunst einreihen: Gerhard Richter, Joseph Beuys, Rosemarie Trockel, Isa Genzken und Christoph Schlingensief haben auf der Biennale di Venezia den Deutschen Pavillon bespielt.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

ostasiatisches_step_15092021

Köln | In Ostasien hat der Mond eine besondere Bedeutung. Er wird religiös verehrt und ihm zu Ehren werden Feste gefeiert. Der Vollmond spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle im Leben des historischen Buddha, der an einem Vollmondtag geboren wurde. Seine Erleuchtung und sein Eingehen ins Nirwana sollen in eine Vollmondphase gefallen sein. Daher wurde der Vollmond bei den Menschen in Ostasien zum Symbol der Erleuchtung und schließlich auch für Buddha.

wallraf_step_14092021

Neues Zuhause für Rembrandt & Co

Köln | Wer durch die umgestaltete Barocksammlung im Wallraf-Richartz-Museum wandelt, erlebt die Epoche aus einem neuen Blickwinkel. „Wir haben versucht, das Seherlebnis des Barocks in unseren Räumen zu spiegeln. Wir möchten, dass die Besucher die Meisterwerke neu für sich entdecken und dass auch die jüngere Generation besser angesprochen wird“, sagt die Leiterin der Sammlung, Anja Sevcik.

kaizman_01092021

Einblicke in ein jüdisches Künstlerleben

Köln | „Das Wort Grünanlage habe ich vor diesem Projekt nicht gekannt. Es ist ein Begriff, den man nicht in eine andere Sprache wie ins Englische übersetzen kann, das funktioniert nur im Hebräischen. Ziel meiner Arbeiten ist es immer, etwas Neues zu entdecken und mich so selbst zu überraschen. Nur so macht mir die Arbeit Spaß“, erklärt der Künstler Boaz Kaizmann, als er auf den Titel seiner Videoarbeit „Grünanlage“ angesprochen wird. Diese ist vom 3. September bis zum 9. Januar anlässlich des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ im Museum Ludwig zu sehen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >