Kultur Musik

Bömmel wird in der Genesungsphase von Christoph Granderath vertreten

Köln | Am Karnevalsfreitag war der Musiker der Bläck Fööss Bömmel Lückerath nach einem Auftritt der Band beim Sternmarsch der Veedelsvereine an den Kölner Altermarkt medizinisch behandelt worden. Jetzt veröffentlicht das Management der Band ein Schreiben des Musikers an seine Fans.

Das Schreiben von Lückerath: „„Ich möchte mich ganz herzlich bei allen für die vielen lieben Grüße und Genesungswünsche bedanken, die mir von so vielen Seiten übermittelt wurden. Da habe ich in der Tat Euch und mir selbst am Ende der Session einen riesen Schrecken eingejagt.

Zum Glück ist die akute Phase jetzt schon seit einiger Zeit überstanden und ich befinde mich derzeit auf Anraten meiner Ärzte noch zur Erholung in einer Kur. 

Die Band und ich haben bereits eine Vertretung für mich gefunden: Bis auf weiteres wird mich erstmal Christoph Granderath an der Gitarre vertreten. Sobald ich wieder komplett fit bin, werde  ich dann wieder zu den Bläck Fööss stoßen. Bis dahin brauche ich noch etwas Geduld, und um diese bitte ich auch alle anderen. Ich melde mich, wenn es soweit ist. Seht also bitte von weiteren Anfragen ab. Vill Jrööss, Bömmel"

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

hoehner_roncalli_step_11042019

Vom 22. Mai bis zum 2. Juni kommt die Höhner Rockin' Roncalli Show auf die Schusterinsel nach Opladen.

Leverkusen | „Ich hätte mir in meiner Zeit in Schlebusch nicht träumen lassen, dass ich hier in der Rathausgalerie einmal unsere eigene Show präsentiere“, sagt der Frontmann der Höhner, Henning Krautmacher. Aus dem Urlaub ist der Sänger mit einem Vollbart zurückgekehrt. „Der ist ziemlich weiß und macht mich älter. Ich freue mich darauf, wieder jünger zu werden, wenn der Bart abkommt.“

rammstein_screenshot_28032019

Berlin | aktualisiert | Das jetzt veröffentlichte Werbevideo für das neue Album der Hardrock-Gruppe "Rammstein" sorgt unter Politikern, Historikern und jüdischen Verbänden für Empörung. "Mit diesem Video hat die Band eine Grenze überschritten", sagte Charlotte Knobloch, Ex-Präsidentin des Zentralrats der Juden, der "Bild-Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Die "Instrumentalisierung und Verharmlosung des Holocaust", die sich in den Bildern zeigten, seien unverantwortlich.

Baden-Baden | Azet & Zuna stehen an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Das Album "Super Plus" der beiden Rapper stieg direkt auf den ersten Platz der Hitliste ein, gefolgt vom Neueinsteiger "Dorfdisko" von Finch Asozial.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >