Kultur Musik

Holger Czukay Preis 2019 an Wolfgang Voigt

Köln | Die Stadt Köln stiftet erstmals einen Preis für herausragende Leistungen im Bereich der Popmusik, den Holger Czukay Preis 2019. Der Hauptpreis geht an Wolfgang Voigt und der Ehrenpreis an Irmin Schmidt.

Die Auszeichnungen überreicht Oberbürgermeisterin Henriette Reker am 31. Oktober 2019 um 19 Uhr in einer feierlichen Preisverleihung im Club Gebäude 9, das an diesem Datum nach einjährigem Umbau wiedereröffnet wird. Zur ausführlichen Würdigung seines Lebenswerks findet außerdem am 1. November 2019 um 18 Uhr ein öffentliches Künstlergespräch mit Irmin Schmidt im Club Bumann & Sohn in Köln-Ehrenfeld statt.

Die Begründung der Jury, wie sie die Stadt Köln veröffentlichte: „Wolfgang Voigt (geboren 1961 in Köln) steht mit seinem musikalischen Schaffen unter zahlreichen Künstlernamen – von Mike Ink über Studio 1 bis hin zu GAS – für elektronische Musik ganz eigener Prägung, die starke Bezüge zu Köln aufweist und Generationen von Musikerinnen und Musikern beeinflusst hat. Mit dem Label und Vertrieb KOMPAKT, das Voigt mitbegründet hat, ist ein international beachtetes Netzwerk entstanden, welches von der Kölner Innenstadt aus im Geiste der Warholschen Factory als Lebens-, Produktions- und Arbeitsstätte betrieben wird.

Der Ehrenpreisträger Irmin Schmidt (geboren 1937 in Berlin) ist eine echte Ikone der experimentellen Rock- und Popmusik. Als Mitbegründer der Gruppe CAN sowie mit seinem umfangreichen solistischen Schaffen hat Irmin Schmidt Musikgeschichte geschrieben. Schmidt hat die Musik zu über 30 Film- und Fernsehproduktionen komponiert, eine moderne Oper geschrieben, avantgardistische Klaviermusik herausgebracht und in seinen Soloarbeiten immer wieder mit jüngeren Musikern und ehemaligen Mitgliedern von CAN zusammen gearbeitet. Die Kölner Gruppe CAN gilt als die wichtigste deutsche Experimental-Rockgruppe, deren Werk nach wie vor weltweit rezipiert wird – der sogenannte ‚Krautrock' ging von Köln aus in die Welt.“

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

querbeat_PR_10112020

Interview mit Jojo Berger – Gitarrist und Sänger der Band Querbeat

Wie ist die Lage für Querbeat als Band?

Jojo Berger: Für uns als Band ist das eine schwierige Zeit. Wir sehen uns als Liveband und Liveauftritte sind derzeit nicht möglich. Das hat schon eine gewisse Art der Dramatik. Wir hatten eine schöne Europatour geplant, die wir ins kommende Jahr verlegen mussten. Jetzt arbeiten wir gerade am Album, das statt jetzt im Herbst nun im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Aber wir sind Berufsoptimisten und geben die Hoffnung nicht auf, das bald alles wieder besser wird. Es gibt jetzt im Lockdown Onlineproben. So bleiben wir in Kontakt, kreativ und am Puls der Zeit. Den Beruf hat es uns zwar momentan verhagelt, aber nicht unsere Berufung.

domstuermer_PR_bild_10112020

Interview mit dem Frontmann der Domstürmer, Micky Nauber

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?
Micky Nauber: Ich habe ein eher sonniges Gemüt und auch wenn das Glas aktuell auch zu Dreiviertel leer ist, ist es für mich noch ein Viertel voll. Gut finde ich, dass es in vielen Bereichen noch Solidarität und ein Miteinander gibt. Sorge bereitet mir aber, dass es weltweit gesehen eine Spaltung der Gesellschaft gibt. Dinge wie Respekt und Menschlichkeit verschwinden immer mehr in der Krise und Neid, Gier und Hass verstärken sich. Das gilt auch besonders für die Social-Media-Kanäle, da wird es sehr schnell sehr persönlich. Es ist erschreckend, wie schnell man Dinge zerstören kann und wie lange man braucht, um das wieder aufzubauen. Dabei schaffen wir diese große Herausforderung nur miteinander, wenn wir Gespräche führen sowie wenn wir kompromissbereit und flexibel sind. Bislang ging es nur um schneller, höher und weiter. Das ist für mich die falsche Botschaft. Jetzt haben wir die Chance, in vielen Bereichen umzudenken. Wenn wir zusammenhalten, habe ich die Hoffnung, dass wir gut aus dieser Krise wieder herauskommen. 

oberhaus_goyert_PR_02042020

„Einige Klubs werden wohl den Winter nicht überleben“

Köln | Als Festival vor Ort musste die c/o pop in diesem Jahr leider ausfallen. Am Donnerstag startet jetzt die digitale Version mit Konzertmitschnitten, besonderen Aktionen mit den Bands sowie Diskussionen rund um die Popkultur. Das digitale Festival läuft insgesamt vier Tage. Wir sprachen vorab mit dem Geschäftsführer des c/o pop-Festivals, Norbert Oberhaus.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >