Kultur Musik

„Voca people“ begeistern Passanten auf der Domplatte

Köln | Sie sind ganz in weiß gekleidet, die „Voca people“, die sich gestern auf den Weg von der Kölner Philharmonie zum Ausflug auf die Domplatte machten. Ihr A-cappella-Gesang, ihre Beat-Box-Kunst und witzig mitreißende komödiantische Art der Präsentation zog sofort die Passanten in Bann. Die spendeten Angesichts der kleinen Kostproben aus dem Programm der „Vocapeople“, die ab heute für zwei Tage zu Gast in der Kölner Philharmonie sind, viel Applaus. Im Gespräch mit Andi Goral erklärt Komponist, Arrangeur und Musical Director Shai Fishman die Idee hinter „Voca people“ und wie schwierig es ist Künstler für das Ensemble zu finden.

Der ein oder andere Kölner mag sich bei „Voca people“ an das Kölner Sommerfestival 2011 erinnern, wo die „Voca people“ schon einmal mit ihrer Mischung aus Musik und Comedy die Besucher mehr als begeistern. Mit den „Voca people“ aus Israel geht es ab dem heutigen Mittwoch in der Kölner Philharmonie auf eine Reise quer durch die Musikgeschichte, immer außergewöhnlich interpretiert. Die Songlist verspricht einiges: Von „Bohemian Rhapsody“ von Queen über „Eine kleine Nachtmusik“ von Wolfgang Amadeus Mozart, Abba bis „Hallelujah“ von G.F. Händel oder „Empire State of Mind“ von Jay-Z und Alicia Keys ist alles vertreten. Annähernd 80 Songs stehen auf der Songlist, die die „Voca people“ neu interpretieren können.

Dabei brillieren die Musiker nicht nur musikalisch mit Ihrem A-cappella-Gesang und ihrer eigenwilligen stimmlichen Neuinterpretation der bekannten Hits sondern vor allem auch durch die dazugehörige Performance, die perfekt in Szene gesetzt ist in weißen Anzügen und weiß geschminkten Gesichtern. Da rollen die Augen und die Choreographie ist perfekt aufeinander und die musikalische Interpretation abgestimmt. So entstehen wundervolle Bilder zur Musik. Die Show feiert in diesem noch jungen Jahr übrigens ihr 10-jähriges Bühnenjubiläum. Der israelische Schauspieler, Produzent und Comedian Lior Kalfo entwickelte es gemeinsam mit dem israelischen Musikproduzenten und Komponisten Shai Fishman. Gestartet ist das Musikprojekt, dass vom Planeten „Voca“ um die Welt zog, übrigens bei YouTube. Dort war das Ensemble so erfolgreich, dass es heute auf die großen Bühnen der Welt geht.

In NRW gibt es insgesamt fünf Auftritte. Heute startet das Programm in der Kölner Philharmonie und gastiert dort bis zum 4. Januar. Der Beginn der Show ist jeweils um 20 Uhr. Anschließend zieht die Crew weiter nach Dortmund. Dort sind am 5. und 6. Januar drei Auftritte geplant. Am Samstag 5. Januar um 20 Uhr und am Sonntag, 6. Januar um 15 und 20 Uhr.

Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder an der Abendkasse. Die Karten in Köln kosten 34,50 Euro, zzgl. Gebühren.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

Matthias Strucken ist diplomierter Jazz-Vibraphonist. Im Interview mit Andi Goral, geführt im Herbst 2018, spricht er über Schlegel-Mikado, sein musikalisches Wirken und Jazz in Köln.

Köln | Der Kölner Singer- und Songwriter Neo Marks veröffentlichte im Dezember 2018 sein erstes Album "Akustisch". Im Herbst 2018 sprach der mit Andi Goral über seine Musik und das Album.

titanic-the-musical-foto-02-credit-scott-rylander

Köln | Köln darf sich auf einen besonderen Event im Rahmen des diesjährigen Sommerfestivals freuen, denn neben München und Mannheim ist die Kölner Philharmonie eine der drei Spielstätten für die Londoner Neuinszenierung von „Titanic – The Musical“. Die Original Broadway Produktion erhielt fünf Tony Awards. In Köln wird die Londoner Neuinszenierung zu sehen sein. Der Vorverkauf für die Kölner Aufführung vom 23. bis 28. Juli ist gestartet.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >