Politik Nachrichten Politik Köln

buergerhaus_stollwerck_121212

Das Bürgerhaus Stollwerck.

Beirat des Bügerhauses Stollwerck fordert bedingungslosen Erhalt der Einrichtung

Köln | Die Pläne zum Aufgabenabbau der Stadt Köln sehen vor, durch eine Umstrukturierung der Kölner Bürgerhäuser 1,1 Millionen Euro einzusparen. Davon wäre auch das Bürgerhaus Stollwerck in der Südstadt betroffen: Es droht die Schließung der Einrichtung. Förderverein und Beirat des Bürgerhauses Stollwerck fordern nun ein Ende falscher Sparmaßnahmen und den bedingungslosen Erhalt des Bürgerhauses. Für die kommende Ratssitzung am Dienstag, in der der neue Haushaltsentwurf eingebracht werden soll, sind Proteste angekündigt.

„Entweder es gibt den politischen Willen, die Bürgerhäuser in Köln zu erhalten, oder es gibt ihn nicht. Dann muss man das aber auch so sagen.“, so Andrea Lucas, Vorsitzende des Beirats des Bürgerhauses Stollwerck. Solange die Stadt in der Lage sei, andere fragwürdige Großprojekte zu finanzieren, könne man auch nicht davon sprechen, dass es keine Alternativen gebe, erklärte Lucas. Welcher Anteil der 1,1 Millonen Euro an Einsparungen auf das Bürgerhaus Stollwerck entfallen soll, ist derzeit noch unklar. Auch in der nächsten Ratssitzung ist laut Lucas keine Entscheidung zu erwarten. Die Bürgerhäuser hoffen derweil, die Pläne der Stadt noch abzuwenden. Zu diesem Zweck wurde zu einem Protest während der Ratssitzung am nächsten Dienstag aufgerufen. „Die Verantwortlichen sollen merken, dass ihre Entscheidungen die Menschen betreffen, die hier leben.“, so Lucas.

Zwar konnte die zuständige Dezernentin für Soziales, Henriette Reker, den Vorschlag der Kämmerin, drei Bürgerhäuser komplett zu schließen, abwenden und in eine konkrete Einsparungssumme umwandeln. Viel helfen würde das nach Ansicht des Beirats allerdings nicht. „Die Einsparungen würden dazu führen, dass einige kleinere Bürgerhäuser innerhalb eines Jahres schließen müssten.“, erklärte Lucas. Der Beirat sieht ohnehin wenig Einsparpotenzial. Die Ausgaben für die Programmgestaltung seien bereits weit heruntergefahren und die Kosten für das Gebäude würden auch nach Schließung des Bürgerhauses Stollwerck bestehen bleiben, betonte Lucas. Selbst beim Personal seien Einsparungen nur Augenwischerei. „Die Angestellten der Stadt können nicht gekündigt, sondern nur versetzt werden. Wenn man drei hauptamtliche Stellen streicht, spart zwar das Dezernat für Soziales Geld, der Haushalt wird jedoch weiterhin gleichermaßen belastet.“, erklärte Lucas.

Grundsätzlich sei man zwar zu Einsparungen bereit. Allerdings dürfe es nicht an die Essenz gehen, so Lucas. Für die Vorsitzende des Beirats ist die Arbeit der Bürgerhäuser dringend nötig. Angebote wie Kindertheater, Seniorensport oder Hausaufgabenbetreuung seien unverzichtbar für das gemeinsame Leben in der Stadt und die Integration von sozial Schwachen, so Lucas. Laut Beirat verzeichnet das Bürgerhaus Stollwerck jährlich mehr als 170.000 Besucher - so viele wie die Kölner Oper. Im Moment prüft der Beirat, mit welchen Maßnahmen man Bürger und Entscheidungsträger erreichen und bewegen kann. Seit einer Woche läuft eine Petition für den Erhalt des Bürgerhauses Stollwerck, die laut Lucas bereits 2.000 Menschen unterzeichnet haben. Die Ratsmitglieder der Stadt Köln sollen in Einzelgesprächen auf die Problematik aufmerksam gemacht werden. Vereinzelt habe es Stimmen gegeben, die im Ernstfall eine Besetzung des Bürgerhauses nicht ausschließen würden, erklärte Lucas.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die KölnBusiness Wirtschaftsförderung, die die Stadt Köln als Nachfolge-Gesellschaft für die städtische Wirtschaftsförderung ausgründete, hat einen Aufsichtsrat. Eine Personalie erstaunt: Jörg Frank, Grüne, ist nicht nur Mitglied im Aufsichtsrat sondern erster Stellvertreter des Vorsitzenden und das, nachdem Frank den Aufsichtsrat des Stadtwerkekonzerns nach der Börschel-Affäre verließ. Im Aufsichtsratsvorsitz der neuen städtischen Gesellschaft sind nur Männer, keine einzige Frau.

czukay_ehu_10072019

Köln | Die Verwaltung hatte eine Idee: Der neu geschaffene Holger-Czukay-Preis für Popmusik sollte die Kölner Szene ins bundesweite Licht rücken. Schon Ende Oktober sollte er – benannt nach dem Mitbegründer der legendären Band Can und mit 15.000 Euro dotiert – erstmals verliehen werden. Doch dieses ehrgeizige Ziel ist gefährdet, weil die Politik bei der Vergabe mitmischen will.

kunstrasen_pixabay_05072019

Köln | Der Regionalrat macht den Weg frei für die Ausbaupläne des 1. FC Köln im Kölner Grüngürtel. Dies wurde heute so beschlossen. Im Kurzkommentar widmet sich Andi Goral der Frage: Ist Kommerz und Fußball immer noch wichtiger als Natur – ein besonderes und geschütztes Stück Kölner Natur?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >