Politik Nachrichten Politik Köln

buergerhaus_stollwerck_121212

Das Bürgerhaus Stollwerck.

Beirat des Bügerhauses Stollwerck fordert bedingungslosen Erhalt der Einrichtung

Köln | Die Pläne zum Aufgabenabbau der Stadt Köln sehen vor, durch eine Umstrukturierung der Kölner Bürgerhäuser 1,1 Millionen Euro einzusparen. Davon wäre auch das Bürgerhaus Stollwerck in der Südstadt betroffen: Es droht die Schließung der Einrichtung. Förderverein und Beirat des Bürgerhauses Stollwerck fordern nun ein Ende falscher Sparmaßnahmen und den bedingungslosen Erhalt des Bürgerhauses. Für die kommende Ratssitzung am Dienstag, in der der neue Haushaltsentwurf eingebracht werden soll, sind Proteste angekündigt.

„Entweder es gibt den politischen Willen, die Bürgerhäuser in Köln zu erhalten, oder es gibt ihn nicht. Dann muss man das aber auch so sagen.“, so Andrea Lucas, Vorsitzende des Beirats des Bürgerhauses Stollwerck. Solange die Stadt in der Lage sei, andere fragwürdige Großprojekte zu finanzieren, könne man auch nicht davon sprechen, dass es keine Alternativen gebe, erklärte Lucas. Welcher Anteil der 1,1 Millonen Euro an Einsparungen auf das Bürgerhaus Stollwerck entfallen soll, ist derzeit noch unklar. Auch in der nächsten Ratssitzung ist laut Lucas keine Entscheidung zu erwarten. Die Bürgerhäuser hoffen derweil, die Pläne der Stadt noch abzuwenden. Zu diesem Zweck wurde zu einem Protest während der Ratssitzung am nächsten Dienstag aufgerufen. „Die Verantwortlichen sollen merken, dass ihre Entscheidungen die Menschen betreffen, die hier leben.“, so Lucas.

Zwar konnte die zuständige Dezernentin für Soziales, Henriette Reker, den Vorschlag der Kämmerin, drei Bürgerhäuser komplett zu schließen, abwenden und in eine konkrete Einsparungssumme umwandeln. Viel helfen würde das nach Ansicht des Beirats allerdings nicht. „Die Einsparungen würden dazu führen, dass einige kleinere Bürgerhäuser innerhalb eines Jahres schließen müssten.“, erklärte Lucas. Der Beirat sieht ohnehin wenig Einsparpotenzial. Die Ausgaben für die Programmgestaltung seien bereits weit heruntergefahren und die Kosten für das Gebäude würden auch nach Schließung des Bürgerhauses Stollwerck bestehen bleiben, betonte Lucas. Selbst beim Personal seien Einsparungen nur Augenwischerei. „Die Angestellten der Stadt können nicht gekündigt, sondern nur versetzt werden. Wenn man drei hauptamtliche Stellen streicht, spart zwar das Dezernat für Soziales Geld, der Haushalt wird jedoch weiterhin gleichermaßen belastet.“, erklärte Lucas.

Grundsätzlich sei man zwar zu Einsparungen bereit. Allerdings dürfe es nicht an die Essenz gehen, so Lucas. Für die Vorsitzende des Beirats ist die Arbeit der Bürgerhäuser dringend nötig. Angebote wie Kindertheater, Seniorensport oder Hausaufgabenbetreuung seien unverzichtbar für das gemeinsame Leben in der Stadt und die Integration von sozial Schwachen, so Lucas. Laut Beirat verzeichnet das Bürgerhaus Stollwerck jährlich mehr als 170.000 Besucher - so viele wie die Kölner Oper. Im Moment prüft der Beirat, mit welchen Maßnahmen man Bürger und Entscheidungsträger erreichen und bewegen kann. Seit einer Woche läuft eine Petition für den Erhalt des Bürgerhauses Stollwerck, die laut Lucas bereits 2.000 Menschen unterzeichnet haben. Die Ratsmitglieder der Stadt Köln sollen in Einzelgesprächen auf die Problematik aufmerksam gemacht werden. Vereinzelt habe es Stimmen gegeben, die im Ernstfall eine Besetzung des Bürgerhauses nicht ausschließen würden, erklärte Lucas.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Spitze der Partei war gekommen: Der Vorsitzende der SPD Dr. Norbert Walter-Borjans, der sich für Andreas Kossiski ausprach, Rolf Mützenich, Fraktionsvorsitzender der SPD im Deutschen Bundestag und Spitzen aus der Kommunalpolitik, dem Rat und dem NRW-Landtag. Mit knapp über 70 Prozent wählten die Delegierten Andreas Kossiski nach dem Vorschlag der Kölner SPD-Spitze zum Herausforderer von Henriette Reker. Und der nahm die Wahl an. Sein Konkurrent der Rodenkirchener Bezirksbürgermeister Mike Homann hatte zuvor seine Kandidatur zurückgezogen. Damit tritt Kossiski am 13. September bei der Kommunalwahl in NRW an.

KLSKoelnstellt sichquernachThueringen

Köln | Das Bündnis „Köln stellt sich quer“ hatte Vertreter vieler Parteien in die Aula der Königin Luise-Schule eingeladen, um nach der Ministerwahl von Thüringen darüber zu diskutieren, wie stark der Konsens für Demokratie und gegen Rechtsextremismus in Köln tatsächlich ist.

text_grafik_09022020

Köln | In Thüringen stimmten am Mittwoch CDU, AfD und FDP für Thomas Kemmerich, der drei Tage später nach viel Hickhack wieder vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktrat. Heute wissen wir, seine Wahl war keine Überraschung – ein führender CDU-Politiker in Thüringen skizzierte die Vorgänge schon drei Tage zuvor und stellte fest, dass es große programmatische Überschneidungen mit AfD und FDP gebe, aber auch eine sich daraus ableitende Rivalität. Ein klarer Regieplan für die Abläufe am Mittwoch im Thüringer Landtag. Im Kölner Stadtrat verweigern CDU und FDP eine Debatte über rote Linien in der Zusammenarbeit mit der AfD und werden dabei von den Grünen unterstützt. Wer die politischen Vorgänge in dieser Woche sowohl in Thüringen, wie auch im Kölner Stadtrat diese Woche mit wenig reflektierten „Weimar“- oder „Nazi“-Vergleichen kommentiert, verkennt die politische Lage und Strategie eines Milieus, das in AfD, CDU und FDP stark vertreten ist und dem es vor allem darum geht, die freie, vielfältige und offene Gesellschaft durch ein durch und durch ultrakonservatives und nationalistisches Politik- und Gesellschaftssystem zu ersetzen.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >