Politik Nachrichten Politik Köln

Kulturzentrum_Neumarkt_04052018

Bundesförderung für das Rautenstrauch-Joest-Museum

Köln | Der „360°-Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ wird nach der Stadtbibliothek nun auch das Rautenstrauch-Joest-Museum mit einer Förderung unterstützen. Der Förderumfang der neuen Vergaberunde liegt bei insgesamt knapp acht Millionen Euro für 22 Institutionen im gesamten Bundesgebiet.

Wie das städtische Presseamt am heutigen Dienstag bekannt gab, hat der Sitftungsrat der Kulturstiftungdes Bundes eine Förderung in Höhe von insgesamt 7,9 Millionen Euro bewilligt.Der Fonds unterstützt kulturelle Institutionen, die sich zum Ziel gesetzt haben, Themen wie Migration und die daraus entstehenden Veränderungen in einer Stadtgesellschaft in den Blick zu nehmen. Kulturelle Vielfalt soll als ebenso chancenreiches wie kontroverses Zukunftsthema aktiv in das eigene Haus und in die Stadtgesellschaft getragen werden, hieß es dazu weiter.

Kulturelle Vielfalt soll gefördert werden

Derzeit spiegelt sich die kulturelle Vielfalt der Städte kaum in den Programmangeboten, im Personal und im Publikum vieler Kultureinrichtungen wider. Der Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte unter den Besucherinnen und Besuchern sowie in Entscheidungspositionen in den Einrichtungen entspricht noch nicht ihrem Anteil an der Bevölkerung. Die Förderung soll zum Wandel in diesem Bereich beitragen.

In der ersten Förderrunde des Programms 2017 wurden bundesweit bereits 17 Kultureinrichtungen, darunter auch die Kölner Stadtbibliothek, gefördert. Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach freut sich, dass nun auch das Rautenstrauch-Joest-Museum neben 21 weiteren neuen Institutionen eine so großzügige Fördersumme erhält. „Als ethnologisches Museum ist das Haus genau die richtige Institution, um kulturelle Vielfalt noch weiter nach außen und nach innen zu tragen“, betont Kölns Kulturdezernentin.

Die Häuser erhalten Förderungen von je bis zu 360.000 Euro. Mit diesen Mitteln sollen Stellen für sogenannte Agentinnen und Agenten geschaffen werden, die die jeweilige Institution bei der Zusammenarbeit mit migrantischen Organisationen vor Ort und bei der Entwicklung neuer Teilhabekonzepte unterstützen. Das RJM plant, die Stelle in Kürze auszuschreiben. Der Startschuss soll im April 2019 erfolgen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Kölner SPD-Chef Jochen Ott hat zum Jahresbeginn die aus Sicht seiner Partei drängenden Kölner Politikfelder, wie Wohnungsbau, Verkehrswende, Gute-Kita-Gesetz angesprochen. Zudem informierte er über seinen Rückzug nach 18 Jahren von der Spitze der Partei in Köln und auf welchen Politikfeldern er sich nun als SPD-Fraktionsvize im NRW-Landtag und als Vorsitzender der SPD Mittelrhein engagieren will.

jochen_ott_932013

Köln | Die Kölner SPD teilte heute mit, dass ihr aktueller Parteivorsitzender Jochen Ott beim Parteitag im März nicht noch einmal für das Amt des Kölner Parteivorsitzenden kandidiere. Ott war dann 18 Jahre im Amt. Es gibt einen Vorschlag für die personelle Nachfolge: Christiane Jäger.

bastei2005a

Köln | Mit ihrem Blick auf den Rhein war sie einmal ein gastronomische Aushängeschild Kölns. Doch die letzten Jahre war die „Bastei“ am Konrad-Adenauer-Ufer in einen Dornröschenschlaf gefallen. Jetzt will die Stadt den denkmalgeschützten Bau wach küssen: Der Rat stimmte dem Rückkauf von der Kölnmesse zu.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >