Politik Nachrichten Politik Köln

24042018_Armeniendenkmal_Blumen

Am Dienstag war internationaler Gedenktag für den Genozid an den Armeniern. Blumen statt des inzwischen weggeräumten Denkmals halten die Erinnerung wach.

Initiative kämpft weiter für Mahnmal, das an Genozid an Armeniern erinnert

Die Initiative „Völkermord erinnern“ gibt nicht auf: Sie hofft auf ein Gespräch mit der Stadt, um ihr Mahnmal zum Völkermord an den Armeniern doch noch offiziell auf der Aussichtsplattform der Hohenzollernbrücke aufstellen zu können. Ohne Erlaubnis dort vor einer Woche aufgestellt, hatte die Stadt es am Donnerstag entfernt. Report-k berichtete.

Initiativensprecher Albrecht Kieser kritisiert am Montag nicht nur, dass die Stadt bislang keinen direkten Kontakt mit der Inititiave aufgenommen habe – so wisse man bislang immer noch nicht, auf welchem Bauhof die Stadt das Mahnmal gelagert habe. Er wirft der Stadt vor allem vor, dass sie ihre Ablehnung des Mahnmals unter anderem mit möglichen „Attacken“ von Seiten derer begründet, die den Völkermord an den Armeniern leugnen. „Damit macht die Oberbürgermeistern einen Kotau vor der nationalistischen Minderheit“, sagte er am Montag.

Der Standort neben Kaiser Wilhelm II. ist richtig gewählt“

Er betonte, dass der gewählte Standort an der Südwestecke der Brücke der richtige sei – in direkter Nachbarschaft des Reiterstandbilds von Kaiser Wilhelm II. Zu dessen Regierungszeit hatten 1915/18 Truppen des Osmanischen Reiches, mit dem das Deutsche Reich im Ersten Weltkrieg verbündet war, mit Wissen deutscher Militärs den Völkermord an der christlichen Minderheit der Armenier verübt.

Außerdem sei dieser Platz nicht – wie besseren Wissens behauptet – Teil des Heinrich-Böll-Platzes und damit auch nicht Teil des dort von Dani Karavan errichteten „Ma’alot“-Mahnmals. Schließlich habe sogar Architekt Peter Busmann dem Aufstellen des Armenien-Mahnmals zugestimmt – am besten sogar auf einem Sockel. Auch sei bei der Aufstellung nichts zerstört worden.

Armenisches Kirchenoberhaupt schreibt Brief an OB Reker

Kieser bekannte sich ausdrücklich zum Aufstellen ohne Erlaubnis: „Ohne solches Handeln mit anschließender öffentlicher Diskussion hätten wir heute in Köln weder das NS-Dokumentationszentrum noch die Stolpersteine.“. Inzwischen vergrößere sich der Unterstützerkreis weiter. Sogar der Primas der Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland hat einen Brief an OB Henriette Reker geschrieben. Darin heißt es unter anderem: „Daher finde ich es sehr wünschens- und begrüßenswert, wenn die Politik eine Möglichkeit fände, das Mahnmal „Dieser Schmerz betrifft uns alle“ am jetzigen Ort zu belassen. So kann und wird auch die Würde der Opfer gewahrt und den Nachfahren ein weiterer Ort des Erinnerns gegeben werden.“.

Der Initiativen-Sprecher beruft sich auch auf eine im Juni 2016 fast einstimmig vom Bundestag verabschiedete Resolution. Darin wird der Völkermord verurteilt und auch die deutsche Mitverantwortung angesprochen. Die Bundesregierung wird aufgefordert, „im Rahmen finanzieller Möglichkeiten auch weiterhin innerhalb Deutschlands Initiativen und Projekte in Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Kultur zu fördern, die eine Auseinandersetzung mit den Geschehnissen von 1915/1916 zum Thema haben.“.

Am morgigen 24. April jährt sich zum 113. Mal die Verhaftung armenischer Intellektueller in Istanbul. Seitdem ist dieser Tag der Internationale Gedenktag an diesen Genozid. Eine Veranstaltung in Istanbul wurde erstmals seit neun Jahren verboten. Die türkische Regierung bestreitet den Völkermord.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die aus Thomas Hegenbarth und Lisa Gerlach bestehende Ratsgruppe Bunt löst sich auf. Gerlach wird Einzelmandatsträgerin und Hegenbarth wechselt in die Fraktion der SPD, die damit 27 Mitglieder hat und somit mit 2 Sitzen Vorsprung stärkste Fraktion im Kölner Rat ist.

Berlin | Ein Bündnis namhafter Ökonomen fordert die Bundesregierung dazu auf, eine City-Maut für Autos einzuführen. Wie der "Spiegel" berichtet, sehen die Ökonomen darin eine effektivere Alternative zu Dieselfahrzeugen. "Die schrittweise Einführung einer Gebühr für die Fahrt mit dem Auto in eine Stadt ist anderen Regulierungsinstrumenten wie etwa Fahrverboten deutlich überlegen", schreiben die Wissenschaftler.

geruest_09082016a

Köln | Der Wohnungsbau in Köln hinkt seit Jahren allen selbstgesteckten Zielen von Verwaltung und Politik hinterher, auch wenn die Verwaltung der Stadt Köln Ende März noch jubelte 3.923 Wohnungen seien im Jahr 2018 fertig gestellt worden. Dies war eine Ausnahme. Die FDP-Fraktion im Kölner Rat stellte daher eine Anfrage im Stadtentwicklungsausschuss. Die Antwort der Verwaltung stimmte die FDP nicht fröhlich, denn 30 Prozent der Stellen in den Ämtern, die für Wohnungsbau zuständig seien, seien unbesetzt. Dies lastet die FDP vor allem dem Kernbündnis aus CDU und Grünen an.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >