Politik Nachrichten Politik Köln

reker_01102015

Oberbürgermeisterin Henriette Reker begrüßt die Einrichtung eines Kriminalpräventiven Rates ausdrücklich.

Köln: Kriminalprävention erhält ein neues Forum

Köln | Die Stadt Köln hat ein neues Zentrum für Kriminalprävention und Sicherheit, einen so genannten „Kriminalpräventiven Rat“. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Kölner Polizei, die sich zudem mit eigenen Ressourcen an der Arbeit beteiligen will.

Die Stadt Köln will damit auf die derzeit auf die derzeitige Debatte um die Sicherheit im öffentlichen Raum reagieren. Dabei verfolgen die Verantwortlichen eigener Aussage zufolge einen gesamtheitlichen und gesamtstädtischen Ansatz. Oberstes Ziel ist es dabei, die Kräfte für die so genannte „sicherheitsrelevante Präventionsarbeit“ zusammenzuführen und zu vernetzen. Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass dieser Ansatz ein sinnvoller ist.

Dabei wird das Rad nicht neu erfunden. Im Bereich der Kriminalprävention besteht schon seit den 1990er Jahren eine enge Kooperation zwischen Verwaltung, Polizei und zivilgesellschaftlichen Gruppen und diese soll nun weiter ausgebaut und gestärkt werden. Neu bei diesem Vorstoß ist, dass die Verantwortlichen die Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Diskussion beteiligen wollen.

Stadtspitze unterstützt das Vorhaben

Oberbürgermeisterin Henriette Reker begrüßt, dass der Stadtdirektor ihre Idee eines Kriminalpräventiven Rates in Köln aufgegriffen hat und die notwendige konzeptionelle Vorarbeit in diesem Jahr so intensiv vorangetrieben hat. Sie betont: „Das ist ein nächster wichtiger Schritt, um die Sicherheitsarchitektur in Köln zu stärken. Gerade die behördenübergreifende Kooperation zeigt hier gute Erfolge", so die erste Bürgerin der Stadt.

Um die Vorarbeiten abzuschließen, die erforderliche Beteiligung der Ratsgremien einzuleiten und die Gründung des Kriminalpräventiven Rates zu vollziehen, wird im Dezernat Allgemeine Verwaltung, Ordnung und Recht zum 1. Januar 2019 ein „Zentrum fürKriminalprävention und Sicherheit" eingerichtet. Diese Einheit wird nach dem Gründungsprozess die Geschäftsführung des kriminalpräventiven Rates übernehmen.

Die Kriminalpräventiven Räte in den einzelnen Stadtbezirken werden so künftig stärker vernetzt und die jeweiligen Ergebnisse und Präventionsansätze in einem gesamtstädtischen Kontext eingebunden. Der Kriminalpräventive Rat Köln soll gleichwohl in seiner künftigen Arbeit das gesamte Stadtgebiet abdecken und Verbindungen über die bezirklichen Grenzen hinweg herstellen.

Stadtverwaltung hat ein Eigeninteresse an der Vernetzung

Zusätzlich zu dieser Aufgabe werden dort die Aktivitäten der Stadtverwaltung zum Thema Sicherheit der Beschäftigten zusammengeführt. Diese Thematik beschäftigt die Stadtverwaltung in den letzten Jahren zunehmend. „Wir müssen gerade für unsere Außendienstmitarbeiter und diejenigen mit viel Publikumskontakt geeignete Maßnahmen entwickeln, die dem Grundbedürfnis nach Sicherheit und dem Schutz gegen verbale und körperliche Angriffe im Dienst bestmöglich und umfassend Rechnung tragen. Die Bündelung von Kompetenzen, eine noch stärkere Fokussierung und Professionalisierung sind der richtige Weg", so Reker weiter.

Die Leitung des Zentrums für Kriminalprävention und Sicherheit wird Dolores Burkert übernehmen, eine Expertin aus den eigenen Reihen. Der Diplomsozialpädagogin oblag bereits während ihrer Tätigkeit als Personaldezernentin bei der Stadt Neuss unter anderem die Verantwortung für die Themenbereiche Sicherheits- und Notfallmanagement. Im September 2017 übernahm sie die Leitung des Personal- und Verwaltungsmanagements der Stadt Köln und baute ihr Netzwerk sowohl in als auch außerhalb der Verwaltung weiter aus. Sie studiert nebenberuflich an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin „Sicherheitsmanagement" und wird in Kürze ihren Masterabschluss erwerben.

„Gerade auch in meiner Funktion als Ordnungsdezernent habe ich stets betont, dass mir das Thema Sicherheit in Köln sehr am Herzen liegt. Ich habe angekündigt, dass ich die Bemühungen der Stadt in diesem Bereich – insbesondere was die Prävention angeht – verstärken möchte. Ich freue mich, dass wir nun soweit sind und ich mit Frau Burkert eine hochqualifizierte Leitung für diese anspruchsvolle Aufgabe in meinem Dezernat gewinnen konnte. Dieses Thema wird nun umfassend sowohl mit Blick auf die Bürgerinnen und Bürger als auch auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung angegangen, damit die Stadt Köln ihrer Verantwortung als Arbeitgeberin bestmöglich gerecht wird", erklärte Stadtdirektor Dr. Stephan Keller.

„Eine lebendige Millionenstadt wie Köln erfordert fortwährende Auseinandersetzung mit dem Thema Kriminalprävention sowie eine optimale Vernetzung der verschiedenen Akteure. Ich bin mir sicher, dass die Intensivierung der kriminalpräventiven Aktivitäten schnell spürbare Wirkung entfaltet. Und ich begrüße es sehr, dass auch die interne Sicherheit der Beschäftigten der Stadtverwaltung die notwendige Betonung erfährt. Ich freue mich und bin voller Tatendrang, diese neue Herausforderungen anzugehen", ergänzte die designierte Leiterin des neuen Amtes, Dolores Burkert, abschließend.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Ratssitzung_18122018

Köln | Live-Blog | Report-k.de berichtet live von der heutigen 46. Sitzung des Stadtrates. Die Inhalte werden laufend ergänzt und fortlaufend aktualisiert. Oberbürgermeisterin Henriette Reker eröffnet die Sizung um 14:15 Uhr. Die wichtigste Entscheidung fiel gegen 18:30 Uhr, als es um gleich vier Änderungsanträge zur Verwaltungsvorlage in Sachen Ost-West-Achse ging. In geheimer Abstimmung erhielt der Änderungsantrag von CDU, Grünen und der Ratsgruppe GUT mit 47 Stimmen die erforderliche Mehrheit. Nun werden sowohl die oberirdische, wie auch eine Tunnelvariante geprüft. Zugleich wollen die Antragsteller kurzfristig Maßnahmen in die Wege leiten, die die so wichtige Streckenverbindung ertüchtigen sollen.

Kulturzentrum_Neumarkt_04052018

Köln | Der „360°-Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ wird nach der Stadtbibliothek nun auch das Rautenstrauch-Joest-Museum mit einer Förderung unterstützen. Der Förderumfang der neuen Vergaberunde liegt bei insgesamt knapp acht Millionen Euro für 22 Institutionen im gesamten Bundesgebiet.

kirsten_jahn_15122018

Köln | aktualisiert | Seit Monaten diskutiert die Politik und ein kleiner Teil der Kölner Bürgerschaft die Varianten zur Ost-West-Achse der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Es gab viele Varianten, wie die Stadtbahnen auf dem Abschnitt zwischen Heumarkt und Aachener Straße in Zukunft fahren sollten. Viele aus den Parteien, der Medien- und Gegenöffentlichkeit, auch die KVB und die Kölner Stadtverwaltung betrieben bis heute Agenda-Setting. Am kommenden Dienstag stimmt der Rat über die Zukunft der Ost-West-Achse ab. CDU, Grüne und die Ratsgruppe "Gut" einigten sich auf einen Kompromiss. Der gefällt nicht Allen. In der Kritik die Fraktionsvorsitzende der Kölner Grünen Kirsten Jahn.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >