Politik Nachrichten Politik Köln

schildergasse_Sommer_2008

Kölner FDP kritisiert Ablehnung der Sonntagsöffnung im Stadtrat

Köln | Der Rat der Stadt Köln hat den verkaufsoffenen Sonntag am 21. Januar 2018 abgelehnt. Die Gewerkschaft Verdi hatte zuvor erklärt, dass sie den verkaufsoffenen Sonntag ablehne und sollte dieser beschlossen werden, dagegen klage. Den verkaufsoffenen Sonntag lehnten SPD, Linke, und die Ratsgruppen Bunt und Gut ab. Die Kölner Grünen enthielten sich, während CDU und FDP dafür stimmten. Der Sonntag sollte wegen der parallel in Köln stattfindenden Möbelmesse verkaufsoffen gestaltet werden. Kritik kommt von der Kölner FDP.

Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion: „Wir Freidemokraten haben für das wirtschaftsfeindliche Stimmverhalten der Grünen kein Verständnis und schließen uns der Kritik des Vereins Stadtmarketing vollinhaltlich an. Traditionell gab es zur Internationalen Möbelmesse einen verkaufsoffenen Sonntag, da das ausländische Publikum eine Sonntagsöffnung gewöhnt ist und für die Möbelmesse am Standort Köln eine wichtige Werbung darstellt. Dieser Beschluss gegen einen verkaufsoffenen Sonntag schadet dem Kölner Einzelhandel und die Köln Messe. Die Entscheidung ist für die Händler in der Innenstadt und die Kölner Messe nicht nachvollziehbar. Insbesondere, da die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Kirstin Jahn, selbst stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Köln Messe ist.

Noch in seiner Sitzung am 28.09.2017 hatte der Rat die Verwaltung beauftragt, weiterhin bis zu drei verkaufsoffene Sonn- und Feiertage im Jahr in der City und je Stadtteile im Rahmen des Ladenöffnungsgesetzes NRW (LÖG NRW) sowie unter Beachtung der aktuell geltenden Rechtsprechung zu prüfen und zur Beschlussfassung den Ratsgremien vorzulegen. Dies wurde entsprechend auch in der hierzu installierten Konsensrunde mit Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung, der Politik und dem Einzelhandel zum Thema "Verkaufsoffene Sonntage 2018“ so behandelt. Leider glänzten dort die Kirchen und Gewerkschaften durch Abwesenheit.

Die Interessengemeinschaften des Einzelhandels und der Wirtschaft sowie die Industrie- und Handelskammer fordern völlig zu Recht von der Politik Rechtssicherheit, da die

erforderlichen Werbemaßnahmen für die jeweiligen Anlässe, verbunden mit den Sonntagsöffnungen, einen erheblichen finanziellen Einsatz erfordern, den nicht alle Interessengemeinschaften tragen können. Außerdem besteht für den stationären Handel ein Wettbewerbsnachteil gegenüber dem Onlinehandel und durch den grenznahen Einzelhandel, der diese speziellen deutschen Regelungen nicht kennt. Arbeitsplätze sind deshalb gefährdet.

Das unangekündigte Stimmverhalten der Grünen grenzt an politische Sabotage. Es ist erschreckend, dass hier Ideologie vor Vernunft geht. Der grüne Kooperationspartner CDU sollte hier Klartext reden und verhindern, dass von der Ratsmehrheit weiterer wirtschaftlicher Schaden angerichtet wird.“

Verkaufsoffene Sonntage in Köln 2018

Wie viele verkaufsoffene Sonntage es in Köln geben soll, ist derzeit noch unklar, da das Anmeldeverfahren gerade erst abgeschlossen wird. Der Rat werde über die Sonntagsöffnungen dann erst im Gesamtpaket entscheiden.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

birkwald_PR_24092021

Köln | Matthias W. Birkwald ist rentenpolitischer Sprecher der Linken im Deutschen Bundestag und Direktkandidat im Wahlkreis Köln II, also Lindenthal, Rodenkirchen und die südliche Innenstadt. Birkwald ist ein Zahlenakrobat und kann aus dem Stand heraus bis auf die Kommastelle genau über die Rente – ein Thema das uns alle angeht – und ihre Finanzierung sprechen. Mit report-K hat er dies getan.

Köln | In der Kölner Innenstadt spielt Politik heute eine große Rolle. Zunächst ruft Fridays for Future zum Klimastreik unter dem Motto "AllefürsKlima" auf. Auf dem Kölner Heumarkt wird die SPD dann mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz den Wahlkampf mit einer Großveranstaltung zelebrieren. Die Polizei Köln erwartet Verkehrsbeeinträchtigungen.

ratssaal_koeln_18072021

Köln | Im Kölner Rat schwelt seit Wochen ein Streit über die Wahl und das Auswahlverfahren um die Wahl von Beigeordneten. Die Wahl des Beigeordneten für Kunst und Kultur bezeichnet die Kontrollbehörde Bezirksregierung Köln als rechtswidrig. Dennoch wird Stefan Charles Beigeordneter für Kunst und Kultur und am 1. Oktober sein Amt antreten. Offen ist, wie das Ratsbündnis aus Grünen, CDU und Volt, die den Wahlmodus verteidigten, jetzt reagieren wird. Oberbürgermeisterin Henriette Reker weist die Einschätzung der Rechtswidrigkeit zurück und ruft jetzt die nächsthöhere Ebene an.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >