Politik Nachrichten Politik Köln

spd_gruene_08122015

Jusos und grüne Jugend wollen ein rot-grünes Ratsbündnis - die Mitglieder der Grünen wollen mit SPD und CDU sondieren und die SPD erteilt in diesem Fall den Grünen eine Absage.

Kölner SPD fordert Stabilität und Verlässlichkeit in der Stadtpolitik

Köln | Die Kölner SPD hat nach der Entscheidung der grünen Mitgliederversammlung - entweder mit der SPD oder der CDU eine Koalition und damit ein Minderheitsbündnis im Rat bilden zu wollen, eine Erklärung veröffentlicht. Die SPD zeigt sich verschnupft, ob des Verhaltens der Grünen, die bislang exklusiv mit der SPD verhandelt hatten. Zudem hatten erst im Juni 2015 SPD, Grüne und Piraten eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Rat und seinen Ausschüssen vereinbart [Bericht bei report-K]. Diese Tolerierungsvereinbarung stand allerdings unter dem Vorbehalt, dass es einen rot-grünen Koalitionsvertrag gebe. Als Fazit stellt die Partei fest: "Die KölnSPD ist zur Übernahme von Verantwortung für unsere Stadt bereit, steht aber für parallele Verhandlungen nicht zur Verfügung." Die beiden Jugendorganisationen Jusos und Grüne Jugend fordern eine rot-grüne Koalition im Rathaus.

Im Juni Tolerierung durch Piraten beschlossen

Man nehme zur Kenntnis, so die Kölner SPD, dass die Kölner Grünen von der mit den Piraten schriftlich getroffenen Vereinbarung nichts mehr wissen wollten und nur noch ein Minderheitenbündnis anstrebten. Schriftlich erklärte im Juni 2015 das neue politische Bündnis aus SPD, Grünen und Piraten: „Mit dieser Vereinbarung erklären die Unterzeichner – über die aktuellen Entscheidungen und Folgebeschlüsse zum anstehenden Haushalt hinaus – eine enge Zusammenarbeit in der Rats- und Ausschussarbeit. Diese Zusammenarbeit wird im Rahmen einer Vereinbarung zwischen SPD und GRÜNE einerseits und den Piraten andererseits genauer präzisiert werden. Voraussetzung für diese Tolerierungsvereinbarung bzw. sich daraus ergebende Folgevereinbarungen ist der erfolgreiche Abschluss eines rot-grünen Koalitionsvertrages.“ Gestern nun entschied die Mitgliederversammlung der Grünen, so heißt es in einer Mitteilung der Partei [Bericht bei report-K], dass zu unterschiedlichen Themen sollten dann wechselnde Partner gesucht werden sollen. Im Vordergrund sollte dabei, politisch, pragmatisch die Umsetzung grüner Ziele stehen.

SPD hinterfragt Ernsthaftigkeit grüner Absichten zur Bildung einer gemeinsamen Koalition im Rat

Bei der Kölner SPD stellt man fest, dass die Verhandlungen mit der SPD nicht mehr exklusiv fortsetzen, sondern auch Sondierungsgespräche mit der CDU führen wollten: "Wer während laufender Koalitionsverhandlungen mit einem langjährigen Partner zeitgleich mit einem politischen Wettbewerber eine Verbindung verhandeln will, lässt erhebliche Zweifel an der Ernsthaftigkeit seiner Absichten aufkommen."
Die SPD sieht Köln vor großen Herausforderungen. Der Haushalt müsse konsolidiert werden und gleichzeitig das Bevölkerungswachstum, Bildung, Infrastruktur, die soziale Balance und die Integration der Flüchtlinge gemeistert werden. Dafür benötige Köln stabile Mehrheiten im Rat der Stadt, so die Einschätzung der Kölner SPD. Die SPD stehe für eine solche stabile Mehrheit zur Verfügung. Grundlage des politischen Handelns der Kölner SPD bleibe ihr Kommunalwahlprogramm und der Wille zum Wohle der Menschen in Köln zu handeln.

Jugendorganisationen fordern Rot-Grün im Rat

Die Jugendorganisationen der SPD und der Grünen haben einen Forderungskatalog an beide Parteien formuliert und fordern ein Bündnis ihrer Parteien im Rat der Stadt Köln. Ein fast fertiger Koalitionsvertrag läge in der Schublade schreibt die Jugend und fordert nach einem Jahr Verhandlungen wieder politische Stabilität für Köln. Die Jugendorganisationen fordern eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik, ein Azubiwohnheim, kostenloses Mittagessen an den Schulen und eine Verbesserung des Nachtverkehrs.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

birkwald_PR_24092021

Köln | Matthias W. Birkwald ist rentenpolitischer Sprecher der Linken im Deutschen Bundestag und Direktkandidat im Wahlkreis Köln II, also Lindenthal, Rodenkirchen und die südliche Innenstadt. Birkwald ist ein Zahlenakrobat und kann aus dem Stand heraus bis auf die Kommastelle genau über die Rente – ein Thema das uns alle angeht – und ihre Finanzierung sprechen. Mit report-K hat er dies getan.

Köln | In der Kölner Innenstadt spielt Politik heute eine große Rolle. Zunächst ruft Fridays for Future zum Klimastreik unter dem Motto "AllefürsKlima" auf. Auf dem Kölner Heumarkt wird die SPD dann mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz den Wahlkampf mit einer Großveranstaltung zelebrieren. Die Polizei Köln erwartet Verkehrsbeeinträchtigungen.

ratssaal_koeln_18072021

Köln | Im Kölner Rat schwelt seit Wochen ein Streit über die Wahl und das Auswahlverfahren um die Wahl von Beigeordneten. Die Wahl des Beigeordneten für Kunst und Kultur bezeichnet die Kontrollbehörde Bezirksregierung Köln als rechtswidrig. Dennoch wird Stefan Charles Beigeordneter für Kunst und Kultur und am 1. Oktober sein Amt antreten. Offen ist, wie das Ratsbündnis aus Grünen, CDU und Volt, die den Wahlmodus verteidigten, jetzt reagieren wird. Oberbürgermeisterin Henriette Reker weist die Einschätzung der Rechtswidrigkeit zurück und ruft jetzt die nächsthöhere Ebene an.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >