Politik Nachrichten Politik Köln

rat_koalitionsverhandlung_08122015

Geht es nach den Grünen will man entweder mit der CDU oder der SPD gemeinsame Sache machen - alle anderen sind bei Koalitionsverhandlungen außen vor und dürfen nur dann mitmischen, wenn sie gebraucht werden.

Kölner Grüne wollen mit CDU oder SPD im Rat zusammenarbeiten

Köln | Die Kölner Grünen streben ein Minderheitenbündnis an, dass sich dann wechselnder Partner bedient, um seine politischen Interessen im Rat durchzusetzen. Ein Bündnis ist für die Kölner Grünen nur mit der CDU und der SPD möglich. Mit weiteren Partnern will man keine feste Koalition eingehen. Vor allem nicht mit der FDP, mit der man noch gemeinsam in den Oberbürgermeisterwahlkampf gezogen ist.

Henriette Reker wurde von Grünen, CDU, FDP und Deinen Freunden im Wahlkampf um das Amt der Oberbürgermeisterin unterstützt. Dabei betonte Reker schon auf ihrer Nominierung durch die Kölner Grünen, dass sie im Herzen grün sei. Gestern war sie als frisch gekürte Oberbürgermeisterin auf der Mitgliederversammlung der Kölner Grünen, an der rund 120 Mitglieder teilnahm. Dort, so eine Mitteilung, setzte sie sich für ein fertigstellen der U-Bahn und Oper ein.

FDP soll nicht Koalitionär werden

Die Mitgliederversammlung der Grünen sprach sich für Koalitionsverhandlungen mit der SPD und der CDU aus. Marlis Bredehorst, Vorsitzende der Kölner Grünen: „ Das rot-grüne oder schwarz-grüne Minderheitenbündnis muss sich dann jeweils bei den einzelnen Projekten weitere Partner suchen. Wir werden damit der Forderung unserer Oberbürgermeisterin Henriette Reker nach einer ausgewogenen Balance zwischen Stabilität und Offenheit gerecht.“ Weiter heißt es in der Mitteilung der Grünen: „Eine feste Koalition mit weiteren Bündnispartnern wie der FDP wurde ausgeschlossen.“

Man will die Verhandlungen nun unmittelbar beginnen und die Grünen präferieren eine schnelle Entscheidung zu Gunsten von Rot oder Schwarz-Grün. Man wolle prüfen, mit wem man am Besten grüne Ziele umsetzen könne. Die FDP hatte erst vor kurzem ihren Hut in den Ring geworfen und angeregt das breite Bündnis aus der Oberbürgermeisterwahl auch politisch fortzusetzen, um dem Wählerwillen gerecht zu werden. [Link zum Artikel bei report-K] Interessant werden dürfte auch, ob SPD und CDU eine große Koalition im Kölner Rat anstreben werden.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

afd_entscheidungen_24062017

Köln | Die AfD Köln teilt Medien ihre Entscheidungen mit und diese haben diese in Form von schriftlichen Mitteilungen entgegenzunehmen und können diese dann nur in dieser Form veröffentlichen. Damit werden Medien zu Verlautbarungsorganen und nicht zu unabhängigen Berichterstattern. Auch dann, wenn die Partei über Bundestagskandidaten entscheidet oder einen neuen Kreisvorstand wählt, nachdem der alte Vorstand zurückgetreten ist. Die AfD erhält als Partei Mittel vom Staat für ihre Finanzierung. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist daher geboten, wird von der Partei aber regelmäßig abgelehnt. Auch beim Bundesparteitag der AfD in Köln wurden Medien ausgeschlossen, obwohl dort das Bundestagswahlprogramm verabschiedet wurde.

koalitionsvertragNRW_16062017

Köln | Der neue Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit knapp einer Woche online. Nun äußert sich auch die Kölner SPD zum Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung in NRW und fasst ihre Auswirkungen für Köln zusammen. Am heutigen Vormittag spricht Jochen Ott, Vorsitzender der SPD Köln, vor allem drei Positionen im Koalitionsvertrag an: Bauen und Wohnen, Schule und Bildung sowie das Thema innere Sicherheit.

partizapition_20062017

Köln | Ein breites Bündnis von SPD, CDU, Grüne, FDP und Linke bringen einen gemeinsamen Antrag in die politische Beratung des Stadtrates ein. Heute wird der Antrag im Jugendhilfeausschuss beraten und im Juli in der Ratssitzung. Ein Jugendbüro soll geschaffen und Mittel im Wert von rund 250.000 Euro bereit gestellt werden, damit Jugendliche mehr Partizipationsmöglichkeiten in Köln erhalten. Vorbild, so Kirsten Jahn und Svenja Rabenstein, Grüne sowie Niels Schlieben, CDU heute auf einer Pressekonferenz.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets