Politik Nachrichten Politik Köln

halle_kalk_ehu_10062017

Die Hallen Kalk sollen umgewidmet werden. Nun hat sich dazu eine Interessengemeinschaft gegründet.  Bild: ehu

Neue Interessengemeinschaft für die Hallen Kalk

Köln | Die Hallen Kalk sollen umgewidmet werden. Nun haben sich mehrere Akteure, die im Siegerentwurf eines städtebaulichen Werkstattverfahrens als „Genossenschaft Hallen-Kalk“ namentlich genannt waren, zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen.

Wie die Verantwortlichen weiter berichtete, wurde die IG am Montag dieser Woche offiziell ins Leben gerufen. Das sei ein Signal an die Stadt und an die interessierte Stadtgesellschaft, das Gelände der Hallen-Kalk kooperativ und gemeinwohlorientiert zu entwickeln. Ziel ist es, die innere Kraft des Bezirks und seiner Bewohner zu aktivieren, um auf und um die Hallen-Kalk herum ein Zentrum bürgerschaftlich getragener Aktivitäten zu entwickeln. Dies sichert langfristig die Teilhabe der Bewohner und sorgt für eine gesunde Weiterentwicklung des Quartiers als drittem Weg zwischen Kommerzialisierung und Alimentierung.

Ende Juni dieses Jahres hatte der Stadtentwicklungsausschuss den geplanten Schulstandort auf Initiative des Kölner Erzbistums („Bildungscampus“) in Richtung Osten verlagert. Die ursprüngliche Planung, die Hallen 70 und 71 zu einer Schule umzubauen, hatten sich als zu ambitioniert erwiesen. Mit der Entscheidung für den neuen Schulstandort wurde die Umnutzung der brachliegenden Industrieliegenschaften wieder virulent. In seinem Beschluss beauftragten die Ratspolitiker die Verwaltung, eine Bedarfsfeststellung zu machen.

Der Beschluss im Stadtentwicklungsausschuss

Außerdem soll die Verwaltung die städtebauliche Planung im Betrachtungsraum zwischen Ottmar-Pohl-Platz und Christian-Sünner-Straße auf Grundlage der Empfehlungen des Werkstattverfahrens unter Berücksichtigung der aktuellen Erkenntnisse direkt umfassend fortführen und vertiefen. Auf Grundlage des städtebaulichen Konzeptes ist eine stufenweise Umsetzungsstrategie zu entwickeln und die Konzeption der Öffentlichkeit vorzustellen und zu diskutieren.

Für die bestehenden Nutzungen Vision e.V., Dirt-Track der Abenteuerhallen und Pflanzstelle sind im städtebaulichen Konzept Standorte vorzusehen“, hieß es in dem Beschluss. Eine mögliche Nutzungsalternative wäre eine Erweiterung der Flächen des Digital Hubs für Startups.

Mit der Teilnahme am Projektaufruf „Stadt gemeinsam gestalten“ des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (bbsr) wurde die Ausrichtung und Ernsthaftigkeit des Anliegens dokumentiert. Weitere Schritte werden folgen, kündigten die Verantwortlichen an.

„Die Planer haben die Impulse aus der Stadtgesellschaft aufgegriffen und wir haben erklärt, dass wir unseren Teil dazu beitragen wollen. Nun ist es an der Stadt, mit uns in einen konstruktiven, der Idee des Leitbilds zur Bürgerbeteiligung entsprechenden Dialog einzutreten“, so die Initiatoren abschließend.

Zum Initiatorenkreis der IG gehören die Bürgerinitiative Hallen Kalk; Integrationshaus e.V.; STADTRAUM 5und4 e.V.; Baustelle Kalk e.V.; Vision e.V.; Stiftung KalkGestalten; Erlebnis inklusiv e.V.; Kunts e.V.; kubist e.V. (Projekt X-Süd); Akademie der Künste der Welt gGmbH; Kran 51 e.V. und das Naturfreundehaus Köln-Kalk e.V..

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

kirsten_jahn_15122018

Köln | aktualisiert | Seit Monaten diskutiert die Politik und ein kleiner Teil der Kölner Bürgerschaft die Varianten zur Ost-West-Achse der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Es gab viele Varianten, wie die Stadtbahnen auf dem Abschnitt zwischen Heumarkt und Aachener Straße in Zukunft fahren sollten. Viele aus den Parteien, der Medien- und Gegenöffentlichkeit, auch die KVB und die Kölner Stadtverwaltung betrieben bis heute Agenda-Setting. Am kommenden Dienstag stimmt der Rat über die Zukunft der Ost-West-Achse ab. CDU, Grüne und die Ratsgruppe "Gut" einigten sich auf einen Kompromiss. Der gefällt nicht Allen. In der Kritik die Fraktionsvorsitzende der Kölner Grünen Kirsten Jahn.

reker_01102015

Köln | Die Stadt Köln hat ein neues Zentrum für Kriminalprävention und Sicherheit, einen so genannten „Kriminalpräventiven Rat“. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Kölner Polizei, die sich zudem mit eigenen Ressourcen an der Arbeit beteiligen will.

baustelle_27082016-01

Köln | Im linksrheinischen Kölner Norden soll ein neuer Stadtteil entstehen. Nach dem Ratsbeschluss vom Dezember 2016 hat die Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch die Planungen mit einem Zeitplan konkretisiert. Frühestens ab 2021 soll mit der konkreten Schaffung des Planrechts begonnen werden.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN