Politik Nachrichten Politik Köln

reker_26022016

Spitzen der Kölner Grünen wollen OB Reker unterstützen

Köln | Die grüne Mitgliederversammlung im Juni beauftragte die Kölner Partei- und Fraktionsspitze Gespräche mit Oberbürgermeisterin Henriette Reker über eine zweite Amtszeit zu führen. Reker ist parteilos gilt aber als grünennah. Jetzt wollen die Spitzenvertreterinnen und -vertreter der Kölner Grünen ihrer Basis vorschlagen Reker bei der Kommunalwahl wieder zu unterstützen. Voraussetzung sei, dass Reker eine zweite Amtszeit anstrebe.

Die Kölner Grünen sprechen davon, dass die Spitzenvertreter mehrere intensive Gespräche mit Reker führten. Aus dem Kreisvorstand heißt es schriftlich: „Diese Gespräche waren intensiv und sehr konstruktiv. Im Ergebnis konnten wir große Übereinstimmungen bei allen angesprochenen Punkten feststellen – auch und vor allem bei den uns wichtigen Themen Klimaschutz und Mobilitätswende."

So geht es weiter

Wenn Henriette Reker will, wird der Kreisvorstand der Grünen der Basis am 21. September vorschlagen mit ihr als parteilose Oberbürgermeister-Kandidatin in den Kommunalwahlkampf 2020 zu ziehen. Zunächst allerdings wird es drei Gesprächsrunden mit den Ortsverbänden und Reker geben.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

linke_mietendeckel_jkbrand_13092019

Köln | Mit einer Protestaktion vor den Geschäftsräumen des Haus- und Grundbesitzervereins am Friesenplatz reagierte die Kölner Linke am Freitag auf den Appell des Berliner Zentralverbands des Vereins: Der hatte seine Mitglieder kürzlich dazu aufgerufen vor Inkrafttreten des Mietendeckels „noch unbedingt die Mieten zu erhöhen“. Ein Skandal, wie die Kölner Linke findet. Mit einem großen Plakat mit der Aufschrift „Die Miete braucht einen Deckel“ und Flyern machten Vertreter der Kölner Links-Partei auf die zunehmende Gentrifizierung durch explodierende Mieten aufmerksam.

Heute ist der weltweite Tag der Wohnungslosen und morgen wird vor dem OVG NRW in Münster über das Dieselfahrverbot für Köln und seinen Luftreinhalteplan geurteilt. Mit Dr. Harald Rau sprach Andi Goral über die sozialen Herausforderungen in Köln, über Klimanotstand und wie dem Umweltschutz in einer wachsenden Stadt Rechnung getragen werden kann sowie wie die Ausbaupläne des 1 FC Köln zum Klimanotstand passen.

wahllokalkennzeichen_1152012

Köln | Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen (NRW) finden am 13. September 2020 statt. Diesen Termin legte NRW-Innenminister Herbert Reul fest. Damit wählt Köln an diesem Tag seine/n neue/n Oberbürgermeister/in, einen neuen Stadtrat und neun neue Bezirksvertretungen mit seinen Bezirksvertreterinnen und Bezirksvertetern. Oberbürgermeisterin Henriette Reker warf ihren Hut bereits in den Ring. Reker strebt eine zweite Amtszeit an und kann sich bisher der Unterstützung von CDU und Grünen sicher sein.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >