Politik Nachrichten Politik Köln

reker_01102015

Verdi kritisiert Abstimmung zum Aufsichtsrat der Stadtwerke im Rat

Köln | In der letzten Ratssitzung ergriff die FDP aus dem Rekerbündnis die Initiative und brachte einen gemeinsamen Dringlichkeitsantrag von CDU, Grünen und FDP mit dem Titel „Wahl der Oberbürgermeisterin zur Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke Köln GmbH“ ein. Die Parteien des Rekerbündnisses, die sich für die Wahl der Oberbürgermeisterin zusammenschlossen, CDU und Grüne stimmten diesem Antrag zu. Jetzt übt Verdi Kritik und fordert ein klares Bekenntnis zur paritätischen Mitbestimmung.

FDP, CDU und Grüne stimmten für eine Empfehlung: „Der Rat begrüßt die Bereitschaft der Oberbürgermeisterin, den Vorsitz des Aufsichtsrates der Stadtwerke Köln GmbH zu übernehmen, und unterstützt ihre Wahl, indem er seine Anteilsvertreterinnen und -vertreter im Aufsichtsrat der Stadtwerke Köln GmbH bittet, Oberbürgermeisterin Henriette Reker zur Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Stadtwerke Köln GmbH zu wählen“.

Daniel Kolle, Bezirksgeschäftsführer der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Verdi im Bezirk Köln-Bonn-Leverkusen erklärt dazu: „Der von CDU, Grünen und FDP getragene Vorstoß von Frau Reker, nunmehr Aufsichtsratsvorsitzende des Aufsichtsrats der Stadtwerke Köln (SWK) werden zu wollen, ist für uns überraschend und im Stil befremdlich. Handstreichartig wird die bisherige Praxis der auf Seiten der Anteilseigner abgestimmten Besetzung von Aufsichtsratsmandaten und -funktionen leichtfertig über Bord geworfen. Dieser Paradigmenwechsel versetzt uns in Sorge, denn dieses Vorgehen stellt etablierte Strukturen in Frage. Das strahlt auf andere Themen aus, die ebenso Konsens voraussetzen. Nicht umsonst setzt das Mitbestimmungsgesetz das Konsensprinzip voraus, geht es um übergeordnete Belange der Stadt, der Unternehmen und ihrer Beschäftigten. Wir begegnen dem Vorschlag mit hoher Zurückhaltung. Uns als Vertretung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Stadtwerkekonzern ist bisher nicht bekannt, wie die Agenda von Frau Reker für die kommunalen Unternehmen konkret aussieht. Mit Blick auf die Privatisierung des Amtes für Wirtschaftsförderung der Stadt Köln und die bisher an den Tag gelegte Zurückhaltung der Oberbürgermeisterin in verschiedenen Aufsichtsräten sind die Erfahrungen nicht durchgehend positiv. Nur die Aufklärung der ‚Personalie Börschel‘ allein ist kein überzeugendes Programm.“

Verdi fordert ein deutliches Bekenntnis zur paritätischen Mitbestimmung von der Oberbürgermeisterin und der Politik. Das meint, dass der Aufsichtsrat, des als privatwirtschaftlich einzuordnenden Stadtwerkekonzerns zu gleichen Anteilen mit Vertretern der Anteilseigner und Arbeitnehmervertreter besetzt ist. Bei Verdi fürchtet man nun, dass die Beschäftigten des Stadtwerkekonzerns zum Spielball politischer Auseinandersetzung werden. „Dieses Vorgehen von Frau Reker provoziert Konflikte. Die oder der Aufsichtsratsvorsitzende muss unbefangen bleiben können, um einen tatsächlichen Neustart zu ermöglichen, muss einen können und darf nicht Teil von Konflikten sein. Wie sollen nach diesem Verfahren noch notwendige verlässliche Absprachen unter den Beteiligten möglich sein? Politik und Oberbürgermeisterin bleiben uns Antworten schuldig, die wir dringend einfordern“, so der Verdi-Geschäftsführer.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

gruene_pixabay_14062018

Köln | Am 23. Juni wollen sich die Mitglieder der Kölner Grünen zu ihrer Mitgliederversammlung treffen. Die grünen Mitglieder Diana Siebert, Matthias Welpmann, Sabine Müller und Marc Kersten haben einen Antrag an die Mitgliederversammlung formuliert, den auch viele andere, darunter auch prominente Kölner Grüne mittragen. Sie fordern ihre eigene Ratsfraktion erneut, nach der Mitgliederversammlung am 5. Mai auf, die Frage nach dem Wie und Warum zur Schaffung eines hauptamtlichen Geschäftsführers beim Kölner Stadtwerkekonzern und die geplante Besetzung der geplanten Stelle mit Martin Börschel zu klären.

Köln | Pascal Siemens soll nach Medienberichten der neue persönliche Referent von Oberbürgermeisterin Henriette Reker werden, die diese Stelle in ihrem OB-Büro frei besetzen kann. Die SPD sieht diesen Wechsel kritisch. Siemens organisierte den Wahlkampf für Reker, schrieb ein Buch über Reker und startete anschließend in der Kölner Stadtverwaltung.

buero2005

Köln | aktualisiert | Im Kulturausschuss hängt der Haussegen gewaltig schief. Debatten dehnen sich schier endlos aus, so dass sogar Lothar Theodor Lemper, sachkundiger Einwohner für die CDU, die „stundenlangen Diskussionen über Belanglosigkeiten“ moniert. Die aber sind für die Opposition „Klientelpolitik“, der grün-schwarzen Mehrheit wirft sie zudem permanente Eingriffe in das „laufende Geschäft der Verwaltung“ vor.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS