Politik Nachrichten Politik Welt

Bolton kritisiert Trump für Abzug von US-Soldaten aus Deutschland

Washington | John Bolton, Ex-Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, hat den geplanten Abzug von US-Soldaten aus Deutschland scharf kritisiert. "Es fehlt die strategische Begründung dahinter", sagte Bolton dem "Handelsblatt". Ein Abzug koste Geld und Zeit, und man müsse sich fragen, warum man die Truppen irgendwo anders hinschicke, wenn sie eigentlich vor Ort vollkommen glücklich und zufrieden seien.

Die Entscheidung sende "genau das falsche Signal nach Moskau", sagte Bolton weiter. Der Republikaner war bis September 2019 Chef des Nationalen Sicherheitsrats im Weißen Haus. Sollte Trump eine zweite Amtszeit antreten können, hält Bolton einen Rückzug der USA aus der NATO nicht für ausgeschlossen.

Bislang hätten die Republikaner Trump davon abhalten können. "Aber falls er die Wiederwahl gewinnt, dann könnten diese Schranken wegfallen. Wer weiß, was er in einer zweiten Amtszeit alles tun würde?" Europa solle im Fall einer Wiederwahl verstärkt mit dem US-Kongress zusammenarbeiten, riet Bolton.

"Sollte es zu einem Rückzug aus der NATO kommen oder zu einem weiteren deutlichen Truppenabzug aus Europa, könnte es sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern zu starkem Widerstand kommen. Sich darauf zu verlassen, dass im Weißen Haus gesunder Menschenverstand vorherrscht, wäre nicht die beste Strategie." In Trumps Herausforderer Joe Biden sieht Bolton keine gute Option für Amerika.

Auf die Frage, ob der Demokrat der bessere Präsident sei, sagte er: "Ich werde am Tag nach der Wahl sehr unglücklich sein, egal wer gewinnt – allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Ich habe auch keine Ahnung, wie Bidens Politik etwa gegenüber China aussehen wird. Er sitzt im Keller seines Hauses und kommt da nicht sehr häufig raus. Wenn er gewinnt und nicht genau weiß, was er tun soll, dann ersetzen wir nur ein Problem durch ein neues." Aktuell liegt Donald Trump in Umfragen hinter Biden. Trotzdem hält Bolton das Rennen nicht für entschieden. "Man sollte nie die Fähigkeit der demokratischen Partei unterschätzen, eine Wahl in den Sand zu setzen. Es sind noch knapp 100 Tage bis zur Wahl. In der amerikanischen Politik ist das eine Ewigkeit."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Brüssel | Der für Beschäftigung, Soziales und Integration zuständige EU-Kommissar, Nicolas Schmit, hat die Mitgliedstaaten davor gewarnt, die Alterung der Bevölkerung zu unterschätzen. "Nicht alle Staaten der Gemeinschaft sind für die demografische Entwicklung so gut gewappnet, wie es sein sollte", sagte Schmit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er fügte hinzu: "Die Alterung stellt uns vor große Herausforderungen, weil das mit hohen Kosten verbunden ist."

New York | US-Präsident Donald Trump hat China scharf attackiert. "Wir sind wieder in einen großen globalen Kampf verwickelt. Wir haben einen heftigen Kampf gegen den unsichtbaren Feind geführt: das China-Virus, das unzählige Leben in 188 Ländern gefordert hat", sagte Trump am Dienstagvormittag (Ortszeit) zur Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York.

boris_johnson_shutterstock_Alexandros_Michailidis23072019

London | Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat in Folge steigender Infektionszahlen schärfere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie verteidigt und bei Nicht-Einhaltung mit noch strikteren Regeln gedroht.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >