Sport Galopp

rennbahn_19072015

Preis von Europa 2017 – Galopprennen in Köln

Köln | Zum 55. Mal treffen hervorragend trainierte Pferde und Topjockeys beim Preis von Europa im Galopprennen in Weidenpesch aufeinander. Das Galopprennen auf der Rennbahn findet am Sonntag 24. September 2017 statt. Die Fans des Reitsports können an der 2.400 Meter langen Galopprennbahn ihre Favoriten anfeuern. Für den Gewinner ist ein Preisgeld von 155.000 Euro ausgeschrieben. Im Pferderennsport ist dieser Turniertag der Höhepunkt der Galopp-Saison.

Im Pferderennsport ist dieser Turniertag der Höhepunkt der Galopp-Saison. In den vergangenen zwei Jahren holte sich Andrasch Starke mit seiner Topstute Nightflower den Titel. Das russische Pferd Anillin ist bisher das einzige Pferd, das den Preis von Europa drei Jahre in Folge gewann (1965 bis 1967). Die Zuschauer können gespannt sein, ob das Sprintwunder Nightflower ebenfalls mit einem dreijährigen Sieg in Folge Geschichte schreibt.

So bietet dieser Renntag in Köln immer wieder eine Plattform für spannenden Sport mit Spitzenpferden aus dem In- und Ausland sowie Unterhaltung für die ganze Familie.
Tickets erhalten Sie im Vorverkauf inkl. VRS-Ticket.
Weitere Sport-Highlights 2017 in Köln finden Sie hier.

Zurück zur Rubrik Galopp

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Galopp

Ziel-Ancient-Spirit_koelngalopp_21052018

Köln | Filip Minarik gewann auf Ancient Spirit das mit 153.000 Euro dotierte 33. Mehl-Mülhens-Rennen, Gr. 2. Und damit ein Außenseiter. Die Wettquote: 221:10.

galopp_symbol2009-01

Köln | Der Kölner Rennverein veranstaltet auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch regelmäßig Pferderennen. So auch am morgigen Sonntag den 54. Großen Preis von Europa. Den Jockeys, die die Pferde reiten sind nach gültiger Rennordnung fünf Peitschenhiebe pro Rennen gestattet. Die Tierrechtsorganisation Peta kritisiert diese Praxis und fordert den Veranstalter auf Schläge auf Pferde zu untersagen.

galopp_17_05_2016

Köln | Es war ein Pferderennen, das die 15.000 Besucher auf der Galopprennbahn Weidenpesch am späten Sonntagnachmittag, 15. Mai, von den Sitzen riss. Der Sieg im 31. Mehl-Mülhens-Rennen ging nach England, in das Quartier von Newmarket-Trainer Marco Botti für das irische Vollblutimperium Coolmore. Nach 1.600 Meter entschied eine Nasenlänge Vorsprung für den Mitfavoriten Knife Edge unter Weltklassejockey Ryan Moore in diesem mit 153.000 Euro deutschen Klassiker.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN